https://www.faz.net/-gpc-3o46

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Rezension: Sachbuch : Wasser marsch

  • -Aktualisiert am

Man glaubte, in den letzten beiden Wochen genug davon gesehen zu haben, doch in dem Urelement allen Lebens liegt unsere Zukunft: Die Energiewirtschaft wird vom Wasserstoff gerettet werden.

          Wenn wir Erdöl und andere fossile Brennstoffe aus der menschlichen Gleichung eliminierten, bliebe von der modernen industriellen Zivilisation nichts übrig. Wir heizen unsere Wohnungen und Büros mit fossilen Brennstoffen. Unsere Fabriken arbeiten mit fossilen Brennstoffen. Wir beleuchten unsere Städte mit elektrischem Strom, der aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird. Dasselbe gilt für unsere Telekommunikation. Wir erzeugen unsere Nahrung mit Hilfe fossiler Brennstoffe. Wir errichten unsere Gebäude aus Baustoffen, deren Herstellung ohne fossile Brennstoffe undenkbar wäre. Unsere Medikamente stammen aus Derivaten fossiler Brennstoffe. Wir lagern unsere Erzeugnisse in Plastikbehältern und Verpackungen, die aus fossilen Brennstoffen hergestellt sind. Unsere Kleidung und zahllose Gegenstände des täglichen Gebrauchs sind petrochemische Produkte. Fast alle Aspekte des modernen Lebens basieren mittelbar oder unmittelbar auf fossilen Brennstoffen.

          Früher glaubten die Experten, wir könnten noch gut vierzig Jahre mit einer billigen Erdölversorgung rechnen. Inzwischen sagen jedoch einige führende Erdölgeologen, die weltweite Förderung werde ihren Höhepunkt möglicherweise schon Ende dieses Jahrzehnts erreichen und dann stark zurückgehen, so daß die Ölpreise in die Höhe schießen. Die nicht zur Opec gehörenden Förderländer nähern sich schon heute dem Höhepunkt ihrer Förderkapazität; bald wird daher der größte Teil der Erdölreserven im politisch instabilen Mittleren Osten liegen. Wegen der steigenden Ölpreise werden die Entwicklungsländer sich immer tiefer verschulden. Weite Teile der Dritten Welt sind damit auch weiterhin zur Armut verdammt. In ihrer Verzweiflung könnten die Vereinigten Staaten und andere Länder sich schmutzigeren Brennstoffvorräten wie Kohle, Teersanden und Schwerölen zuwenden, deren Einsatz die globale Erwärmung beschleunigen und die bereits stark belasteten Ökosysteme der Erde noch weiter schädigen dürfte. Die Aussicht auf Ölknappheit macht das industrielle Leben anfällig für massive Störungen und könnte sogar zum Zusammenbruch der Wirtschaft führen.

          Während das Zeitalter der fossilen Brennstoffe seinem Ende entgegengeht, wird aber ein neues Energieregime geboren, das die Zivilisation radikal verändern könnte. Wasserstoff ist das einfachste und am weitesten verbreitete Element des Universums. Er ist der Stoff, aus dem die Sterne und unsere Sonne bestehen, und in der richtigen Weise nutzbar gemacht, kann er zu einer unerschöpflichen Energiequelle werden. Er geht niemals aus und erzeugt bei der Verbrennung kein schädliches CO2; die einzigen Abfallprodukte sind Wärme und reines Wasser. Wir stehen am Beginn einer neuen, auf Wasserstoff basierenden Ökonomie, die unsere wirtschaftlichen, politischen und sozialen Institutionen ebenso grundlegend verändern wird, wie Kohle und Dampfkraft es einst zu Beginn das Industriezeitalters taten.

          Künstliche Kraftquellen sind nicht mehr notwendig

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.