https://www.faz.net/-gxh-85bir

Radfahren in Frankreich : Nicht geteert, gefedert

  • -Aktualisiert am
Talabfahrt mit Hindernissen: Schafe und Ziegen kurz vor Le Tour.

Wir schwingen uns auf die Alpensänften und fahren zunächst hinüber zum „Refuge“, der Hütte, die seit 1877 hier an der Landesgrenze steht. Dass dieser Ort eine lange Historie hat, spürt man heute nicht unbedingt. Hier sind schon Horace-Bénédict de Saussure, Johann Wolfgang von Goethe, Mark Twain, Thomas Cook (gemeinsam mit Miss Jemima, die über diese erste Alpenpauschalreise schrieb) vorbeimarschiert, um die damals sagenumwobenen Gletscher und Felszinnen des Mont Blanc und natürlich den höchsten Berg der Alpen selbst zu sehen. „Unser Führer schlägt uns einen Weg über den Col de Balme vor“, schrieb Goethe in „Briefe aus der Schweiz“, „ein hoher Berg, der an der nördlichen Seite des Tals gegen Wallis zu liegt, auf dem wir, wenn wir glücklich sind, das Tal Chamouni, mit seinen meisten Merkwürdigkeiten, noch auf einmal von der Höhe übersehen können“. In den Genuss der „Alpensänfte“ kam der Dichter jedoch nicht. Auch wir sind heute glücklich und überblicken die „Merkwürdigkeiten“. Unten das grüne Tal der Arve mit den Ortschaften, die sich bis Chamonix aneinanderreihen, etwas oberhalb die Gletscher, die von den Bergen wie lange weiße Arme durch die dunkelgrünen Bergwälder hindurch nach diesen Ortschaften zu greifen scheinen. Und ganz oben, 3800 Meter über dem Tal, die schneebedeckte Kuppe des Mont Blancs.

Eine Abfahrt wie auf der Skipiste

Aber nun gilt unsere Konzentration der ersten Abfahrt: „Les Chevreuils“ (das heißt übersetzt „die Rehe“, warum auch immer), 2540 Meter lang und 348 Höhenmeter, besagt ein himmelblaues Tor, durch das Bertrand sein Rad nun steuert. „Bleib immer auf dem Weg“, sagt er noch, und man fühlt sich ein bisschen wie auf einer Skipiste in Italien, wo mittlerweile die Pisten-Gendarmerie all jene bestraft, die die Markierungen ignorieren; vorausgesetzt, sie werden erwischt.

Dafür fühlt sich aber auch der Ritt auf dieser Alpensänfte ein wenig an wie Skifahren. Wie die Kante eines Skis sucht sich das breite Vorderrad seinen Weg, und die Federungen an beiden Rädern sorgen dafür, dass man selbst das Überrollen großer Steine kaum bemerkt. Das Rad nimmt wie von selbst Fahrt auf und rollt flüssig durch die Kurven. Hin und wieder unterbrechen Holzstege und Rampen, die im Nichts enden, die Strecke. Bertrand springt mit lauten Freudenschreien darüber hinweg. Man kann auch ganz gemütlich daran vorbei fahren. Und dann sind wir auch schon wieder unten, rollen zum Sessellift und fahren wieder nach oben. Das machen wir heute vier oder fünf Mal, mit wachsender Streckenkenntnis, Begeisterung und Geschwindigkeit.

Am späten Nachmittag, als die Sonne den Mont Blanc schon in eine Andeutung von Abendlicht taucht, fahren wir schließlich ganz ab. „Talabfahrt“, sagt Bertrand, und weg ist er. Wir bewegen uns immer noch auf einem ausgewiesenen Mountainbike-Weg, der nun aber wilder und abenteuerlicher ist. Es geht an einem Bachlauf entlang, durch den Wald, an Hangkanten, über Wiesen, und plötzlich liegen Ziegen und Schafe gelangweilt bis renitent im Weg. Etwas durchgeschüttelt und erschöpft rollen wir schließlich durch Le Tour und Montroc zurück Richtung Chamonix, in der bangen Hoffnung, dass die Menschen, die uns in diesen Dörfern nachblicken, nicht so über uns denken wie Mark Twain, als er zum ersten Mal eine Alpensänfte sah: „Wir begegneten ein paar Männern und sehr vielen Damen in Sänften; mir schien, als sähen die meisten Damen blaß und seekrank aus; ihre gesamte Erscheinung machte mir den Eindruck, als ertrügen sie geduldig fürchterliche Leiden. Gewöhnlich blickten sie in den Schoß und überließen die Landschaft sich selbst.“

Der Weg nach Chamonix Anreise Ab Berlin mit KLM über Amsterdam nach Genf, Flug ab 160 Euro. Mit dem TGV ab Genf über Martigny und Vallorcine nach Chamonix, Zug ab 140 Euro. Alternativ auch mit Germanwings ab Düsseldorf nach Lyon, Flug ab 180 Euro. Weiter mit dem TGV über Annecy und Saint-Gervais-les-Bains nach Chamonix, Zug ab 65 Euro. Informationen zu den Mountainbiketouren am Col de Balme und im Chamonix-Tal unter www.chamonix.com Literatur zur historischen Alpensänfte: Mark Twain: „Bummel durch Europa“, Diogenes, 512 Seiten, 12,90 Euro

Weitere Themen

Topmeldungen

Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.