https://www.faz.net/-gxh-3vil

Namibia : Namibia

  • -Aktualisiert am

Auf dem Autodach wird gelegentlich auch relaxt Bild: Fabian v. Poser / SRT

Hier sind alle wichtigen Informationen für die Reise ins südwestliche Afrika zusammengestellt. Bleibt nur noch eins: Schönen Urlaub!

          Auskünfte: Namibia Tourism, Schillerstraße 42-44, 60313 Frankfurt, Tel. 069/133736-0, Fax 069/13373615, E-Mail: info@namibia-tourism.com, Internet: www.namibia-tourism.com

          Anreise: Air Namibia und LTU fliegen die namibische Hauptstadt Windhuk mehrmals wöchentlich an. Der Flug kostet je nach Jahreszeit zwischen 650 und 1.200 Euro.
          Einreise: Für Deutsche, Österreicher und Schweizer ist kein Visum erforderlich. Der Reisepass sollte noch mindestens sechs Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig sein.

          Lage: Das Damaraland liegt im Nordwesten Namibias, etwa 200 Kilometer nördlich von Swakopmund und westlich des Etosha-Nationalparks.

          Pauschalreisen: In die Wüste sollte man sich auf keinen Fall allein begeben, sondern nur unter fachmännischer Führung. Eines der wenigen Unternehmen, das Wüstenwanderungen in dieser Region anbietet, ist Damaraland Trails and Tours, Joe Walter, P.O. Box 3073, Windhuk, Namibia, Tel. 00264/61/234610, Fax 00264/61/239616, E-Mail: joewalter@natron.net, Internet: www.natron.net/tour/dtat/dttd.htm.

          Drei Wochen "Wüste total" inkl. Wüstenwanderung und Besteigung des Brandbergs samt aller Ausrüstung und Verpflegung kosten 2.772 Euro pro Person bei vier Teilnehmern. Zwei Wochen Wüste ohne Brandberg kosten 1.848 Euro pro Person bei vier Teilnehmern. Preise für kleinere Gruppen auf Anfrage. Der Flug kommt extra hinzu. Termine können individuell vereinbart werden. Einige andere Safari-Unternehmen (z. B. Desert Adventure Safaris) bieten Jeep-Touren zu den Wüstennashörnern und -elefanten an. Näheres im Internet unter www.das.com.na.

          Reisezeit/Klima: Die beste Reisezeit für die Wüstenwanderung ist der namibische Winter zwischen April und Juni. In der Wüste ist es dann nicht zu heiß, der Himmel ist strahlend blau. Je nach Regenfällen ist die Wanderung aber bis Oktober möglich.

          Gesundheit: Malaria-Prophylaxe ist nicht erforderlich, das Ansteckungsrisiko ist gering. Dennoch sollte man ein Stand-by-Präparat wie Lariam dabei haben. Sinnvoll sind außerdem die üblichen Reiseimpfungen gegen Polio, Diphterie, Tetanus und Hepatitis. Wer sich sicherer fühlt, der kann Entkeimungstabletten für das Wasser mitnehmen. Weitere Informationen gibt es beim Tropenarzt.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Nordportugal : Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Die älteste Stadt des Landes, das schönste Weinbaugebiet der Welt, der berühmteste Heiratsvermittler des Mittelalters: Hoch im Norden zwischen Douro und Minho übertrifft sich Portugal selbst – und bleibt doch ganz bei sich.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.