https://www.faz.net/-gzg-9ieun

Festnahme nach Ankunft? : 18 Jahre alter Gießener in Ägypten vermisst

  • Aktualisiert am

Zwei Deutsche sind unmittelbar nach der Einreise in Ägypten verschwunden (Symbolfoto). Bild: Reuters

Im Dezember wollte ein 18 Jahre alter Gießener seinen Großvater in Kairo besuchen. Bei ihm kam er jedoch nie an. Seine Familie geht nun davon aus, dass der Schüler in Ägypten festgenommen wurde – wegen einer Verwechslung.

          1 Min.

          Ein 18 Jahre alter Gießener wird Medienberichten zufolge in Ägypten vermisst und möglicherweise von den Sicherheitskräften festgehalten. Der Vater des jungen Mannes mit ägyptischen Wurzeln berichtete der „Hessenschau“ zufolge, dass sein Sohn im Dezember nach seiner Ankunft in Luxor festgenommen worden sei. Das habe sein Bruder in Kairo in Erfahrung gebracht. Der Vater des Vermissten gehe davon aus, dass sein Sohn womöglich „mit einer Person ähnlichen Namens“ verwechselt worden sei. Nähere Informationen zum Grund der Festnahme seien aber auch vor Ort nicht zu erfahren.

          Wie der Vater auf Facebook mitteilte, wollte sein Sohn „nur die Familie in Kairo besuchen“. Nach seiner Ankunft in Luxor habe dieser auch für seinen Anschlussflug in die Hauptstadt eingecheckt. In die Maschine sei er jedoch nicht gestiegen. Bis jetzt sei sein Sohn immer noch in Gewahrsam, schrieb der Vater. Zuvor hatte die „Gießener Allgemeine“ über den Vermissten berichtet, der in Kairo seinen Großvater besuchen wollte – dort aber nie ankam.

          Im Auswärtigen Amt hieß es am Sonntag, das Ministerium nehme den Vorfall „sehr ernst“. Die deutsche Botschaft in Kairo stehe in Kontakt mit den zuständigen Behörden und den Angehörigen und bemühe sich „mit Nachdruck um Aufklärung“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.