https://www.faz.net/-gxh-9r1is

Segeln in der Kvarner Bucht : Wie Camping auf dem Wasser

  • -Aktualisiert am

Auf dem Mast: Die Segelyacht Larisa von oben. Bild: Sporedo

Kann man sich mit lauter fremden Menschen auf engstem, schwankendem Raum erholen? Ein siebentägiger Segeltörn in der Kvarner Bucht.

          14 Min.

          Während der Momente körperlicher Ruhe wird es auch etliche Tage später noch zu spüren sein. Als hätte das Stammhirn Sehnsucht nach der Zeit ständiger Beanspruchung, wird es die Informationen fader Gewöhnlichkeit ignorieren und weiterhin trotzig das Gefühl eines leichten Schaukelns vermelden. Bisweilen werde ich vorsätzlich die Augen schließen, um mich von meinem zerebralen Souvenir zurücktragen zu lassen – weg vom trägen Heimatboden nördlich der Alpen hin auf das vierundvierzig Fuß lange Segelboot „Larisa“. Ein kleines, schaukelndes Stück weiße Trockenheit zwischen hohem Himmel und tiefem Wasser, beides in fast verstörend gradierendem Blau.

          Nach zwei Tagen auf dem Schiff frage ich mich, wie es denn ohne die ständige Anwesenheit der kroatischen Küste oder der flachen Mittelmeerinseln wäre, und denke mich ins küstenferne Blauwasser. Der Skipper Michael lacht. Das erste Mal überhaupt auf einem Segelschiff und schon vom offenen Ozean träumen. Er hat ja recht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.