https://www.faz.net/-gxh-2es6

Rocky Mountains : Aspen - das noble Skiresort

  • -Aktualisiert am

Skifahren in Aspen Bild: Jahn Russell/SRT-Archivbild

Aspen gilt als Glamour-Skistation. Trotzdem gibt es hier Westernatmosphäre und Champagner-Powder auch zu bezahlbaren Preisen.

          1 Min.

          Aspen ist der ideale Ort, um sich für Skifahren in den Rockies zu begeistern. Das alte Silberminenstädtchen etwa vier Autostunden bergwärts von Denver/Colorado vereinigt so ziemlich alles, was speziell europäische Skifahrerherzen höher schlagen lässt: unverfälschte Westernatmosphäre und vier recht unterschiedliche Skiberge, die meterhoch mit dem berühmten Champagner Powder bedeckt sind.

          Apres-Ski mit Jack Nicholson

          Aspen kämpft mit dem Image einer für den Normalverbraucher unerschwinglichen Glitzer- und Glamour-Skistation. Die Reichen und Schönen dieser Welt zwischen Hollywood und New York haben sich in das gemütliche Städtchen verliebt und millionenschwere Prachthäuser zum Zweitwohnsitz erkoren. Trotzdem: Hier kostet die Unterkunft und der Skipass auch nicht mehr als in anderen, weitaus weniger bekannten Skiorten der Rockies. Dafür jedoch kann man auf den Pisten schon mal Don Johnson oder Jack Nicholson begegnen, oder im Restaurant Tisch an Tisch mit Michael Douglas sitzen.

          Skifahrer haben in Aspen die Qual der Wahl: Wo soll man starten? Der Aspen Mountain, von den "locals" nur "Ajax" genannt, ist direkt von der Stadt aus mit einer Gondelbahn (Silver Queen) erschlossen und ist ein Muss für jeden Aspen-Besucher - falls er Ski fährt. Für Snowboarder ist das Revier gesperrt. Bis auf einige wenige extreme Buckelhänge sind alle Abfahrten - die längste ist fast fünf Kilometer lang - auch von weniger geübten Skifahrern zu meistern. Übrigens: Traditioneller Treffpunkt aller, die sehen und gesehen werden wollen, ist "Bonnies", etwa auf halber Höhe des Berges.

          Buckelpisten für Artisten

          In unmittelbarer Nachbarschaft zum "Ajax" liegt Aspen Highlands. Moderne Vierer-Sessellifte, sogenannte "High-Speed-Quads" katapultieren Skifahrer und Snowboarder in nur wenigen Minuten auf fast 3600 Meter Höhe. Mit seinen extremen Spielwiesen für Buckelpisten-Artisten und einem neuen, anspruchsvollen Tiefschneerevier wird es sicherlich in den nächsten Jahren dem Aspen Mountain den Rang als Skiberg Nr. 1 ablaufen.

          Buttermilk heißt ein Buckel in der Nähe von Highlands, der wegen seiner sanft geneigten Pisten fast ausschließlich von Anfängern frequentiert wird. Snowboarder können sich dort in riesigen Halfpipes und im freien Gelände austoben. Das Traumrevier der Boarder - aber auch vieler Skifahrer - ist Snowmass. Die Lifte fahren bis auf rund 3800 Meter Höhe, die Auswahl an Pisten ist innerhalb einer Woche kaum zu bewältigen.

          Weitere Themen

          Touristenboom auf Kosten der Natur? Video-Seite öffnen

          Grönland : Touristenboom auf Kosten der Natur?

          Mit seiner wilden Natur und der unberührten Landschaft lockt Grönland immer mehr Touristen an. In den Regionen im Osten freuen sich zwar viele über die Entwicklung, doch sie fürchten auch Negativfolgen.

          Acht Rubens im Niemandsland

          Spanien : Acht Rubens im Niemandsland

          Die Hochebene der kastilischen Provinz Soria ist ein Paradebeispiel für das „leere Spanien“. Doch sie hält einige Überraschungen bereit.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.