https://www.faz.net/-gxh-9xjtl

Reisende in Zeiten von Corona : Natürlich zurückkommen!

Die Zugausfälle und gesperrten Grenzen wirken sich auch auf Heimkehrer aus: Diese beiden müssen aus dem österreichischen Kufstein ins bayerische Kiefersfelden laufen, um dort in einen deutschen Zug umsteigen und weiterfahren zu können. Bild: dpa

Was tun mit dem Osterurlaub? Wie lange landen noch Flieger in Deutschland? Und wäre jetzt nicht Zeit für einen Rückzug aufs Land? Gespräch mit einem Tourismusexperten.

          3 Min.

          Herr Schmicke, finden Sie es angebracht, in diesen Tagen noch über Urlaub zu sprechen?

          Elena Witzeck

          Redakteurin im Feuilleton.

          Nein. Man kommt ja auch praktisch nirgendwo mehr hin. Es sei denn, man möchte in die freie Natur oder in den Wald. Die Grenzen zu den Nachbarländern sind geschlossen. Die Liste der Länder, in die Deutsche nicht einreisen dürfen, wird immer länger. Sogar auf Mallorca müssen im Laufe des Woche sämtliche Hotelanlagen zumachen. Und jetzt planen Bundesregierung und Landesregierungen, auch die Übernachtungsangebote im Inland auf nicht-touristische Notwendigkeiten zu begrenzen.   .

          Aber was, wenn die Reise längst gebucht ist?

          In den letzten Stunden haben immer mehr Reiseveranstalter ihr Programm eingestellt und schon bestehende Reisen storniert, weil sie schlichtweg nicht angetreten werden können. Heute Nacht war es TUI, am Vormittag FTI. Studiosus, G Adventures und der Wanderreisen-Anbieter Wikinger Reisen haben ihr Programm auch schon abgesagt. Wenn Sie in diesem Monat wegfahren wollten, müssen Sie sich damit abfinden, dass daraus nichts wird. Aber bei Pauschalreisen bekommt man immerhin seine Anzahlung zurück.

          Bei individuellen Reisen etwa nicht?

          Wenn Sie einen Flug gebucht haben, den die Airline nicht mehr anbietet, schon. Auch, wenn Sie über ein deutsche Portal einen Service im Ausland gebucht haben. Aber sagen wir, Sie hätten ein Hotelzimmer im außereuropäischen Ausland auf der Website des Hotelbetreibers reserviert: Dann ist das eine juristische Grauzone. Dort gilt ja kein deutsches Reiserecht. Das heißt, Sie wären auf die Kulanz des Hotels angewiesen. Oder Sie müssen eine Reise an einen Ort, an den man eigentlich noch fahren kann, stornieren. Den Besuchern der abgesagten Tourismusmesse ITB in Berlin ging das so.

          Was gilt für Portale wie Airbnb?

          Airbnb hat wegen Corona eine Sonderregelung bei Stornierungen eingeführt. Alle Unterkünfte, die bis zum Samstag gebucht wurden für einen Reisezeitrum, der bis zum 14. April beginnen kann, dürfen kostenlos storniert werden.

          Was würden Sie jemandem raten, der gerade noch im Ausland ist und die Chance auf einen Rückflug hat – schnell zurückkommen oder lieber abwarten?

          Natürlich zurückkommen! Die Flugverbindungen werden ja nur noch eine begrenzte Zeit aufrecht erhalten. Die TUI und Condor bringen gerade noch Gäste zurück. Im Laufe der nächsten Woche wird damit aber Schluss sein.

          Eine Kollegin von mir hat jetzt kurzfristig einen Flug bekommen, der sie von einer Dienstreise im Kongo zurückbefördert. Andere sitzen fest – wovon hängt das ab?

          Die Entscheidungen, wer ausreisen muss, treffen die Regierungen der jeweiligen Länder. Ob jemand schnell seinen gewünschten Rückflug bekommt, hängt von der jeweiligen Fluggesellschaft ab. Die Lufthansa und Eurowings wollen jetzt mit Sonderflügen Urlauber aus der Karibik, Mallorca und von den Kanaren holen. Auch Tuifly, Sun Express und Condor fliegen leer an die Urlaubsorte, um ihre Kunden zurückzuholen. Als Deutscher kann man jedenfalls davon ausgehen, sofern man einen Platz in einem Flugzeug bekommt, aus jedem Land der Welt in die Bundesrepublik zurückkehren zu dürfen.

          Was ist nach der Rückkehr zu beachten?

          Aus einer Risikoregion? Die Gäste, die am Wochenende aus dem Skiurlaub in Österreich kamen, haben es ja erlebt: Man ist angehalten, auf direktem Weg nach Hause zu fahren und sich zwei Wochen in Quarantäne zu begeben. Man muss sich jedenfalls keine Sorgen machen, an der Grenze in Gewahrsam genommen zu werden.

          Wieso wird nicht mehr mit Tests bei der Ein- und Ausreise gearbeitet?

          Einige Länder haben die Regel eingeführt, dass ihre Staatsbürger, wenn sie aus einer Krisenregion zurückkommen, einen Test vorweisen müssen. Das entbindet sie aber ja nicht automatisch von einer Quarantäne. Und wenn der Zeitraum, in dem sie sich nach dem Test noch in der Region aufgehalten haben, noch so kurz war: Auch dann kann man sich noch anstecken.

          Die großen Kreuzfahrtreedereien haben ihren Betrieb jetzt auch eingestellt. Was passiert mit den Schiffen, die noch unterwegs sind?

          Die versuchen noch einen Hafen zu erreichen, der sie einlässt. Es hat in der vergangenen Woche einige Fälle gegeben, da wurden Schiffe von Hafen zu Hafen geschickt und immer wieder abgewiesen – selbst wenn es gar keinen Verdachtsfall an Bord gab. Die lokalen Behörden haben schlichtweg beschlossen, keine Kreuzfahrtschiffe mehr zuzulassen. Die Situation hat sich in den letzten Tagen verschärft, seit die portugiesischen und spanischen Häfen auch dicht gemacht haben. Einige Schiffe, die auf längeren Strecken verkehren, sind noch unterwegs. Wenn Sie also noch eine Kreuzfahrt ausstehen und die Buchung direkt bei einer Reederei gemacht haben, empfehle ich, die Erstattung anzunehmen.

            

          Auch wenn so eine Reise erst im Juli oder August stattfände?

          In diesem Fall würde ich cool bleiben. Wenn Sie das jetzt absagen, müssen Sie nach aktuellem Stand eine Stornogebühr bezahlen. Sollte sich die Lage bis in den Sommer hinein nicht bessern, wird sich der Reiseveranstalter ohnehin bei Ihnen melden. Aber bei neuen Buchungen würde ich mich jetzt vorerst zurückhalten. Viele Veranstalter haben ihren Betrieb ja schon stark zurückgefahren. Und sehen wir es doch mal positiv: Wer nach Rückkehr in die Normalität seinen Urlaub bucht, hat ohnehin freie Auswahl.

          Glauben Sie, dass sich in der Zwischenzeit viele Menschen aufs Land zurückziehen werden, in eine Art Heimaturlaub?

          Das kann ich mir schon vorstellen. Es gab diesen Trend zum Urlaub im eigenen Land ja bereits vor Corona. Allerdings tut man in diesen Tagen wegen der unklaren Übernachtungslage gut daran, sich auf Tagesausflüge zu beschränken. Die nächsten Tage und das Frühlingswetter gilt es noch zu nutzen.

          Christian Schmicke ist Chefredakteur von Reise vor9, einem Informationsportal für die Reiseindustrie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In der Corona-Krise sind viele Unternehmen auf Hilfe vom Staat angewiesen.

          Gelder für Unternehmen : Das Risiko der Corona-Beihilfen

          Mit den Beihilfen für Unternehmen kam auch die Erleichterung bei vielen deutschen Geschäftsführern. Doch die Zahlungen sind an strenge Auflagen gebunden – vieles kann dabei schiefgehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.