https://www.faz.net/-gxh-3wxk

Unterwegs : Mit dem Handy schneller am Stau vorbei?

  • -Aktualisiert am

Den Stau vorhersehen dank Handy Bild: dpa

Bisher gab es Staumeldungen über das Handy nur fürs Inland. Doch inzwischen können sich Autofahrer auch über Strecken im Ausland informieren.

          2 Min.

          Ein Horrorszenario: Ein wichtiger Geschäftstermin in Innsbruck oder Bozen - und mehrere Kilometer Stau erwarten den Autofahrer vor dem eigentlichen Ziel. Dies kann den Reisenden nicht nur Nerven kosten, sondern eventuell auch einen wichtigen Vertragspartner oder Auftrag. Doch was tun?

          Staumeldungen via Handy werden zwar von vielen Netzanbietern und Radiostationen angeboten, leider funktioniert das bisher mit einer Ausnahme nur innerhalb Deutschlands.

          Service rund um Jahr und Uhr

          Seit dem Sommer 2001 bietet der ADAC seine Stauinfo auch in Österreich, Norditalien und der Schweiz an. Straßenberichte zu acht Hauptreiserouten durch die drei Alpenländer sowie zusätzliche Autobahn- und Gebietsinformationen durch das jeweilige Land werden über eine Hotline angesagt.

          Mit ca. 90.000 Staumeldern und der ADAC-Straßenwacht sowie in Zusammenarbeit mit den Autobahnmeistereien, den Rettungsdiensten und der Polizei versucht der ADAC, die aktuellsten Verkehrsinformationen an den Autofahrer zu bringen. Diesen Service können Handy-Besitzer nicht nur in der Ferienzeit, sondern das ganze Jahr und rund um die Uhr nutzen.

          Staumeldung per Handy oder Festnetz

          Zu erreichen sind die "gelben Stau-Engel" auch im Ausland unter der Nummer 22499, eine entsprechende Vorwahl für den jeweiligen Netzanbieter muss jedoch zuvor gewählt werden. Die Informationen fürs Ausland erhält der Reisende unter der Ziffer "5" des automatischen Sprachmenüs, die länderspezifischen Infos können danach abgehört werden.

          Wer die Stauwarnungen lieber über das Festnetz abrufen möchte, der kann auch dies für ausländische Strecken tun. Ein Abruf der Staumeldungen kostet im Inland 0,51 Euro Servicegebühr, im Ausland hingegen sind diese Auskünfte bisher gratis zu haben - abgesehen von den Verbindungsgebühren für das Handy.

          Picknick statt Stau

          Der ADAC stellt in Deutschland einen weiteren Service für Autofahrten ins Ausland zur Verfügung: Ab sofort kann man sich unter der gleichen Nummer für die Heimreise aus dem Ausland die Staumeldungen für Deutschland geben lassen. So kann sich der Reisende beispielsweise in Österreich noch mit einer Brotzeit für die Fahrt nach Hause stärken, während andere mit knurrendem Magen auf der deutschen Autobahn im Stau stehen.

          Der AvD (Automobilclub von Deutschland) bietet in Kooperation mit Traffic Master auch Verkehrsinformationen für das benachbarte, deutschsprachige Ausland an.

          Sonst bleibt nur der örtliche Rundfunk

          Die Staumeldungen aus der Schweiz, Österreich und Südtirol gibt es allerdings nur zu den üblichen Reisezeiten wie beispielsweise am Anfang der Sommerferien. Dank Stausensoren an Autobahnbrücken und Vor-Ort-Informationen der eigenen Mitglieder können die Staumeldungen über eine Hotline abgerufen werden.

          Staumeldungen für andere Länder gibt es momentan noch nicht. Wer also wissen möchte, ob es auf der Fahrt nach Frankreich oder Süditalien zu Stauungen kommt, der kann dies bisher nur über die örtlichen Radiostationen erfahren - vorausgesetzt, er ist der Sprache mächtig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.
          Börsenplakat von Siemens Energy: Der Dax-Neuling will sein Geschäft mit Wasserstoff massiv ausbauen.

          Scherbaums Börse : Und ewig lockt der Wasserstoff

          Viele Anleger sehen den sauberen Energieträger als heißes Investmentthema. Diese Ansicht ist zum Teil berechtigt, zum Teil aber auch nicht. Das zeigt der Blick auf ausgewählte Wasserstoff-Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.