https://www.faz.net/-gxh-a7l0w
Bildbeschreibung einblenden

Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden. Bild: Picture-Alliance

Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

  • -Aktualisiert am
          7 Min.

          Was passiert mit unserer Gesellschaft, wenn wir unseren geistigen Horizont auf Reisen nicht mehr erweitern können?

          Horst Opaschowski Die ganze Menschheitsgeschichte ist eine Reisegeschichte, und Reisende kommen erfahren und bewandert zurück. Die Vielfalt der Fremde wahrzunehmen ist seit Jahrhunderten ein Grund des Reisens und trägt zur Persönlichkeitsbildung bei. Reisende lernen in der Ferne, die eigene Kultur, Religion und Weltanschauung zu relativieren und mit neuen Augen zu betrachten. So wachsen Rücksichtnahme und Respekt, ohne die Toleranz nicht gelebt werden kann. Ohne Reisen erfahren und erleben wir weniger. Weltläufigkeit und kosmopolitisches Denken über Grenzen hinweg gehen uns verloren. Allerdings: Nicht jeder Tourist ist ein Botschafter für Völkerverständigung und baut Vorurteile ab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.