https://www.faz.net/-gxh-2n3m

Weltreisen : Neue Erdumrundungstarife - nicht billiger aber flexibler

  • -Aktualisiert am

Der Teufel steckt im Detail des ausufernden Regelwerkes. Immerhin wird die einfache Erdumrundung mit dem Flugzeug immer billiger.

          2 Min.

          Jules Verne's Romanheld Phileas Fogg brauchte 80 Tage um die Welt. Heute ist die Globusrunde in 40 Stunden möglich. Die Erdumrundung - ein Traum, den sich heute schon Durchschnittsverdiener erfüllen können. Flugtickets gibt es ab etwa 3.000 Mark. Wer sich jedoch nicht nur für San Francisco, Hawaii und Bangkok interessiert oder mehr als die üblichen fünf oder sechs Zwischenstopps einlegen will, der wird an den Angeboten der weltumspannenden Airline-Allianzen kaum vorbei kommen. Sie sind zwar teurer, dafür aber wesentlich flexibler.

          Die Star Alliance ist unter den Kooperationen führend. Ihr Angebot basiert wie das der meisten Round-the-World-Tickets (RTW) auf Meilengruppen. Je nach Gruppe misst die Umrundung der Erde 29.000, 34.000 oder 39.000 Meilen. Die Preise liegen in der Economy-Klasse bei 4.400, 5.084 oder 5.964 Mark je nach Meilenzahl, die Business Class kostet ab 8400 Mark und First ab 12.700 Mark. Unwesentlich mehr kostet das Konkurrenzangebot der Oneworld Alliance. Das Round-the-World-Ticket basiert auf 28.500 Meilen und kostet derzeit 4.575 Mark (Business Class ca. 7.500, First 10.500 Mark).

          Ergänzt werden die beiden größten Round-the-World Angebote durch eine Reihe weiterer Kooperationen. So zum Beispiel durch den World Discovery Tarif (Qantas/British Airways, ab ca. 2.620 Mark), Escapade RTW (Air New Zealand, Singapore Airlines, South African Airways, etc.), World Navigator (KLM, Northwest Airlines, South African Airways, Air New Zealand, etc.) und RTW von Skyteam (Air France, Delta, Aeromexiko, Korean Air und Czech Airlines, ab ca. 4.400 Mark).

          Fast nur Allianzen

          Einzig United Airlines bietet ohne Partner ausschließlich mit eigenen Flügen eine Flugroute um den Globus an. Die Stationen dabei sind Washington D.C., Los Angeles, Hongkong, Delhi und London. Eilige Reisende können die 31.700 Flugkilometer in gut drei Tagen schaffen. Nach alter Tradition hat United dafür die Flugnummern UA 001 (westliche Richtung) und UA 002 (östliche Richtung) vergeben. Die Preise sind identisch mit dem Star-Alliance-Angebot.

          Doch bevor die Reise um den Globus tatsächlich beginnt, muss der Reisende zahlreiche Hürden in Form von Regeln und Einschränkungen überwinden. Am schwierigsten ist die Routenplanung und damit die Meilenberechnung. An dieser Aufgabe scheitern regelmäßig sogar Reisebüros und virtuelle Reiseportale. Besser aufgehoben sind Weltreisende in spe daher bei spezialisierten Flugreisebüros. Mit ihrer Hilfe wird die Weltumrundung nicht zum finanziellen Abenteuer.

          Denn ist der RTW-Trip nicht richtig geplant, werden später beim Umbuchen oder Stornieren mitunter saftige Beträge berechnet. Am meisten schlagen die Ausgaben für zusätzliche Meilenpakete zu Buche. Wer zum Beispiel mit der vorgegebenen Meilenanzahl von 29.000 Meilen nicht auskommt, der rutscht bei der Star Alliance in die nächst höhere Meilengruppe (34.000 Meilen). Bei den anderen RTW-Tickets können zusätzliche Meilenpakte zumindest in kleineren Schritten erworben werden. Im Rahmen des World Navigator kostet ein 500 Meilenpaket beispielsweise 75 Dollar, beim Global Explorer die gleiche Meilenanzahl 100 Dollar. Günstiger ist dagegen das Escapade-RTW. Hier kostet ein 1.500 Meilenpaket lediglich 100 Dollar.

          Richtungswechsel

          Einen großen Vorteil gegenüber den günstigsten Angeboten aus den Discountreisebüros haben die Angebote der Allianzen beim sogenannten „back tracking“. Das sind Flüge entgegen der einmal eingeschlagenen Grundrichtung (ostwärts oder westwärts). Bei den meisten günstigen RTW-Tickets darf der Fluggast die einmal eingeschlagene Richtung nicht ändern. Wer auf dem Ticket von Star Alliance oder One World reist, der darf auch Schleifen drehen oder Seitenspünge einbauen.

          Fazit: Die großen Airline-Allianzen überzeugen weniger durch besonders günstige Eckpreise sondern mit den besseren Leistungspaketen als bei der Weltreise aus dem Studentenreisebüro. Und schließlich offerieren sie etwas, was heute immer wichtiger wird: Gutschriften fürs Bonusprogramm. Mit etwas Geschick ist auf diese Weise nach der Rückkunft von der Weltreise der nächste Flug nach Spanien oder Griechenland schon bezahlt.

          Weitere Themen

          Acht Rubens im Niemandsland

          Spanien : Acht Rubens im Niemandsland

          Die Hochebene der kastilischen Provinz Soria ist ein Paradebeispiel für das „leere Spanien“. Doch sie hält einige Überraschungen bereit.

          Touristenboom auf Kosten der Natur? Video-Seite öffnen

          Grönland : Touristenboom auf Kosten der Natur?

          Mit seiner wilden Natur und der unberührten Landschaft lockt Grönland immer mehr Touristen an. In den Regionen im Osten freuen sich zwar viele über die Entwicklung, doch sie fürchten auch Negativfolgen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.