https://www.faz.net/-gxh-9wbg2

Reisen durch Südkorea : Warum gibt es das noch nicht bei uns?

Und los geht’s: Nach dem Einloggen kann man im Running-Man-Erlebniscenter Punkte sammeln. Bild: Hana Tours

Südkorea, Land der Widersprüche: Hier ist alles geboten vom gepflegten Spazieren durch Königsgräber bis zur heftigen Endorphinausschüttung in einem fabulösen Abenteuerspielplatz für Erwachsene.

          4 Min.

          Warum ist Strandurlaub eigentlich so populär? Bei Lichte betrachtet, ist es schließlich nicht besonders komfortabel, sich den ganzen Tag vor der Sonne schützen und am Abend Hunderte Sandkörner aus den Klamotten schütteln zu müssen. Aber Strandurlaub bietet eben sowohl ein gutes Programm für den inneren Rentner (lesen und rumgucken) wie für den inneren Halbstarken (durch Wellen tauchen) und das innere Kind (Sandburgen bauen). Am Ende geht man ganzheitlich befriedigt nach Hause. Und ganzheitlich paniert, dank Sonnencreme und Sand.

          Julia Bähr
          (bähr), FAZ.NET

          Aber es geht auch ohne Strand. Nur zweieinhalb Stunden liegen die folgenden Programmpunkte in Südkorea auseinander, die nicht nur für Urlaube mit Kindern und Großeltern geeignet sind, sondern auch für Menschen, die Abwechslung lieben. Wir beginnen mit dem Programm für ältere Semester in der Grabanlage Daereungwon in Gyeongju, Unesco-Welterbestätte und entspannter Landschaftspark zugleich: Die dreiundzwanzig Königsgräber, die sich hier zwischen den Spazierwegen als sanfte, grasbewachsene Hügel erheben, verleihen der Anlage die Ästhetik des Teletubby-Lands, doch sie folgen einer wohlüberlegten Architektur.

          Das Gräberfeld des Daereungwon Park zeigt 23 Grabanlagen von Königen und Edelleuten der Silla Dynastie aus der Gegend von Gyeongju.
          Das Gräberfeld des Daereungwon Park zeigt 23 Grabanlagen von Königen und Edelleuten der Silla Dynastie aus der Gegend von Gyeongju. : Bild: Picture-Alliance

          Die Grabstätten darin stammen aus der Silla-Dynastie, die von 57 v. Chr. bis 935 bestand. Damals wurden die Herrscher in einen Holzsarg gelegt, daneben stellten die Höflinge einen Holzsarg mit wertvollen Grabbeigaben, die es vor Dieben zu schützen galt. Also baute man um Sarg und Truhe herum eine hölzerne Kammer, auf die anschließend Steine gehäuft wurden. Bis zu dreiundzwanzig Meter sind die Steinhügel hoch, die nach und nach von der sie umgebenden Wiese eingemeindet wurden. Harmlos und grasgrün stehen sie da, aber wer versuchte, hier einzubrechen, konnte nicht einfach ein Loch in den Hügel graben: Die Steine waren im Weg, und wer sie entfernte, sah nur neue von oben nachrutschen. Am Ende wäre bei solchen Versuchen der ganze Hügel kollabiert – und das konnte selbst im Dunkeln kaum unbemerkt bleiben.

          Besucher betrachten die Ausstellungsstücke in der Grabstätte Cheonmachong.
          Besucher betrachten die Ausstellungsstücke in der Grabstätte Cheonmachong. : Bild: Julia Bähr

          Professionell geöffnet wurde im Jahr 1973 das Cheonmachong, genannt „Grabstätte des himmlischen Pferdes“ nach dem Bild eines galoppierenden Pferdes, das auf einer Sattelklappe bei den Grabbeigaben gefunden wurde. Rund 11.500 weitere Artefakte fanden die Archäologen, aber noch immer ist unklar, welcher Herrscher hier beerdigt liegt. Man vermutet das späte 5. oder frühe 6. Jahrhundert als Todeszeitpunkt. Die Schlange der anstehenden Touristen reicht bis zum Eingang hinaus, aber das Anstellen lohnt sich, denn es geht schnell vorwärts. In einer Vitrine sind die ersten Schätze zu sehen, besser gesagt: Repliken davon. Die Originale der Grabfunde sind wenige Kilometer entfernt im Gyeongju National Museum untergebracht. Aber die goldglänzenden Artefakte sind gar nicht die Hauptattraktion. Viel beeindruckender ist es, innen vor dem Längsschnitt durch den Steinhügel zu stehen. Man kommt nicht umhin, sowohl die Arbeit der Arbeiter aus der Silla-Dynastie als auch die der Archäologen zu bewundern.

          Diese Pferdedecke gab dem Grab seinen Namen.
          Diese Pferdedecke gab dem Grab seinen Namen. : Bild: Julia Bähr

          Aber man kann ja nicht immer nur große Taten bewundern, man muss sich auch mal selbst herausfordern. Wir fahren mit dem Zug zweieinhalb Stunden nach Nordwesten in die Hauptstadt Seoul. In Jongno-gu, dem historischen Zentrum, steht ein blaues Männchen mit großem runden Kopf, das zu rennen scheint. Zu seinen Füßen ragt eine Treppe in den Untergrund, wo das Running Man Erlebniscenter seit 2017 ein besonderes Unterhaltungskonzept anbietet. Ab 110 Zentimeter Körpergröße darf hier jeder hinein, Kinder unter 13 Jahren allerdings nicht ohne Erwachsene. Die Besucher müssen sich am Anfang für eine Farbe entscheiden, Blau, Rot oder Grün, was besonders spannend ist für Gruppen: Hier kann man Mannschaften bilden und gemeinsam versuchen, die meisten Punkte zu sammeln. Dazu muss man kleine Herausforderungen bestehen, die meist sportlicher Natur sind und teilweise durchaus anspruchsvoll: Dreißig Sekunden können sehr lang werden, wenn man dabei mit den bloßen Händen an Metallringen hängt und betet, die Zeit möge schneller vergehen. Fast schon entspannend ist dagegen die Schreikabine, in der man eine bestimmte Lautstärke erreichen muss, um die Punkte gutgeschrieben zu bekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein französischer Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“
          Auf diesem Areal soll der neue Wiesbadener Stadtteil Ostfeld entstehen.

          Neuer Wiesbadener Stadtteil : Ausnahme für das Ostfeld

          Die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden könnte einen neuen Stadtteil bekommen. Auf dem Ostfeld wäre Platz für Wohnungen für bis zu 12.000 Menschen. Ob Wiesbaden-Ostfeld jemals entsteht, hängt von der Bauleitplanung ab.
          Redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist? Der frühere Nationaltorhüter Jens Lehmann.

          Rassismus und Moral : Lehmann und Aogo

          Erst fliegt Jens Lehmann eine rassistische Nachricht um die Ohren, dann setzt es bei Dennis Aogo aus. Das sorgt für eine Kaskade der Aufregung. Was steht an deren Ende?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.