https://www.faz.net/-gxh-q0j5

Reiserecht : Fragen nach der Flut

  • -Aktualisiert am

Erstmal wollen die meisten nur nach Hause Bild: dpa/dpaweb

Muß ich meine für Januar gebuchte Reise in die Krisenregion antreten? Und wenn meine Rundreise durch eines der betroffenen Gebiete führt? Antworten auf die häufigsten Urlauberfragen seit der Katastrophe.

          3 Min.

          Nach dem Seebeben in Asien ist für viele Menschen in Deutschland vor dem Urlaub. Unzählige haben vor Wochen schon Reisen nach Thailand, Sri Lanka oder Indonesien gebucht, also in die von den Folgen des Seebebens besonders betroffenen Länder. Hier sind acht Antworten auf die häufigsten Urlauberfragen seit der Katastrophe:

          Muß ich meine für Januar gebuchte Reise in die Krisenregion antreten?

          Gäste von TUI, Thomas Cook, Neckermann, FTI und den Rewe-Marken ITS, Tjaereborg und Jahn Reisen können Reisen nach Colombo und Phuket mit Abflügen bis 31. Januar kostenlos umbuchen oder stornieren. Bei Thomas Cook, Neckermann und den Rewe-Veranstaltern läuft die Frist für Phuket sogar noch bis 30. April. Für die Malediven gelten bei TUI seit 1. Januar wieder die normalen Reisebedingungen, bei Thomas Cook, Neckermann, den Rewe-Veranstaltern und FTI können Malediven-Reisen mit Abflug bis 16. Januar kostenlos umgebucht oder storniert werden.

          Was ist mit Reisen, die zu einem späteren Zeitpunkt angetreten werden?

          Auch nach Ablauf der Veranstalterfristen ist eine kostenlose Umbuchung oder Stornierung grundsätzlich möglich, denn Experten schließen eine Gefährdung der Urlauber durch Nachbeben bis ein Jahr nach dem Unglück nicht aus. Prof. Dr. Ronald Schmid, Reiserechtsprofessor an der Universität Dresden: "Laut Gesetz kann der Reisende kostenlos vom Reisevertrag zurücktreten, wenn die Reise durch ein bei Vertragsschluß nicht vorhersehbares Ereignis erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt wird. Das kann wegen der Fortdauer der Gefahr auch bei längerfristig gebuchten Reisen der Fall sein." Allerdings rät der Reiserechtler dazu, den Urlaub möglichst bald zu stornieren und nicht erst in einigen Monaten. "Jetzt wird kein Reiseveranstalter und kein Richter an der Gefährdung oder Beeinträchtigung zweifeln, in einem Vierteljahr vielleicht schon." Im Notfall könne der Gast die Reise ja auch in ein paar Monaten erneut buchen.

          Bekomme ich mein Geld auch erstattet, wenn ich nur einen Flug gebucht habe?

          Einige Airlines, darunter Thai Airways und Sri Lankan, bieten Passagieren bis Mitte Januar kostenlose Umbuchungs- und Stornierungsmöglichkeiten an. Doch das ist reine Kulanz. "Nach dem Gesetz hat der Passagier keinen Anspruch auf volle Flugpreiserstattung, da der Flug selbst nicht durch die höhere Gewalt gefährdet ist, sondern nur der Aufenthalt vor Ort", sagt Schmid. Selbst die Reiserücktrittskostenversicherung greift in einem solchen Fall nicht. Claudia Hoffmann von der Europäischen Reiseversicherung (ERV): "Der Versicherungsfall kann nur durch die versicherte Person, Angehörige oder mitreisende Passagiere ausgelöst werden, nicht aber durch ein Naturereignis."

          Was passiert, wenn meine Rundreise durch eines der betroffenen Gebiete führt?

          Ob eine Rundreise kostenlos storniert werden kann, hängt davon ab, wie wichtig die Reisebestandteile sind, die nicht durchgeführt werden können. Kann ein Teil der Sehenswürdigkeiten nicht besichtigt werden, hat der Kunde das Recht, kostenlos zu stornieren, wenn sich der Zuschnitt der Reise dadurch erheblich verändert. Fällt aber nur ein kleiner Teil des Programms aus, läßt sich höchstens ein Reisemangel feststellen, für den der Passagier dann gegebenenfalls den Reisepreis mindern kann.

          Habe ich Anspruch auf Entschädigung, wenn die Reise wegen eines Naturereignisses abgebrochen wurde?

          Bei Eintreten höherer Gewalt kann der Reisevertrag sowohl vom Reiseveranstalter als auch vom Reisenden gekündigt werden. Das Reiseunternehmen zahlt dann diejenigen Teile der Reise anteilig zurück, die der Gast nicht in Anspruch genommen hat. Das gilt allerdings nicht für Hin- und Rückflug, da der Reisende diese ja genutzt hat. "Einen Schadenersatz etwa wegen vertaner Urlaubszeit hat der Reisende aber nicht", sagt Schmid.

          Was ist, wenn durch ein Naturereignis der Urlaub beeinträchtigt wurde, ich die Reise aber trotzdem bis zum Ende fortgesetzt habe?

          Ein aufgrund höherer Gewalt aufgetretener Reisemangel kann nicht dem Reiseveranstalter zugerechnet werden. Anspruch auf Reisepreisminderung seitens des Kunden besteht nicht.

          Wer trägt die Kosten, wenn ein Urlauber länger als geplant am Urlaubsort bleiben muß?

          Wird der Reisevertrag wegen höherer Gewalt gekündigt, trägt der Reisende die Kosten für zusätzliche Unterkunft und Verpflegung. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung, zum Beispiel für einen Sonderflug, teilen sich laut Gesetz Veranstalter und Reisender. "Allerdings", so Schmid, "reagieren die meisten Reiseunternehmen in einem solchen Fall erfahrungsgemäß sehr kulant."

          Wer kommt bei Gepäckverlust für den Schaden auf?

          Prinzipiell der Reisende, nicht der Veranstalter. Hat der Gast jedoch eine Reisegepäckversicherung abgeschlossen, übernimmt diese den Schaden für das mitgeführte Gepäck. Allerdings nicht in voller Höhe. Claudia Hoffmann: "Nur Kleidung und andere Gebrauchsgegenstände werden voll ersetzt, Wertgegenstände wie Fotoapparat und Videokamera lediglich zu einem Drittel der Versicherungssumme."

          Weitere Themen

          Der grandioseste Fluglärm des Planeten Video-Seite öffnen

          Karibikinsel Sint Maarten : Der grandioseste Fluglärm des Planeten

          Auf der ganzen Welt protestieren Menschen gegen Fluglärm. Auf der ganzen Welt? Nein! An einem kleinen Strand auf der Antilleninsel Sint Maarten ist das ganz anders. Dort liegt die Start- und Landebahn des Princess-Juliana-Flughafens direkt hinter dem Maho Beach: ein Treffpunkt von Fluglärmenthusiasten aller Länder.

          Topmeldungen

          Helikopter über den Schweizer Alpen auf dem Weg nach Davos: In einem sitzt der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Davos : Jahr der Megatrends

          In Deutschland besteht eine verhängnisvolle Neigung zu glauben, wer die Welt verändern wolle, müsse in erster Linie moralisieren. Die Wirtschaft ist aber nicht der natürliche Feind der Klimapolitik. Das zeigte sich gerade in Davos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.