https://www.faz.net/-gxh-9sqmt

Pljos an der Wolga : Tee und Spitzendeckchen im Holzhaus

  • -Aktualisiert am

Wo einst Maler malten und Dichter dichteten, trifft sich heute Moskau zur Sommerfrische: Elena Manenans kleines Hotel in Pljos an der Wolga. Bild: Elena Manenan

Das gute, poetische Russland hat auch kulinarisch etwas zu bieten: Zu Gast bei Elena Manenan in Pljos an der Wolga.

          4 Min.

          Ein Landregen geht auf der Promenade nieder, die Wolga verschwindet hinter einem Regenschleier. Wir eilen über das Kopfsteinpflaster die schlammige Landstraße zu dem bunten Holzhaus hinauf, vorbei an windschiefen Holzzäunen und Holunderbüschen. Hinter der Kirche gleich links steht das kleine bunte Holzhaus, dort werden wir schon erwartet. Mit Tee und Borschtsch, Rote-Bete-Suppe mit Rüben aus Elenas Garten. Auf der verglasten Veranda schauen wir in den Regen, er fällt wie in einem Gedicht von Pasternak. Auch der Samowar, aus dem ein junges Mädchen im Sarafan, einer russischen Tracht, Tee ausschenkt, scheint aus jener Zeit, wie die Häkeldecken und die Sprossenfenster, durch die wir schauen und die sich allmählich beschlagen.

          Nach der Suppe werden Kotlety, Schnitzel mit frischen Pilzen und Bratkartoffeln, gereicht, die Küche ist einfach und schmeckt wunderbar, wir schenken uns aus einem Krug selbstgemachte Limonade aus Moosbeeren ein, und dann trinken wir noch mehr Tee und löffeln Himbeermarmelade dazu. Ein paar Häuser weiter, unten am Fluss, haben einst Anton Tschechow und Isaak Levitan miteinander gesessen, Tee getrunken und Marmelade gelöffelt, so wie wir es jetzt tun, und Levitan hat die regenverhangene Wolga gemalt.

          Wie in Großmutters Datscha

          Elena Manenan, unsere Gastgeberin, hat dieses Paradies geschaffen. Sie ist eine imposante Person. Die grauen Haare über den rundlichen Wangen zu einer Hochsteckfrisur toupiert, die Kleidung auf altmodische Weise elegant, wirkt sie wie eine Theaterschauspielerin zu Tschechows Zeiten. Sie strahlt den Charme einer Patronin aus und betont nicht ohne Pathos, wie sehr sie sich freue, dass wir trotz der schwierigen Situation in ihrem Lande den Weg hierher gefunden hätten.

          Man sieht es dem plüschigen Wohnzimmerrestaurant nicht unbedingt an, aber Elena Manenan hat sich mittlerweile eine Fangemeinde erkocht.
          Man sieht es dem plüschigen Wohnzimmerrestaurant nicht unbedingt an, aber Elena Manenan hat sich mittlerweile eine Fangemeinde erkocht. : Bild: Elena Manenan

          Ein „gutes, positives, poetisches Russland“ möchte sie uns zeigen. Denn das andere hätten wir ohnehin schon gesehen. Das gute Russland, verstehen wir, hat Kultur und Zivilisation, dort liebt man die Poesie und Literatur. Dort gibt es selbstgemachte Limonade und Häkeldeckchen, Himbeersträucher und Bretterzäune, Holzschnitzereien an Fenstern und Giebeln. Ein Haus, wie in der Kindheit, als man zur Großmutter auf die Datscha fuhr, so schwärmt eine Besucherin. Nur dass bei Elena alles ein bisschen bequemer ist. Die Möbel sind schlicht, aber liebevoll zusammengestellt. Buntes Kunsthandwerk, Matrjoschkas, Schnitzereien und Gemälde einheimischer Künstler schmücken Nischen und Wände, auf dem Bett liegt eine handgearbeitete Patchworkdecke. Das gute Russland ist für den geplagten Großstädter aus den sowjetisch geprägten Städten ein Sehnsuchtsort. Und es kann nur dort entstehen, wo man selbst anpackt, das ist Elenas Mission.

          Es begann mit einem Kochbuch

          Angefangen habe alles mit einem Kochbuch, das ihr Mann, ein französischer Journalist, über die russische Küche schreiben wollte, und dann kam das Heimweh dazu, das Elena Manenan nach zwölf Jahren im französischen Burgund plagte. So zog die Familie 1997 mit drei Kindern in Elenas alte Heimat zurück, zu einer Zeit, als viele ihrer Landsleute Russland verließen.

          Keine Angst vor Spitzendeckchen: Was hier serviert wird, ist frisch aus Wald und Garten.
          Keine Angst vor Spitzendeckchen: Was hier serviert wird, ist frisch aus Wald und Garten. : Bild: Elena Manenan

          Sie entschieden sich, nicht nach Moskau zu gehen, das sich kaum noch von einer westlichen Metropole unterscheidet, sondern aufs Land. In dem alten Künstlerdorf Pljos an der Wolga kaufte das Paar ein Holzhaus, das einst einem Priester gehörte, renovierte es und eröffnete ein Restaurant. Und weil es so weit nach Moskau war, richteten sie für ihre Gäste, die nach dem Essen noch ein bisschen bleiben wollten, ein paar Zimmer ein. Es kamen viele, also kauften sie das Nachbarhäuschen dazu.

          Weitere Themen

          Sieg Putins gilt als so gut wie sicher Video-Seite öffnen

          Vor Parlamentswahl in Russland : Sieg Putins gilt als so gut wie sicher

          Wenn die Russen ab Freitag ein neues Parlament wählen, können sie mit etwas Glück ein Auto oder sogar eine Wohnung gewinnen. Was sie hingegen nicht können: Für politische Gegner von Präsident Wladimir Putin stimmen. Der Sieg der Regierungspartei Geeintes Russland steht eigentlich bereits fest.

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.