https://www.faz.net/-gxh-9gjhj

Weltkulturerbestadt Naumburg : Zu Gast bei der schönsten Frau des Mittelalters

  • -Aktualisiert am

Drama im Saaletal: In Naumburg war schon länger nichts mehr los, nun hat man plötzlich ein Welterbe im Dom. Bild: Picture-Alliance

Über Jahrhunderte abgetaucht, nun im Rampenlicht: Die Zeit ist reif für Naumburg an der Saale, die Stadt des jüngsten deutschen Weltkulturerbes.

          7 Min.

          Mit welcher Frau in der Geschichte der Kunst er gerne zu Abend essen würde? Umberto Eco gab die Antwort in seiner „Geschichte der Schönheit“: Uta von Naumburg sollte es sein, die zusammen mit ihrem Zuhause, dem spätromanischen Naumburger Dom St.Peter und Paul, seit Juli dieses Jahres Weltkulturerbe ist. Man trifft sie im Laufgang des Westchores mit elf weiteren Figuren, lebensgroß aus Muschelkalk und lebensnah, acht Männer und vier Frauen, von hohem Adel alle. Die höfische Uta, den Mantel hochgeschlossen, steht schön, schön kühl und vornehm neben ihrem Gemahl Markgraf Ekkehard II., einem etwas teigigen Recken mit Gardemaß und Doppelkinn, und ist ihm nicht wirklich zugewandt. Sie schaut – da ist doch ein leichter Silberblick – ...ja wohin schaut eigentlich Uta?

          Bei ihr weiß man es nicht so recht. Je nach Augenschein kommt eine andere Uta hinter und über dem Kragen zum Vorschein, scheu und stolz, nobel und lässig. Hat Umberto Eco sie hier je besucht? Oder kannte er sie wie Millionen andere nur von Fotos, wie jenen des Naumburger Fotografen Walter Hege, ausgeleuchtet wie ein Ufa-Star? So viele heißen ja Uta seit damals, als schönste Frau des Mittelalters galt sie, im Nationalsozialismus musste die Kultfigur gotischer Skulptur Ikone der deutschen Frau sein, englischsprachige Kinderzimmer betrat sie in Disneys Schneewittchen als Vorbild für die böse Königin. Ach, Uta, sie kann ja nichts dafür.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Zwei Beispiele: Das Smartphone Nokia Pureview 9 und die Kompaktkamera Sony RX100

          Der Vergleich : Smartphone gegen Kamera

          Jeden Tag werden Millionen Fotos und Filme gemacht. Trotzdem schwächelt die Kameraindustrie. Hat der Fotoapparat ausgedient? Hier finden Sie Antworten.