https://www.faz.net/-gxh-sh50

Prag : Das Bier ist billig, das Fleisch ist willig

  • -Aktualisiert am

Runter damit: Der Wodka fließt reichlich auf einer Prager Party Bild: AP

Sie sind willkommen, weil sie viel Geld ausgeben: Immer mehr junge Briten feiern ihren Junggesellenabend in Prag. Am Ende der Party bleiben grölende, halbnackte Männerhorden, die viele Prager gerne wieder los wären.

          7 Min.

          Über Kultur kann man mit Neil nicht reden. Der Eindunddreißigjährige Ire ist bereits zum fünften Mal in Prag - die historische Altstadt, die Prager Burg oder auch die Karlsbrücke kennt der Mann aus Belfast nur von Ansichtskarten. "Leider", wie er selber zugibt, doch wenn er in der tschechischen Hauptstadt ist, habe er nun einmal anderes zu tun. "Bier trinken zum Beispiel. Und feiern", sagt Neil und nimmt einen großen Schluck aus seinem Halbliterglas. Zehn davon hat er nach eigenen Angaben heute schon getrunken.

          Seit knapp sieben Stunden hängt Neil, der ansonsten gutbürgerlich als Manager einer IT-Firma arbeitet, mit neun Freunden in einem Irish Pub in der Nähe des Wenzelsplatzes herum und feiert ausgiebig den Junggesellenabschied seines Kumpels Steven. Im Juni will der Eindunddreißigjährige Steven seine langjährige Freundin Rachel heiraten, in der tschechischen Hauptstadt soll mit seinen engsten Freunden noch einmal richtig gefeiert werden.

          Feuchter Polterabend im Ausland

          Auch Steven war, wie fast jeder aus der Gruppe, schon mehrfach in Prag - und jedesmal ging es dabei um eine sogenannte Stagparty, mit der für junge britische Männer auf traditionelle und exzessiv alkoholische Weise das Junggesellenleben endet. Und immer häufiger geht es dafür ins Ausland: Nach Angaben des britischen Auswärtigen Amts feiern mehr als zwei Drittel aller heiratswilligen Briten ihren ganz speziellen Polterabend außerhalb des Königreichs. Als Hochburg gilt dabei Mittelosteuropa, speziell Prag und Budapest.

          Die Karls-Brücke in Prag

          Zu einem regelrechten Boom ist es mit dem Siegeszug der Billigflieger gekommen. Mittlerweile steuern fast alle namhaften Low-Cost-Airlines den Prager Flughafen Ruzyni an: Von den knapp 3,75 Millionen Prag-Touristen im letzten Jahr kamen etwa zwei Millionen mit einem der insgesamt 15 Billigflieger, die mittlerweile mehrere Ziele in Großbritannien ansteuern. Touristen von der Insel sind daher auch in Prag die stärkste Besuchergruppe, darunter - so schätzt die Tschechische Fremdenverkehrszentrale - über dreißigtausend trinkfeste Ehegatten in spe, die jährlich mit ihren Freunden im Schlepptau nach Prag kommen.

          Es geht um Bier und Mädchen

          Rund um die Stagpartys hat sich in den vergangenen Jahren eine eigene Industrie entwickelt: Diverse Unternehmen bieten im Internet die Organisation des Junggesellenabschieds an. Das Programmangebot reicht dabei von der Brauerei-Führung mit Freibier bis zur sogenannten "Tootie Tour", die die Männergruppe in mehrere Cabarets und Nachtclubs führt. Führend in der Branche des Partytourismus ist das Internet-Reisebüro www.praguepissup.com: Allein im letzten Jahr hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als fünfzehntausend Kunden in die Goldene Stadt gelockt und erreicht damit einen Marktanteil von über dreißig Prozent. Seit 2003 bietet die Agentur die organisierten Vergnügungsabende mit eigenem Guide an und arbeitet mit mehr als hundert Hotels zusammen. Andere Städte wie neuerdings Bratislava oder auch Tallinn gehören zwar auch zu den möglichen Partyzielen - die Stadt an der Moldau ist aber für Stagpartys weiterhin am beliebtesten.

          Weitere Themen

          Trump wirft Medien Panikmache vor

          Coronavirus : Trump wirft Medien Panikmache vor

          Amerikas Präsident hat abermals die Gefahr des Coronavirus kleingeredet – und den Medien Vorwürfe unterbreitet, sie würden dramatisieren. Dabei hat es außerhalb Chinas zuletzt mehr neu gemeldete Fälle gegeben als in der Volksrepublik selbst.

          Topmeldungen

          Blick in den Handelssaal der Frankfurter Börse.

          Angst vor dem Virus : Breiter Kursverfall an den Weltbörsen

          Das Coronavirus infiziert immer mehr Menschen außerhalb Chinas. Die Sorgen vor dem Virus haben schon 3 Billionen Euro Börsenwert vernichtet. Ein Ende ist nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.