https://www.faz.net/-gzg-8rsog

Schutz vor Abschiebung : Kirchenasyl für 130 Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Zuspruch: EKHN-Präsident Jung im Gespräch mit Kirchenasylanten - die Aufnahme entstand im Dezember 2014 in Groß-Gerau Bild: dpa

In Hessen haben im bisher letzten voll dokumentierten Jahr 130 Menschen in 96 Fällen Kirchenasyl erhalten. Nur in einem Bundesland gab es mehr solche Fälle der Nächstenliebe.

          In Hessen haben 130 Menschen in 96 Fällen im Jahr 2015 Kirchenasyl erhalten. Damit lag das Bundesland hinter Bayern auf Platz zwei in der Länder-Statistik, wie die ökumenische Bundesarbeitsgemeinschaft „Asyl in der Kirche“ mitteilte. Das Netzwerk aller Kirchengemeinden bietet im Falle einer drohenden Abschiebung Flüchtlingen in der Kirche Asyl, wenn begründete Zweifel an einer gefahrlosen Rückkehr bestehen.

          Für 2016 geht die Gruppe bundesweit von etwas mehr Kirchenasylen als im Vorjahr aus. Genaue Länderzahlen lägen noch nicht vor, sagte ein Sprecherin in Berlin.

          In Nordhessen ist 2016 die Zahl der Kirchenasyle zurückgegangen. Derzeit gebe es im Bereich der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck etwa fünf Fälle, sagte die Juristin Karin Diehl, die in Kassel die Diakonie in rechtlichen Fragen berät. Im Jahr 2015 seien es deutlich mehr gewesen.

          In der Regeln nutzen Einzelne das Kirchenasyl, nur in Ausnahmefällen beherbergen die Gemeinden ganze Familien. In den Fällen von Kirchenasyl sind nach Diehls Worten fast alle Herkunftsländer von Flüchtlingen zu finden.

          Weitere Themen

          Immer verrätselt

          Junge Malerei aus Deutschland : Immer verrätselt

          In Wiesbaden ist von Donnerstag an die Ausstellung „Jetzt!“ mit junger Malerei aus Deutschland zu sehen. Sie bietet einen Überblick über den gegenwärtigen Stand eines traditionsreichen Mediums.

          Topmeldungen

          Das Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York

          Vereinigte Staaten : Zwei kubanische UN-Diplomaten ausgewiesen

          Kurz vor der UN-Vollversammlung hat Amerika zwei Vertreter Kubas ausgewiesen. Deren Aktionen seien laut Außenministerium gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gerichtet gewesen. Kuba spricht von Verleumdung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.