https://www.faz.net/-gxh-9oa1j

Im Strandkorb : Für jeden gibt’s ein Haus am Meer

  • -Aktualisiert am

Strandkorbglück Bild: dpa

Wie ist das, wenn sich das ganze Ferienleben in einem großen Korb abspielt? Unsere Autorin knüpft daran nur allerbeste Erinnerungen.

          1 Min.

          Im Alter von acht Monaten lag ich zum ersten Mal in einem Strandkorb, in Scharbeutz an der Lübecker Bucht. Ich trug einen weißen Frotteestrampler, hörte Stimmen, Kinderlachen, Möwen, das Meer. In einem Strandkorb cremte mich meine Mutter ein, mit Piz Buin oder Delial. In einem Strandkorb trug ich meinen ersten Sonnenhut. In einem Strandkorb aß ich mein erstes Eis (Mini Milk Vanille). Unter einem Strandkorb verbarg sich meine vierundfünfzigteilige Schlumpfsammlung, mit der ich frühmorgens im Sand Siedlungen anlegte und sie abends wieder aufgab. Unter jenem Strandkorb lagerten ebenso Bagger, Spielzeugautos, Schaufeln, Eimer sowie zwei Luftmatratzen in Blau und Rot. In einem Strandkorb versteckte ich mich vor dem Schwimmunterricht.

          An einen Strandkorb band mein Vater eine aufblasbare Milka-Kuh, damit ich ihn im Gewirr wiederfinden würde. In einem Strandkorb aßen wir in jenem Sommer Milchreis mit Zimt und Zucker. In unserem Strandkorb duftete es nach Salz, Sand und Sonnenmilch, sein Inneres war orange-weiß gestreift, unter dem Dach sah man Vögel, Schilf und Seesterne, an seinen Seiten hingen Handtücher, Hosen, Strandtaschen. In einem Strandkorb saß ich zwischen meinen Eltern und wartete Sommergewitter ab. In einem Strandkorb habe ich mehr gelesen als in der Schule: erst „Yps“, dann die „Bravo“, die „Brigitte“ und später Buch um Buch. In einem Strandkorb versteckte ich mein Teenagerselbst in sackförmigen Schlabbershirts. In einem Strandkorb cremte ich viele Jahre später meine Mutter ein. In einem Strandkorb saßen wir nebeneinander und schauten auf die Ostsee. In einem Strandkorb fiel mir mein erstes Fischgedicht ein. Aus einem Strandkorb heraus sah ich die Welt, aber die Welt sah mich nur, wenn ich das wollte. Alle reden von dem berühmten Haus am Meer. Ich wuchs in einem auf.

          Weitere Themen

          Heidiland? Ursliland!

          Engadin : Heidiland? Ursliland!

          Der Schellen-Ursli wird auch jenseits der Schweizer Grenze geliebt, generationenübergreifend. Aber gibt es seine Bilderbuchwelt wirklich? Die Suche führt ins Engadiner Dorf ­Guarda.

          Topmeldungen

          Willkommen an Bord: Der Möbelhändler XXXLutz begrüßt neue Auszubildende mit einer virtuellen Veranstaltung.

          Neue Jobs : PwC schafft, Commerzbank streicht 10.000 Stellen

          Große Arbeitgeber suchen verstärkt Personal. Viele neue Stellen entstehen in der Logistik rund um den Onlinehandel oder für die digitale Aufrüstung der Wirtschaft. Welche Bewerber haben wo Chancen?
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.