https://www.faz.net/-gxh-74uck

Zur Quelle : Wann birst die Welt?

  • -Aktualisiert am

An diesem Fels entspringt der Rio Mundo, der Weltfluss Bild: Rolf Neuhaus

Hydrologischer Urknall: Im Herzen Iberiens, an der Quelle des Río Mundo, gibt die Natur ein seltenes Schauspiel. Jetzt ist es wieder einmal geschehen.

          3 Min.

          Vor einem Jahr brannten Iberiens Berge schon im Winter, weil das Land so ausgedörrt war, und zwar nicht nur im Süden der Halbinsel, sondern auch in Katalonien, Asturien, Nordportugal, selbst in Galicien. In diesem Herbst dagegen wurde Iberien periodisch von Wolkenbrüchen, Tornados, Überschwemmungen heimgesucht, hauptsächlich die spanischen Mittelmeerprovinzen, aber auch die Algarve, Navarra, Aragonien. Flüsse verwandelten sich in Seen, Straßen in Flüsse, es gab Tote, Vermisste und Tausende Evakuierte. Autos und anderes Treibgut schwammen durch die Städte, Garagen, Geschäfte, Parterrewohnungen, und Metroeingänge füllten sich mit Schlammsuppe von der Konsistenz und Farbe eines Milchkaffees. Das Vieh ertrank auf der Weide, der Verkehr erstarb vor weggerissenen Brücken, aufgebrochenen Kratern, heruntergerutschten Bergen und neugeborenen Flussläufen. An manchen Orten fiel in zwei Tagen die Hälfte der Niederschlagsmenge eines durchschnittlichen Jahres.

          Nach diesem überaus regenreichen Herbst verringert sich die Gefahr von Waldbränden im Winter, zugleich erhöht sich jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass die Welt platzt. Gemeint ist eine bestimmte Welt, ein Fluss, der „Welt“ heißt, Río Mundo, als beanspruche er, die Welt zu sein, als bedeute er die Welt. Dabei stirbt er nach einem kurzen, hundert Kilometer langen Leben früh im Río Segura und trägt mit seinem Elixier nur mäßig dazu bei, die Welt zu schaffen.

          Direkt zum Ursprung der Welt

          Der Ursprung der Welt liegt im Südwesten von Albacete, im Zentrum der Südhälfte Spaniens. So wollte es die Schöpfung. Der Río Mundo entspringt in einem ausweglosen Tal, das an einem Halbkreis aus senkrechten, dreihundert Meter hohen Felswänden endet. Auf halber Höhe klafft ein großes Loch im Fels, eine Höhle, aus der Wasser fließt: die Geburt der Welt aus der hohlen Materie. Es ist ein kühler, düsterer, feuchter Flecken, das Licht ist bläulich kalt. Kaum hat das Gestein die Welt geboren, fällt sie achtzig Meter in die Tiefe, als Schwall wie ein Pferdeschwanz, wenn sie viel Wasser führt, und als dünne Fäden, wenn es wenig geregnet und geschneit hat. Dann zieht der Río Mundo einen Perlenvorhang aus Wassertropfen und flüssigem Staub vor die Wand, flüstert eher, als dass er rauscht, leckt mit seinen Zungen die Felsen mehr, als dass er auf sie klatscht. In kleinen Seen sammelt er jedoch Kraft, bevor er weiter hinabfällt und in die Welt hinauszieht.

          Vom Fuße des Wasserfalls führt ein kurzer, aber steiler Weg hinauf in die Felswand und weiter über einen schmalen Absatz am Abgrund entlang zur Höhle. Schwindelfrei zu sein ist von existentiellem Nutzen. Um diesen Weg zu gehen, ist offiziell zwar eine Erlaubnis nötig, und der Zugang ist auch abgesperrt, aber das hindert nicht jeden, auf eigene Faust in sein potentielles Verderben zu rennen, statt sich einer Führung anzuschließen. Der Ausgang der Höhle ist etwa fünfundzwanzig Meter hoch und fünfzehn Meter breit, und man kann bequem eindringen, wenn die Welt nicht gerade explodiert. Nach hundertfünfzig Metern steht man vor einer Felswand, an der man besser umkehrt, denn ab da wird es extrem gefährlich. Denn hinter der Höhle beginnt ein rabenschwarzes Labyrinth von Galerien mit spitzen Stalagmiten und Stalagtiten und unterirdischen Wasserläufen, die Fälle und Seen bilden und wer weiß wo enden. Mehr als dreißig Kilometer sind topographisch erfasst, die Gesamtlänge wird auf das Doppelte geschätzt. Es handelt sich um eines der größten Höhlensysteme der Halbinsel, und man wäre nicht der Erste, der sich in dem Labyrinth verliefe und von Rettungsmannschaften vergeblich gesucht würde.

          Annäherung über die Rückseite

          Man kann sich dem Ursprung der Welt auch von hinten nähern, vom Puerto del Arenal aus, dem Pass an der Straße zwischen Riópar und Siles, der Mancha und Andalusien. Durch Pinienwälder und Buschland, über Kalkstein und Almen steigt man dem Höhlenfels aufs Haupt und blickt ins Tal des jungen Mundo. Das ist ein ziemlich einzigartiges Vergnügen, schließlich sieht man nicht alle Tage die Welt von oben. Die Gegend heißt Calar del Mundo, Kalksteinbruch der Welt. Es ist ein Höhenzug, der wie ein Käse oder Schwamm durchlöchert ist, natürlich in gigantischem Ausmaß. In diesen Bergen, seit dem Jahr 2005 Naturpark, hat man tausend Dolinen gezählt, trichterförmige Einsenkungen, Krater im Karstgestein, durch die Wasser ins Erdinnere sickert und dann durch unterirdische Gänge in Grotten fließt.

          Die Geburt der Welt aus dem Schoß der Erde ist manchmal sanft und manchmal heftig. Und manchmal spektakulär. Dann nämlich, wenn die Höhle birst, gleichsam in einem hydrologischen Urknall explodiert. Dann springt der Río Mundo aus seinem Loch, schießt unter Hochdruck auf die Welt, als wäre ein Staudamm gebrochen, und stürzt sich unter großem Getöse ins Leben. Das Dröhnen aus dem Erdinnern ist kilometerweit zu hören. Der plötzliche Austritt einer tausendfach größeren Wassermenge, „reventón“, Bersten genannt, ist ein unvorhersehbares Naturphänomen, das noch erforscht wird. Klar ist nur, dass es hoher Niederschläge und eines brüsken Anstiegs des Wasservolumens im Erdinnern bedarf, damit es auftritt. Wenn die Höhle des Río Mundo birst, ist es, als drückte jemand - der Schöpfer vielleicht - unvermittelt den vollgesogenen Schwamm aus. Einer anderen Theorie zufolge ist es der Wind, der das Fass zum Überlaufen bringt: Es muss viel geregnet oder geschneit haben und danach Nordwind herrschen. Der Río Mundo hat nicht nur eine der schönsten, sondern auch eine der eigenwilligsten Quellen Iberiens.

          Keine Verabredung mit dem Urknall

          Man kann sich mit der Welt nicht für den Urknall verabreden, trotzdem muss man pünktlich sein. Das Schauspiel währt nur einen Tag lang, doch welchen? Mit Vorliebe bringt die Welt es im Winter auf die Bühne - so wie vor wenigen Tagen -, doch manchmal auch im Herbst und manchmal erst im Frühling. Oder mehrmals in einer Saison. Einen festen Spielplan hat die launische Welt nicht, doch die Chancen stehen gut, dass sie in dieser Saison noch weitere Vorstellungen gibt.

          An der Quelle des Rio Mundo

          Information: www.turismocastillalamancha.com

          Weitere Themen

          Gebt Buddha seinen Anteil!

          Burma : Gebt Buddha seinen Anteil!

          Vergoldete Pagoden, Teakholzwälder und ein turbulenter Schiffsverkehr: Der Chindwin River im burmesisch-indischen Grenzgebiet führt in ein archaisches Südostasien, das sich nur langsam verändert.

          Touristenboom auf Kosten der Natur? Video-Seite öffnen

          Grönland : Touristenboom auf Kosten der Natur?

          Mit seiner wilden Natur und der unberührten Landschaft lockt Grönland immer mehr Touristen an. In den Regionen im Osten freuen sich zwar viele über die Entwicklung, doch sie fürchten auch Negativfolgen.

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.