https://www.faz.net/-gxh-9sqmt

Pljos an der Wolga : Tee und Spitzendeckchen im Holzhaus

  • -Aktualisiert am

Wo einst Maler malten und Dichter dichteten, trifft sich heute Moskau zur Sommerfrische: Elena Manenans kleines Hotel in Pljos an der Wolga. Bild: Elena Manenan

Das gute, poetische Russland hat auch kulinarisch etwas zu bieten: Zu Gast bei Elena Manenan in Pljos an der Wolga.

          4 Min.

          Ein Landregen geht auf der Promenade nieder, die Wolga verschwindet hinter einem Regenschleier. Wir eilen über das Kopfsteinpflaster die schlammige Landstraße zu dem bunten Holzhaus hinauf, vorbei an windschiefen Holzzäunen und Holunderbüschen. Hinter der Kirche gleich links steht das kleine bunte Holzhaus, dort werden wir schon erwartet. Mit Tee und Borschtsch, Rote-Bete-Suppe mit Rüben aus Elenas Garten. Auf der verglasten Veranda schauen wir in den Regen, er fällt wie in einem Gedicht von Pasternak. Auch der Samowar, aus dem ein junges Mädchen im Sarafan, einer russischen Tracht, Tee ausschenkt, scheint aus jener Zeit, wie die Häkeldecken und die Sprossenfenster, durch die wir schauen und die sich allmählich beschlagen.

          Nach der Suppe werden Kotlety, Schnitzel mit frischen Pilzen und Bratkartoffeln, gereicht, die Küche ist einfach und schmeckt wunderbar, wir schenken uns aus einem Krug selbstgemachte Limonade aus Moosbeeren ein, und dann trinken wir noch mehr Tee und löffeln Himbeermarmelade dazu. Ein paar Häuser weiter, unten am Fluss, haben einst Anton Tschechow und Isaak Levitan miteinander gesessen, Tee getrunken und Marmelade gelöffelt, so wie wir es jetzt tun, und Levitan hat die regenverhangene Wolga gemalt.

          Wie in Großmutters Datscha

          Elena Manenan, unsere Gastgeberin, hat dieses Paradies geschaffen. Sie ist eine imposante Person. Die grauen Haare über den rundlichen Wangen zu einer Hochsteckfrisur toupiert, die Kleidung auf altmodische Weise elegant, wirkt sie wie eine Theaterschauspielerin zu Tschechows Zeiten. Sie strahlt den Charme einer Patronin aus und betont nicht ohne Pathos, wie sehr sie sich freue, dass wir trotz der schwierigen Situation in ihrem Lande den Weg hierher gefunden hätten.

          Man sieht es dem plüschigen Wohnzimmerrestaurant nicht unbedingt an, aber Elena Manenan hat sich mittlerweile eine Fangemeinde erkocht.
          Man sieht es dem plüschigen Wohnzimmerrestaurant nicht unbedingt an, aber Elena Manenan hat sich mittlerweile eine Fangemeinde erkocht. : Bild: Elena Manenan

          Ein „gutes, positives, poetisches Russland“ möchte sie uns zeigen. Denn das andere hätten wir ohnehin schon gesehen. Das gute Russland, verstehen wir, hat Kultur und Zivilisation, dort liebt man die Poesie und Literatur. Dort gibt es selbstgemachte Limonade und Häkeldeckchen, Himbeersträucher und Bretterzäune, Holzschnitzereien an Fenstern und Giebeln. Ein Haus, wie in der Kindheit, als man zur Großmutter auf die Datscha fuhr, so schwärmt eine Besucherin. Nur dass bei Elena alles ein bisschen bequemer ist. Die Möbel sind schlicht, aber liebevoll zusammengestellt. Buntes Kunsthandwerk, Matrjoschkas, Schnitzereien und Gemälde einheimischer Künstler schmücken Nischen und Wände, auf dem Bett liegt eine handgearbeitete Patchworkdecke. Das gute Russland ist für den geplagten Großstädter aus den sowjetisch geprägten Städten ein Sehnsuchtsort. Und es kann nur dort entstehen, wo man selbst anpackt, das ist Elenas Mission.

          Es begann mit einem Kochbuch

          Angefangen habe alles mit einem Kochbuch, das ihr Mann, ein französischer Journalist, über die russische Küche schreiben wollte, und dann kam das Heimweh dazu, das Elena Manenan nach zwölf Jahren im französischen Burgund plagte. So zog die Familie 1997 mit drei Kindern in Elenas alte Heimat zurück, zu einer Zeit, als viele ihrer Landsleute Russland verließen.

          Keine Angst vor Spitzendeckchen: Was hier serviert wird, ist frisch aus Wald und Garten.
          Keine Angst vor Spitzendeckchen: Was hier serviert wird, ist frisch aus Wald und Garten. : Bild: Elena Manenan

          Sie entschieden sich, nicht nach Moskau zu gehen, das sich kaum noch von einer westlichen Metropole unterscheidet, sondern aufs Land. In dem alten Künstlerdorf Pljos an der Wolga kaufte das Paar ein Holzhaus, das einst einem Priester gehörte, renovierte es und eröffnete ein Restaurant. Und weil es so weit nach Moskau war, richteten sie für ihre Gäste, die nach dem Essen noch ein bisschen bleiben wollten, ein paar Zimmer ein. Es kamen viele, also kauften sie das Nachbarhäuschen dazu.

          Ihr Mann zweifelte, ob es gelingen könnte, mitten in Russland ein Hotel einzurichten, aber Elena glaubte fest daran. So entstand 2005 ein kleines Boutique-Hotel. „Chastny visit“, Privatbesuch, nannte sie es, denn der Aufenthalt sollte für ihre Gäste sein wie ein persönlicher Besuch. Nur zehn Zimmer gibt es in den beiden Holzhäusern, von Standard bis de Luxe. Manche mit Veranda, andere mit Erkern und Balkonen, ein jedes mit eigenem kleinen Badezimmer, W-Lan, Teekessel und Klimaanlage. Das Haus umgibt ein verwunschener Bauerngarten mit Sommerveranda, ein Pavillon mit weißen Spitzenvorhängen und einer wunderbaren Aussicht auf die Wolga. Die Übernachtung hier hat ihren Preis. Die Preise im ausgezeichneten Restaurant sind moderat. Zu guter Letzt hat Elena ein paar Kilometer weiter noch etwas Land gekauft und eine kleine Farm aufgebaut, um die Lebensmittel für ihr Restaurant selbst zu produzieren. Ziegen und Kühe liefern die Milch für den Käse, die Zucchini für die Suppe wurden dort geerntet. Pilze und Beeren kommen aus dem Wald.

          Die Idylle hat sich herumgesprochen

          Gegessen wird bei ihr nicht nach Tageskarte, sondern nach Jahreszeit. Mittlerweile hat sie mit ihrer gehobenen russischen Küche in Moskau einige Preise bekommen. Tourismus- und Wirtschaftsjournale berichteten. Nun kommen Schauspieler aus Moskau zu ihr, und selbst der Premierminister Medwedjew hat seine Krawatte an den Haken im Flur gehängt und hier gespeist. Er ist mit dem Hubschrauber aus Moskau angereist, hat sich ein Stück Land gekauft und in der Nachbarschaft eine Datscha gebaut. Die Grundstückspreise haben angezogen. Es hat sich herumgesprochen, dass es nur 370 Kilometer von Moskau entfernt diese Idylle gibt.

          Oben auf dem Freiheitsberg stehen neben frisch renovierten Holzhäusern wie Schmuckschatullen noch einige windschiefe Blockhäuser hinter verwilderten Gärten zum Verkauf. Entlang der holprigen Dorfstraße werden immer mehr Zäune frisch gestrichen, Videokameras überwachen bunt lackierte Holzhäuser. Die Glocken auf dem klassizistischen Kirchturm an der Uferstraße sind frisch vergoldet und die Birken an Levitans Kapelle gefällt, um den historischen Blick auf Pljos wieder freizugeben, so wie Levitan ihn einst gemalt hat. Die steinernen Handelshäuser an der Uferstraße sind geweißelt, ebenso das kleine Museum, an dem der Landschaftsmaler einst gewirkt hat. Leider wurden seine berühmtesten Bilder vor ein paar Jahren gestohlen. Seitdem sitzt ein schwerbewaffneter Wächter im Eingangsbereich und döst vor sich hin.

          Auf der Uferstraße verkaufen Fischer geräucherten Fisch am Straßenrand, ab und zu legt ein Kreuzfahrtschiff an. Dann strömen Hunderte Touristen auf die Uferpromenade, durchstreifen die Souvenirstände am Markt und schauen sich in der örtlichen Galerie die Gemälde der heimischen Künstler an. Eine Stunde später ist alles wieder still. Die Fischer packen ihre Ware ein. Die Schiffe fahren weiter, nach Kostroma oder Nischnij Nowgorod. Die Wolga fließt träge zwischen grünen Hügeln hindurch. Ein paar Mutige wagen Schwimmzüge im Fluss. Wer will, kann ein Motorboot mieten, auf einem Dampfer eine kleine Rundfahrt machen oder angeln gehen. Cafés an der Promenade laden zum Verweilen ein. Zeit, um bei Elena Tee trinken zu gehen.

          Privatbesuch in Pljos

          Das Hotel „Chastny visit“ in Pless/Pljos ist im Internet unter www.pless.ru zu erreichen, eine englische und französische Website sind derzeit noch in Arbeit. Die Korrespondenz (E-Mail: volga-ples@yandex.ru, Tel: 007 920 343 3030) ist aber auf Englisch möglich. Das Doppelzimmer mit Frühstück ab 122 Euro pro Nacht. Anreise z. B. mit dem Mietwagen von Moskau über Jaroslawl und Privolshsk nach Pljos oder mit dem Schnellzug „Lastotschka“ vom Kursker Bahnhof in Moskau, Fahrtzeit ca. 3,5 Stunden.

          Weitere Themen

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Topmeldungen

          Atomkraft: Zu Unrecht undiskutabel?

          Energiewende unter der Ampel : Die Atom-Diskussion wagen

          Die Energiewende ist kein einfaches Unterfangen. Die Ampel möchte vermehrt auf erneuerbare Energien setzen, aus Gründen des Klimaschutzes. Eine andere Energiequelle fällt aus der Diskussion.
          Angela Merkel auf ihrem wohl letzten EU-Gipfel

          EU-Streit mit Polen : Keine Lösung, aber auch kein Eklat

          Angela Merkel hat in ihren 16 Jahren als Kanzlerin etliche Konflikte auf EU-Gipfeln erlebt. Bei ihrem wohl letzten Auftritt auf europäischem Parkett bringen ihre Vermittlungsversuche im Konflikt mit Polen keine konkreten Fortschritte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.