https://www.faz.net/-gxh-9l12l

Armenien : Zum Geburtstag kommt die Nase weg

  • -Aktualisiert am

Die Armenierin, die etwas auf sich hält, hat ihre gottgegebene Nase gegen ein kleineres Modell getauscht. Bild: Picture-Alliance

Aufbruch zwischen Orient und Okzident: Der kleine Kaukasus-Staat Armenien ist auf der Suche nach einem neuen Profil.

          Die Armenier waren, so sagt die Legende, welche die im Land verbreitete Selbstironie aufnimmt, schon seit Anbeginn der Zeiten immer ehrgeizig und gierig. Nur das Beste und Größte war für sie gut genug. Und als nun Gott die Nasen unter den Menschen verteilte, begnügten sich die Russen mit kleinen Nasen. Die Georgier nahmen größere Nasen, um in den Bergen besser atmen zu können. Doch die Armenier wollten auch hier wieder das Beste und Größte – sie verlangten vom Herrgott, er solle ihnen die größten Nasen von allen geben. Und die bekamen sie dann auch.

          Witze über ihre großen Nasen gehören für die Armenier zur kulturellen Identität. Schlendert man über die „Vernissage“, den Kunsthandwerksmarkt in Jerewan, bei dem viele Touristen ihre Mitbringsel erwerben, findet man reihenweise hölzerne Riesennasen, die man als Brillenablagen benutzen kann. „Eine armenische Nase für dein Zuhause“, lockt der Verkäufer und lacht.

          Der heilige Berg liegt heute in Ostanatolien

          Tatsächlich sieht man viele große Nasen in Armenien – meistens in Männergesichtern. Zusammen mit den dichten, dunklen Haaren und den schwarzen Augen, denen man gerne Melancholie andichten möchte, bilden sie das typische Gesicht dieses Landes. Bis heute ist Armenien sehr homogen bevölkert, ein Hinweis auf die leidvolle und zum Teil katastrophale Geschichte dieses Landstrichs, der zwischen drei muslimischen Ländern liegt und seine Souveränität als christlicher Staat nicht ohne empfindliche Gebietsverluste behaupten konnte.

          Osten oder Westen? Blick über die Hauptstadt Eriwan.

          Die heutige Ausdehnung Armeniens umfasst nur einen Bruchteil des ursprünglichen armenischen Siedlungsgebiets, das sich über eine riesige Fläche im Kaukasus erstreckte, die sich heute Georgien, die Türkei, Iran und Aserbaidschan mit Armenien teilen. Vor allem in der Türkei und Aserbaidschan liegen Regionen, die den Armeniern als ihr ureigenes Stammland gelten: Ihr heiliger Berg Ararat, dessen Name und Umriss sich auf Zigarettenpackungen, Bankenlogos und Cognac-Flaschen finden, liegt heute in Ostanatolien und ist für Armenier unerreichbar. Die Grenze zur Türkei ist wegen der noch immer ausstehenden Anerkennung des osmanischen Völkermords an den Armeniern unpassierbar. Ähnliches gilt für die Region Nagornyj Karabach im Osten, um die seit den neunziger Jahren ein stetiger, zäher Krieg geführt wird, der nach wie vor Menschenleben fordert.

          Überall spürt man Aufbruchstimmung

          So sehen sich viele Armenier in einem verstümmelten, unvollständigen Gebiet eingezwängt, das durch historisches Unrecht beraubt wurde. Der Schatten einer brutalen, erbarmungslosen Geschichte liegt bleiern auf dem Land – und bleibt unvergessen nicht nur von den Armeniern in Armenien, sondern auch in der mehr als doppelt so großen armenischen Diaspora: Von den zehn Millionen Armeniern weltweit leben nur drei Millionen im Heimatland – und auch von diesen versuchen jährlich Zehntausende ihr Glück im Ausland zu finden, vor allem junge Leute. Dennoch wird Armenien zu den aufstrebenden Nationen gezählt. Die britische Wochenzeitung „The Economist“ zeichnete das Land sogar als „Country of the year 2018“ aus, und das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ reihte es unter die Best Budget Travel Destinations für das Jahr 2019.

          Und tatsächlich: Überall in Jerewan spürt man Aufbruchsstimmung. Die Restaurants, Hotels und Cafés sind ebenso elegant und modern wie die Menschen auf der Straße. Dabei darf man ein Land nicht nach dem Standard seiner Hauptstadt beurteilen – der innere Bezirk Jerewans ist unverkennbar als Visitenkarte angelegt und beeindruckt mit einer geradezu helvetischen Sauberkeit. An den Rändern ist es schnell vorbei mit den sich gedämpft absenkenden Toilettensitzen und dem instagramtauglichen Latte macchiato. Ein unbändiger Wille, sich urban und weltgewandt zu geben, ist aber auch dort erkennbar.

          Weitere Themen

          Vorfahren am Ende der Welt Video-Seite öffnen

          Auf Expedition in Alaska : Vorfahren am Ende der Welt

          Als Alaska noch russisch war, brauchte der Polarforscher Ferdinand Baron von Wrangell anderthalb Jahre, um nach Südost-Alaska zu gelangen. Fast 200 Jahre später haben sich ein paar seiner Verwandten in Sitka noch einmal umgesehen.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller

          Mueller-Bericht : Diese Sätze sind brisant für Donald Trump

          Auf 448 Seiten beschreibt Robert Mueller seine Ergebnisse. Einige Passagen sind durchaus unangenehm für den amerikanischen Präsidenten. Die wichtigsten Stellen aus dem Bericht
          Brennendes Auto in Londonderry

          Nordirland : Frau bei „terroristischem Vorfall“ erschossen

          In Londonderry ist am Rande von Ausschreitungen eine Frau erschossen worden, die Polizei stuft den Fall als Terror ein. Auch wegen des Brexits wächst die Angst vor einem Aufflammen des Nordirlandkonflikts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.