https://www.faz.net/aktuell/reise/reisebuch-18039190.html

Reisebuch : Aufgehen in der Gemeinschaft

  • Aktualisiert am

Reisebuch

          1 Min.

          Das Buch ist so komplex wie das Leben des Mannes, dessen Wirken es zum Thema hat. Georg August Zenker (1855–1922) ist eine wichtige Randfigur in der Kolonialpolitik des wilhelminischen Deutschlands. Er verbrachte einen Großteil seines Lebens in Afrika, vor allem in Kamerun, zeigte zuerst die Mentalität eines weißen Herrenmenschen im Stil der damaligen Zeit, änderte aber rasch sein Verhalten, suchte nicht nur Kommunikation und Austausch, sondern integrierte und assimilierte sich den indigenen Gesellschaften, bis hin zu den polygamen Praktiken seiner Umgebung, er hatte mehrere Frauen und eine Reihe von Kindern. Obwohl er keine akademische Ausbildung genossen hatte, leistete er im Busch rund um die Forschungsstation Bipindi wertvolle wissenschaftliche Arbeit und versorgte Institutionen des Reichs, darunter die Friedrich-Wilhelm-Universität in Berlin, mit Tausenden botanischer und zoologischer Präparate, aber auch mit Menschenschädeln.

          Bild: Verlag

          Der Reiz des Bildbandes „Zenker“ verdankt sich weitgehend der wilden Montage heterogener Materialien, die ein wenig der Poetik von Walter Benjamins „Passagen“-Projekt zu folgen scheint. Eine historische oder sachliche Einordnung fehlt. Dadurch entgeht man natürlich auch den aufgeregten postkolonialen Diskursen der Gegenwart. Wenn man den Band aufschlägt, begegnet man sofort schönen, großformatigen, düsterfarbigen Dschungel-Fotos von Jonas Feige und Yana Wernicke, die uns einen ersten Eindruck von Zenkers Lebens- und Erfahrungswelt geben sollen, sie werden ergänzt durch Porträts der zahlreichen Zenker-Nachkommen und durch historische Schwarz-Weiß-Aufnahmen. Wer sich in Zenkers Kosmos vertiefen will, kann seinen abgedruckten Briefwechsel, die Dokumente und die Interviews mit den Nachkommen lesen. lem

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.