https://www.faz.net/-gxh-adq31

Dänischer Ostseeradweg : Badehäuschen und Inselchen

  • -Aktualisiert am

Kuschelig: Fachwerkhäuschen in Ærøskøbing Bild: Picture-Alliance

Der Ostseeradweg legt sich wie eine Schleife über das südliche Dänemark. Die 820 Kilometer lange Rundtour führt über zwölf Inseln – und jede von ihnen hat ihre Eigenarten.

          9 Min.

          Eben noch wähnten wir uns in einer Märchenwelt, als wir durch das verträumte Troense radelten. Jetzt hat uns die Realität wieder eingeholt. Autos und Laster rasen an uns vorbei, und es kann uns gar nicht schnell genug gehen, dem tosenden Verkehr auf dem Damm zu entkommen. Die zwanzig Kilometer lange Route von Fünen nach Langeland über Brücken und Inseln ist die schnellste Verbindung, um in Lolland oder Falster die Fähre nach Deutschland zu erreichen. Der dänische Ostseeradweg verläuft zum Teil auf dieser Transitstrecke, wenn auch auf einer abgetrennten Spur. Zum Glück finden wir auf Siø einen lauschigen Rastplatz am Schilfufer, auch wenn das Rauschen des Straßenverkehrs noch durchdringt. Gerade haben wir auf der Bank Platz genommen, da trägt eine Brise einen strengen Duft herüber und vermiest uns das Picknick auf der kleinen Insel.

          Jede Insel in Dänemark ist unverwechselbar, und jedes Eiland hat seine Eigenarten. So ist das winzige Siø kaum mehr als ein Sprungbrett nach Langeland. Doch für Schweinemast reicht die Fläche. Immerhin ist es das einzige Mal auf der Radroute, dass wir mit diesem Wirtschaftszweig olfaktorisch in Kontakt kommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.