https://www.faz.net/-gpc-7pvqn

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Rekord für Tim und Struppi : Historischer Tag für die Comic-Kunst

34 Zeichnungen von Hergé für 2,65 Millionen Euro mit Aufgeld Bild: Artcurial

Ein Blatt mit einzelnen Zeichnung von Hergé hat in Paris alle anderen Zuschläge in den Schatten gestellt. Unter den 34 Motiven tauchen auch Entwürfe eines nie realisierten Albums auf.

          1 Min.

          2,65 Millionen Euro. So lautet - mit Aufgeld - der neue Rekordpreis auf dem Comic-Auktionsmarkt, erzielt in Paris bei Artcurial für eine Zeichnung von Hergé. Angefertigt 1937, bietet sie 34 kleine Szenen aus den Abenteuern von „Tim und Struppi“, dem Hauptwerk des 1983 gestorbenen Belgiers. Zwanzig Jahre lang zierte diese Zusammenstellung alle Vorsatzpapiere der legendären Serie.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Mit diesem Zuschlag hat erstmals eine Originalzeichnung den Spitzenpreis inne, nachdem bislang nur die jeweils ersten Heftausgaben von „Superman“ und „Batman“ die Millionengrenze überschritten hatten. Doch Hergés Originale waren schon immer begehrt, weil das Gros des Werks im Besitz der nach seinem Tod gegründeten Fondation Hergé und somit dem Markt entzogen ist. Als besonderer Clou findet sich unter den kleinen Szenen eine, die Tim und Struppi in arktischer Pelzkleidung zeigt - die einzige Spur eines nie realisierten Albums, über das Hergé gerade nachdachte, als er die Zeichnung ausführte. In dieser Auktion kam außerdem die Umschlagzeichnung zu Hergés Album „Die Schwarze Insel“ von 1942 zum Ausruf. Sie brachte knapp mehr als eine Million. Hergés Kunst setzt damit neue Preismaßstäbe: Allein diese beiden Arbeiten spielten mehr ein als die parallel bei Artcurial durchgeführte Versteigerung von mehr als 500 Werken anderer bedeutender Comiczeichner. Dort reüssierten aber eine Suite von Zeichnungen, die der Italiener Hugo Pratt seiner populärsten Figur Corto Maltese widmete (725 000 Euro) und eine „Asterix“-Seite von Albert Uderzo (126 0000 Euro).

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.