https://www.faz.net/-gxh-a4udb

Veränderung des Tourismus : Entschleunigung leicht gemacht

  • -Aktualisiert am

Unterwegssein als Teil der Reise begreifen: Reisende im Schlafwagen. Bild: Picture-Alliance

Die Pandemie, so hört man allenthalben, wird unser Reiseverhalten dauerhaft verändern. Wenn das stimmt, dann aber nur deshalb, weil sich die Veränderung schon vor Corona abgezeichnet hatte.

          8 Min.

          In Zeiten von Quarantäneandrohungen, Sicherheitsabständen und am Boden abgestellten Flugzeugen ist von der vielbeschworenen Reisefreiheit nicht mehr viel übrig und der Aufbruch in ferne Welten erst mal undenkbar geworden. Zwar wurde die generelle Warnung vor Reisen in außereuropäische Länder am 1. Oktober aufgehoben, in Wirklichkeit öffneten sich damit aber nur Georgien und Tunesien, die kurz darauf ebenfalls zu Risikogebieten erklärt wurden. Schritt für Schritt würden wir zur Normalität zurückkehren können, hatten uns die Politiker mantrahaft versichert. Doch inzwischen wird sogar von Reisen im eigenen Land abgeraten, von Ferien bei unseren europäischen Nachbarn ganz zu schweigen.

          Ein guter Zeitpunkt, um an den Frühling im Lockdown zu erinnern. Damals gab es von einem Tag auf den anderen keine Ziele mehr, die einen Ortswechsel sinnvoll gemacht hätten – kein Biergarten, kein Ausflugslokal, kein Museum, kein Wellnesstempel nirgendwo. Selbst Freizeitparks, botanische Gärten und Berggipfel waren tabu. Was einem an Ausbrüchen aus dem häuslichen Alltag blieb, waren Exkursionen durch den Nahraum – zu Fuß oder per Rad, womöglich ausgerüstet mit einem kleinen Proviantrucksack, den man auf einer Bank oder in der Wiese auspackte. Von den höheren Mächten des Gesundheitsministeriums in den Modus der Langsamkeit gezwungen, blieben wir auf Formen der Welterkundung verwiesen, bei denen der Weg das Ziel ist und auch die arrivierteste Mobilitätstechnik nichts mehr nutzte. Vorbei war es mit dem schnellen Hin und Weg, das sonst die Freizeit- und Urlaubspraxis bestimmt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.
          Wohnungsbesichtigung? Nur mit einem guten Schufa-Score.

          Bonitätsprüfung : Schufa greift nun auch nach Kontoauszügen

          Der Spezialist für die Bewertung der Kreditwürdigkeit von Verbrauchern will immer mehr Daten abgreifen. Dabei ist er dabei so intransparent wie kaum ein Unternehmen. Geht er nun zu weit?

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.