https://www.faz.net/-gxh-py3g

Tourismus : Deutsche bleiben Reiseweltmeister

  • Aktualisiert am

Des Deutschen liebstes Reiseziel: Österreich, hier der Wörthersee Bild: picture-alliance / dpa

Kein Volk ist offenbar so gerne unterwegs wie die Deutschen. Die meisten der Reiseweltmeister machen aber keine langen Wege. Beliebtestes Reiseland war 2004 offenbar Österreich.

          1 Min.

          Deutschland hat einer Analyse der Dresdner Bank zufolge im vergangenen Jahr seinen Titel als Reiseweltmeister verteidigt. Die Bundesbürger gaben im vergangenen Jahr rund 58 Milliarden Euro für Reisen aus und damit wieder so viel wie im Rekordjahr 2001, berichtete die Dresdner Bank am Dienstag in ihrer jährlichen Reiseanalyse auf der Touristikmesse CMT in Stuttgart. Danach hat Österreich Spanien als bedeutendstes Reiseland der Deutschen abgelöst. Für 2005 steuerten die Reiseausgaben mit einem Plus von zwei Prozent auf das Rekordergebnis von 59 Milliarden Euro zu.

          „Der internationale Tourismus hat sich nach zwei schwächeren Jahren eindrucksvoll als Wachstumsbranche zurückgemeldet“, sagte Hans-Peter Muntzke aus der volkswirtschaftlichen Abteilung der Bank in seinem Bericht. Sars und der Irak-Krieg seien als belastende Faktoren weggefallen. In Deutschland gebe es aber eine vergleichsweise schwache Entwicklung, die von Kaufkraftverlusten durch Gesundheitsreform und höhere Energiepreise sowie durch die schlechte Lage auf dem Arbeitsmarkt bestimmt sei. „Das Reisen wird zwar nicht in Frage gestellt, die Ausgaben dafür aber eingeschränkt“, sagte Muntzke.

          Ende 2005 auch Flutgebiete wieder gefragt?

          Die Türkei und Ägypten seien die großen Gewinner der vergangenen Reisesaison. Ebenfalls seien Fernreisen nach Nordamerika und Asien sehr beliebt gewesen. Die Flutkatastrophe in Südasien habe keine Bedeutung für den weltweiten Tourismus, wohl aber für die betroffenen Länder. „Für den Spätherbst 2005 gehen wir aber wieder von einer anziehenden Nachfrage für die betroffenen Länder aus“, meinte Muntzke.

          In Deutschland erwarte man Impulse durch die Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Die Bundesrepublik lag 2003 auf Platz fünf der weltweiten Reisegebiete. Dies sei aber vor allem auf den Geschäftsreiseverkehr zurückzuführen, betonte Muntzke. Die Reiseeinnahmen lagen 2004 bei knapp 21 Milliarden Euro. Das meiste Geld brächten Niederländer in die Bundesrepublik, gefolgt von Schweizern und Reisenden aus den Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.