https://www.faz.net/-gxh-2krj

Transfer : Günstig nach Manhattan

  • -Aktualisiert am

Nur die gelben Taxis sind lizenziert. Bild: srt

Der Flug über den Atlantik nach Manhattan ist mittlerweile für wenig Geld zu bekommen. Doch der Weg vom Flughafen in die Innenstadt kann ein Loch ins Reisebudget reißen. Günstiger ist, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

          2 Min.

          Mit viel Gepäck unterwegs? Ein „Dispatcher“ an den Flughäfen in New York weist den Weg zu den Yellow Cabs - dem sichersten und günstigsten Weg zu den gelben Taxis. Sammeltaxis, Limo Service oder Shuttle Vans genannt, lohnen sich nur für Einzelreisende mit Zeit. Sie holen ihre Gäste zwar am Hotel ab oder bringen sie hin. Welche Fahrtroute der Fahrer jedoch wählt, bleibt ihm überlassen. So kann der Transfer zum Hotel oder Airport leicht einmal zu einer Stadtrundfahrt ausarten. Anbieter sind unter anderen Gray Line, Super Shuttle und New York Airport Service. Doch für alle Transfers gibt es auch öffentliche Verkehrsmittel. Die Reisekasse wird besonders geschont durch den Kauf der New York Transit MetroCard - je nach konkretem Ziel, Aufenthaltsdauer und den Reiseplänen vor Ort. Wer die Routenplanung schon zu Hause im Detail betreiben möchte, der schaut im Internet unter www.subwaynavigator.com vorbei. Dieses französische Webangebot präsentiert die U- und S-Bahn-Netze zahlreicher Großstädte in aller Welt, darunter natürlich auch New York. Die Streckenplanung ist von Haltestelle zu Haltestelle möglich, auch per Klick auf die Karte.

          John-F.-Kennedy International Airport:

          Bevor die Fahrt nach Manhattan vom Flughafen aus los geht, sollten Sie eine Pauschale von 30 Dollar mit dem Taxifahrer vereinbaren. Dazu kommen etwa 8,50 Dollar Brückengebühr plus Trinkgeld. Sammeltaxis verlangen etwa 13 Dollar für die Fahrt in die Innenstadt .

          Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt, kann Geld sparen, wenn er von JFK den kostenlosen Pendelbus (fährt im Viertelstundenrhythmus) zu den Langzeitparkplätzen (“long-term parking“) nimmt. Das bringt ihn zur Haltestelle Howard Beach/JFK Airport in Far Rockaway. Von dort geht es per U-Bahn für 1,50 Dollar weiter nach Manhattan. Das funktioniert natürlich auch umgekehrt: ab Far Rockaway den Port Authority Shuttle Bus besteigen, der mehrere Terminals “abklappert“. Die Gesamtfahrtzeit beträgt etwa 60 bis 75 Minuten. Teurer, aber auch bequemer ist der Bus ab den JFK-Terminals zur Grand Central Station und dem Port Authority ZOB (Eighth Avenue/42nd Street). Er kostet 13 Dollar (Rückfahrkarte: 20 Dollar).

          La Guardia National Airport

          15 Kilometer sind es von La Guardia bis nach Manhattan. Der Flughafen ist Drehkreuz für Reisen innerhalb der Vereinigten Staaten. Ein Taxi-Transfer in die Stadt kostet zwischen 20 und 25 Dollar plus 3,50 Dollar Gebühr für die Triborough Bridge und 4 bis 5 Dollar Trinkgeld. Sammeltaxis kosten 14 Dollar nach Manhattan.

          Auch LaGuardia ist per U-Bahn und Bus erreichbar. Fahren Sie entweder ab Haltestelle 42nd Street/Times Square oder ab Grand Central Station mit Linie 7 nach Jackson Heights/Roosevelt Avenue oder mit Linie E oder F zur Haltestelle 74th Street/Broadway. Von dort geht es mit dem Bus Q33 zu allen LaGuardia-Terminals (Ausnahme: Marine Air Terminal, Bus Q48). Als Transferzeit sollte man 90 Minuten einplanen. Eine Alternative ist das Wassertaxi. Der Delta Water Shuttle pendelt zwischen dem LaGuardia Marine Air Terminal und den Haltestellen 34th Street East River Pier, 62nd Street on the River sowie Wall Street Pier 11 (einfache Fahrt 15 Dollar, Roundtrip 25 Dollar). Für LaGuardia kostet der Bus zehn Dollar (Rückfahrkarte 15 Dollar).

          Newark International:

          Von Newark International aus muss der Reisende 50 bis 60 Dollar fürs Taxi rechnen, inklusive vier Dollar Gebühr für die Benutzung des Lincoln Tunnel und Trinkgeld. Wer Zeit hat, kann sich von einem Shuttle Van gegen zehn Dollar Bezahlung in die Innenstadt bringen lassen.

          Vom und zum Flughafen Newark International bietet sich die Fahrt mit den Olympia-Bussen an (einfache Fahrt zehn Dollar). Alternativ kann man mit dem PATH Airlink die Penn Station in Newark erreichen und von dort nach Manhattan weiterfahren. Wer die Routenplanung schon zu Hause im Detail betreiben möchte, der schaut im Internet unter www.subwaynavigator.com vorbei. Dieses französische Webangebot präsentiert die U- und S-Bahn-Netze zahlreicher Großstädte in aller Welt, darunter natürlich auch New York. Die Streckenplanung ist von Haltestelle zu Haltestelle möglich, auch per Klick auf die Karte.

          Weitere Themen

          Im Grenzbereich

          Deutschland : Im Grenzbereich

          DDR – was war das? Für Menschen unter dreißig ist die Mauer meist nur Stoff aus dem Geschichtsunterricht. Höchste Zeit also, sich dem Thema zu nähern. Klimafreundlich, mit dem Rad.

          Augen auf!

          Papua-Neuguinea : Augen auf!

          Der Lake Murray im Westen Papua-Neuguineas ist fast viermal so groß wie der Bodensee – ein Binnenmeer, an das weder Straßen noch Gleise führen. Liegt das am Monster, das dort leben soll?

          Topmeldungen

          Der umstrittene Tesla-Gründer Elon Musk am Dienstagabend in Berlin, als er überraschend zur Verleihung des „Goldenen Lenkrads“ auftauchte.

          Auch Design und Entwicklung : Musk verspricht Berlin eine Tesla-Fabrik

          Jetzt ist es raus: Elon Musk wird seine nächste „Gigafactory“ nahe Berlin bauen. Mehr Details ließ er sich nicht entlocken. Fest steht, dass dort nicht nur produziert, sondern auch entwickelt und entworfen wird.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.