https://www.faz.net/-gxh-2evi

Pauschalurlaub : Die große Freiheit

  • -Aktualisiert am

Abseits der ausgetreten Wege Bild: SRT-Archiv

Urlaub im Baumhaus gefällig? Oder vielleicht auf dem Rücken einer Harley ? Und alles pauschal? Kein Problem, wenn sie die richtigen Adressen kennen.

          2 Min.

          Mit der Harley durch Südspanien düsen, im Baumhaus Abstand von der Welt gewinnen oder zum Sonnenaufgang auf dem Kilimandscharo die Weite Afrikas auf sich wirken lassen: In den Veranstalterkatalogen findet sich auch ein Stückchen Freiheit vom Alltag.

          Harley-Trips durch Südspanien, die USA und Neuseeland hat Marlboro Reisen im Programm. So werden beispielsweise zwei siebentägige Rundreisen ab Torremolinos angeboten: "Impression" führt über Mortil, Granada und Jaen nach Cordoba, weiter nach Sevilla und dann an die Küste bei Jerez de la Frontera. Das Meer im Blick geht es über Cadiz und Marbella zurück zur Verleihstation in Torremolinos. Bei der Tour "Nature Wonders" sind die Stationen Almunecar, Granada, Baza, Carzola, Jaen, Antequera, Marbella und zurück nach Torremolinos. Je nach Saison kosten die Touren 1039 bis 1219 Mark pro Person im Doppelzimmer inklusive Flug, vorgebuchten Hotels mit Frühstück und Touren-Info-Pack. Dazu kommt die Harley-Miete je nach Model von 899 bis 1249 Mark.

          Motocrossurlaub an der Algarve

          In der Gruppe können Motocrossfahrer eine Woche lang die Algarve in Portugal erkunden. Ab Faro geht es über kleine Straßen und Feldwege nach Albufeira und Portimao, weiter ins Landesinnere nach Silves, Aquas Frias, Marmelete und Aljezur, dann entlang der Küste nach Sagres und nach einem Abstecher zum Bravura-Stausee wieder nach Faro. Je nach Motorrad kostet der Trip ab Deutschland zwischen 1915 und 2169 Mark pro Person im Doppelzimmer inklusive sieben Übernachtungen mit Frühstück. Weitere Motorradtouren bietet Marlboro Reisen in den USA und Neuseeland an.

          Über den Dingen schweben Reisende beim Baumhausurlaub in Indien. Die rund 40 Quadratmeter großen Quartiere wurden in luftiger Höhe von 30 Metern in die Kronen uralter Urwaldriesen mitten im Dschungel von Nordkerala gebaut. Hinauf kommen die Gäste in einem Rattankorb per Seilzuglift oder per Hängebrücke. Im Green Magic Nature Resort gibt es allerdings auch Cottages am Erdboden. Im Angebot hat die Baumhäuser der Indienspezialist Comtour. Sie wurden im Rahmen des ersten konsequent nach internationalen Standards geführten Öko-Tourismusprojekts in Indien gebaut.

          Afrika zu Füßen haben die Bezwinger des Kilimandscharo. Von der Savanne Tanzanias aus sind gut 4000 Höhenmeter zu bewältigen - einigermaßen fit sollten die Trekker also sein. Sieben Tage dauert der Aufstieg, dann sind die Teilnehmer auf 5895 Meter Höhe am Uhuru-Peak, dem höchsten Punkt Afrikas, im Schnee, während unten die Hitze flirrt. Bergsteigerische Vorkenntnisse sind für die Tour nicht nötig, die ab zwei Personen durchgeführt wird. Ab Mombasa kostet das Erlebnis je nach Saison 2735 bis 2854 Mark (Meier's Weltreisen).

          Weitere Themen

          Im Grenzbereich

          Deutschland : Im Grenzbereich

          DDR – was war das? Für Menschen unter dreißig ist die Mauer meist nur Stoff aus dem Geschichtsunterricht. Höchste Zeit also, sich dem Thema zu nähern. Klimafreundlich, mit dem Rad.

          Augen auf!

          Papua-Neuguinea : Augen auf!

          Der Lake Murray im Westen Papua-Neuguineas ist fast viermal so groß wie der Bodensee – ein Binnenmeer, an das weder Straßen noch Gleise führen. Liegt das am Monster, das dort leben soll?

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.
          Kahlschlag im Netzwerk: Produktion des norddeutschen Windkraftanlagenherstellers in Magdeburg

          Enercon in der Krise : Angst vor Kahlschlag in der Windbranche

          Der Hersteller Enercon aus Aurich will Tausende Stellen streichen und schreckt Politik und Gewerkschaften auf. Geschäftsführer Kettwig fordert Hilfe für die Industrie. Braucht es die tatsächlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.