https://www.faz.net/-gxh-6zbgj

Schwangerschafts-Wellness „Babymoon“ : Unter Umständen entspannt

  • -Aktualisiert am

Gehört zum „Babymoon“ dazu: das Schwangerschaftsyoga Bild: Sylvia Neuner

Wer in den „Babymoon“ fährt, will es sich noch einmal gutgehen lassen, bevor das Kind kommt. Wie fühlt sich Wellness mit Bauch an? Drei Versuche.

          Willingen, Hessen

          Schwangersein heißt, endlich einmal genau das Gegenteil des Gewohnten zu machen. Nämlich den Bauch hemmungslos herausstrecken. Zum neuen Leben mit Kugel gehören dafür andere Herausforderungen: engstehende Tische, die Schreibtischkante, Jackenknöpfe. Und gerade jetzt, wo man sich nichts sehnlicher wünscht als eine Rückenmassage, ist es vorbei mit der Bauchlage.

          Als Stephanie Göbel sich während ihrer ersten Schwangerschaft vor sieben Jahren in ein Wellnesshotel einbuchte, das angeblich auf die Bedürfnisse von werdenden Müttern eingestellt war, sollte sie sich für die Massage einfach auf die Liege setzen. Ihr wurde kalt, der Nacken schmerzte, entspannen konnte sie nicht. Die Frau, selbst aus einer Hotelfamilie, kam ins Grübeln. Zurück in „Göbels Landhotel“ in Willingen sprach sie mit ihrer Hebamme, einem Kinderarzt, den Masseurinnen. Und entwickelte das Arrangement „Babymoon“ - damals eines der ersten Angebote in Deutschland.

          Seither können Schwangere bei Göbels buchstäblich den Bauch raushängen lassen - auf einem speziellen Massagestuhl. Man sitzt rittlings drauf, lehnt sich vorne an, und da, wo sich die Kugel wölbt, ist schlauerweise eine Lücke. Der Baby-Bauch-Stuhl, verrät die Masseurin, sei übrigens nicht nur ideal für Schwangere, sondern auch für dickbäuchige Männer. Ihnen verschweige man allerdings meist die eigentliche Zielgruppe.

          Am nächsten Morgen steht man halbnackt auf einer Plastikplane und versucht sich so wenig zu bewegen wie möglich, während die Künstlerin Kerstin Deckelburg einen eingipst. Deckelburg ist eigentlich gelernte Köchin, aber in den vergangenen Jahren hat sie entschieden mehr Bäuche als Töpfe gesehen. Erst schmiert man sich dick mit Babyöl ein, dann legt sie Gipsbinde um Gipsbinde an und streicht sie glatt. Dazu gibt es Getränke und Schokolade. Den Abdruck nimmt Deckelburg mit, schleift, lackiert und bemalt ihn, entweder nach eigenen Vorstellungen, oder man lässt sich von ihr überraschen. Ein paar Wochen später jedenfalls kommt ein riesiges Paket aus dem Sauerland an. Der vermutlich einzige Moment im Leben, wenn man sagen kann: „Mein Bauch ist heute gekommen!“

          Bad Saarow, Brandenburg

          Im Laufe einer Schwangerschaft kann es passieren, dass man irgendwann eine gewisse Solidarität mit Enten verspürt, zum Beispiel während eines Spaziergangs am Ufer des Scharmützelsees. Enten watscheln, sie sind dickbäuchig, sie halten ständig Ausschau nach Futter. Doch dann, wenn sie in den See gleiten, ist die Behäbigkeit wie weggeblasen.

          Nirgends sind Hochschwangere so gut aufgehoben wie im Wasser. Besonders schwerelos fühlt man sich in einem warmen Sole-Außenbecken wie im „Hotel Esplanade Resort & Spa“ in Bad Saarow. Wenn man Glück hat, scheint sogar gerade die Sonne, so dass man die Arme auf den Beckenrand legen, die Augen schließen und das Gesicht nach oben strecken kann. Im Wasser ist schnell vergessen, dass sich über einem nicht nur der Himmel, sondern vor einem auch der Bauch wölbt. Nur ein gelegentlicher Tritt von innen erinnert daran, dass da ja noch die Kugel ist.

          Doch auch an Land versucht man in Bad Saarow Schwangeren das Leben so angenehm wie möglich zu machen. Wer das Arrangement „Kugelbauch auf Wellnesskurs“ bucht, findet im Hotelzimmer neben einem Obstteller auch ein breites Kissenmenü und kann zum Beispiel ein Seitenschläferkissen bestellen. Gut ausgepolstert übersteht man so also auch die meist eher unbequemen Nächte mit Bauch - und startet den Tag ausgeruht am riesigen Frühstücksbuffet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.