https://www.faz.net/-gxh-nzcy

Verkehr : Am 3. Oktober für 25 Euro Bahn fahren

  • Aktualisiert am

Online-Kunden reisen günstiger Bild: dpa/dpaweb

Mit neuen Online-Angeboten versucht die Bahn ihre jammernden Kunden im Fernverkehr zurückzugewinnen. Der Auftakt ist ein Sonderangebot für 25 Euro am 3. Oktober, das deutschlandweit gilt.

          1 Min.

          Die Deutsche Bahn legt immer neue Sonderangebote im Fernverkehr auf. Vom 6. Oktober an wird dem verblichenen Surf&Rail-Angebot neues Leben eingehaucht. Dann bezahlen Internet-Bucher auf fünf ausgewählten Strecken der Bahn nur 50 Euro für die Hin- und Rückfahrt und damit nur 25 Euro pro Fahrtrichtung. Die fünf Verbindungen innerhalb Deutschlands wechseln wöchentlich, jeweils montags um 17 Uhr .

          Die Zahl der Plätze wird auf insgesamt rund 10.000 pro Woche begrenzt werden. Am Tag der Deutschen Einheit, am 3. Oktober, soll es für 25 Euro einmalig ein spezielles Sparpreisticket für eine Hin- und Rückfahrt zwischen beliebigen Bahnhöfen geben. Das Angebot ist vom 1. Oktober an buchbar.

          Kein Umtausch, keine Erstattung

          Das begrenzte Angebot ist zuggebunden und umfaßt immer Hin- und Rückfahrt. Die Hinfahrt kann frühestens dienstags erfolgen, die Rückfahrt muß innerhalb von 14 Tagen nach dem jeweiligen wöchentlichen Verkaufsstart erfolgen. Surf&Rail gilt in Zügen des Fernverkehrs in der 2. Klasse. Eine Vorausbuchungsfrist oder Wochenendbindung gibt es nicht. Die Mitnahme eigener Kinder oder Enkel bis einschließlich 14 Jahre ist in Begleitung der Eltern oder Großeltern kostenlos. Bis zu vier Mitfahrer erhalten 50 Prozent Ermäßigung. Ein zusätzlicher Bahncard-Rabatt wird nicht gewährt. Umtausch und Erstattung sind ausgeschlossen. Die Buchung erfolgt im OnlineTicket-Verfahren nach einmaliger Voranmeldung am eigenen PC, bezahlt wird per Kreditkarte.

          „Mit dem neuen Angebot stellen wir uns bewußt auch der Konkurrenz der Billig-Airlines“, sagte Jürgen Büchy, Vertriebschef des Bahn- Personenverkehrs. Ziel sei zudem, schwächer ausgelastete Züge zu füllen. Der Fernverkehr der Deutschen Bahn hatte im ersten Halbjahr unter anderem wegen der gestiegenen Konkurrenz der Billigflieger Passagiere eingebüßt. Als eine Reaktion darauf hatte die Bahn im August auch ihr Preissystem vereinfacht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.