https://www.faz.net/-gzg-7nm7x

2. Fußball-Liga : Frankfurt und Düsseldorf trennen sich torlos

  • Aktualisiert am

Zusammenprall: Frankfurter Torwart Patric Klandt (l.) stolpert über den Düsseldorfer Ben Halloran im roten Trikot. Die Frankfurter Teamkollegen Joan Oumari und Denis Epstein beschweren sich. Bild: dpa

Der FSV Frankfurt und Fortuna Düsseldorf haben sich am Samstag mit einem 0:0-Ergebnis verabschiedet. Damit bleibt Frankfurt Tabellenzehnter.

          1 Min.

          Mit einem torlosen Remis haben der FSV Frankfurt und Fortuna Düsseldorf die Distanz zur Abstiegszone in der 2. Fußball-Bundesliga gewahrt. In einer schwachen Partie vor 7712 Zuschauern boten die beiden Tabellennachbarn am Samstag nur Magerkost. Die Hessen bleiben mit 34 Punkten Zehnter, Düsseldorf liegt mit einem Zähler weniger auf Rang elf.

          Frankfurt mühte sich zwar, konnte sich aber kaum zwingende Torchancen erarbeiten. Die wenigen Möglichkeiten wurden durch Joni Kauko in der 15. Minute und Edmond Kapllani (37.) vergeben. Düsseldorf spielte im Verlauf der Partie zunehmend aggressiver, blieb aber in der Offensive zu ideenlos. Der FSV stand in der Defensive stabil und hielt damit zum dritten Mal hintereinander die Null.

          Weitere Themen

          ICE-Strecke Köln-Frankfurt gesperrt

          Zugverkehr : ICE-Strecke Köln-Frankfurt gesperrt

          Wegen eines Notarzteinsatzes in der Nähe von Limburg sind am Montagabend keine ICE zwischen Köln und Frankfurt gefahren. Die Deutsche Bahn rechnet mit erheblichen Verspätungen.

          Ohne Nähe kein Theater

          Privatbühnen in Corona-Krise : Ohne Nähe kein Theater

          Für Komödie, Rémond Theater und andere Privatbühnen in Frankfurt ist die Lage höchst prekär: Prinzipal Claus Helmer und sein Schauspieler Stefan Schneider im Corona-Modus

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.