https://www.faz.net/-gxh-99dj5

St. Helena : Im Bann der Insel

  • -Aktualisiert am

St. Helena Bild: Andreas Spaeth

Napoleon ist hier versauert, und ohne Schiff kamen bis vor kurzem auch die Bewohner nicht weg – nun ist St. Helena erstmals mit dem Flugzeug zu erreichen.

          6 Min.

          Von hier oben sieht es ein bisschen so aus, als würde gleich ein Elefant versuchen, sich auf eine Briefmarke zu setzen. In die Mitte der Briefmarke, wohlgemerkt. Der Elefant – in diesem Fall ein Flugzeug. Die Briefmarke – eine Insel.

          „Das könnte eine etwas besondere Landung werden, vielleicht müssen wir durchstarten und es noch mal versuchen“, meldet sich Kapitän Johann du Toit. Er fliegt den zweistrahligen Embraer-Jet seit einigen Stunden über die landleere Weite des Südatlantiks. Gleich will er auf der Piste des neuen Inselflughafens landen. Die ist zwar fast zwei Kilometer lang, doch weil sich mehr als tausend Kilometer in alle Richtungen ringsherum nichts als Ozean erstreckt, wirkt sie postwertzeichenwinzig.

          Geheimsache St. Helena

          Einfach war die Reise nach St. Helena noch nie. 1502 wurde sie von Portugiesen entdeckt und zunächst geheim gehalten. Noch bis vor kurzem waren die Bewohner auf Schiffe angewiesen. Das von den Einheimischen heftig vermisste Royal Mail Ship „St. Helena“ brachte sie in fünf Tagen bis nach Kapstadt, und erst dann ging es weiter per Flugzeug. Seit 2017 gibt es nun ein Mal die Woche für die 4300 Insulaner und die (noch) wenigen Touristen diesen einen Linienflug mit 76 Plätzen. Und es muss als ein Wunder der Ingenieurskunst angesehen werden, dass hier überhaupt ein Flughafen entstanden ist, der die britischen Steuerzahler rund 300 Millionen Euro gekostet hat. St. Helena ist nur ein bisschen größer als Sylt, besitzt im Innern keine große Ebene, und die Küste besteht beinahe ausnahmslos aus steilen Felsflanken.

          Die neue Luftroute führt Reisende nun zunächst von Johannesburg nach Windhoek in Namibia. Hier werden die Tanks mit fast 13 Tonnen Kerosin randvoll gemacht, sechs Stunden Flugzeit wären damit möglich. Wenn der Wetterbericht für St. Helena passt, startet die Maschine in Windhoek, und sobald über dem Atlantik der „Point of No Return“ erreicht ist, also der Punkt, ab dem ein sicheres Umkehren unmöglich würde, in der Fliegersprache PNR genannt, muss auf einer Insel gelandet werden. Wenn nicht auf St. Helena, dann notfalls auf Ascension, dem nächsten Flecken Land, 1100 Kilometer nordwestlich. Festland gäbe es zwar auch, aber erst wieder in Angola, knapp 2000 Kilometer östlich. Nach Brasilien im Westen sind es sogar 2900 Kilometer.

          Es kann zu Turbulenzen kommen

          „Bitte schnallen Sie sich fest an, in St. Helena kann es beim Anflug zu Turbulenzen kommen“, warnt nun eine Flugbegleiterin. Einige Passagiere vergraben vor Angst ihr Gesicht in den Händen. Während der letzten Steilkurve ist über dem Flügel erstmals die Insel zu sehen – ein kleiner Felsenpfannkuchen im Ozean. Und dann . . . Nichts.

          Ein kurzes Wackeln, danach eine butterweiche Landung, selbst Vielflieger lassen sich zu einem befreiten Applaus hinreißen. Auch Johann du Toits Stimme klingt nun entspannter: „Welcome to St. Helena!“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Minsk: Demonstranten laufen vor der Polizei weg.

          Nach Wahl in Belarus : Bluten für Lukaschenka

          Um an der Macht zu bleiben, lässt der Dauerpräsident von Belarus seine Sicherheitskräfte hart gegen Demonstranten vorgehen. Es gibt viele Verletzte. Die Proteste haben das ganze Land erfasst.
          Das Robert Koch Institut präsentiert erfreuliche Entwicklungen: Die Anzahl an Neuinfektionen in Deutschland sinkt wieder.

          RKI-Zahlen : 436 registrierte Coronavirus-Neuinfektionen

          Trotz weniger Neuinfektionen übersteigt die Reproduktionszahl weiterhin den kritischen Grenzwert von 1. Innenstaatssekretär Krings fordert eine Anzeigepflicht vor Reisen in Risikogebiete – um besser prüfen zu können, wer die Testpflicht einhält.
          In der Mannheimer Einkaufsstraße Planken ist eine Frau mit einer Alltagsmaske unterwegs.

          Corona-Maßnahmen : Die Eigenverantwortung zählt

          Es gibt kein Bürgerrecht, das die Vermeidung von Krankheit und Tod garantiert, schreibt der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag. Die Erwartungen ans staatliche Corona-Management gehen fehl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.