https://www.faz.net/-gxh-zovc

Nordfriesland : In Noldes Garten

  • -Aktualisiert am

Der Garten der Emil-Nolde-Stiftung im schleswig-holsteinischen Seebüll Bild: Jesco Denzel

Im Jahr 1927 zogen Emil Nolde und seine Frau Ada nach Seebüll. Aus den Wiesen rings um ihr Wohnhaus wurde ein Garten, in dem der Maler später oft aquarellierte. Ein großer Teil der Bepflanzung zeigt sich noch heute wie zu Noldes Lebzeiten.

          Wart ihr immer noch nicht da, hatte der Hamburger Freund gefragt, und zwar ungeduldig. Ehrlich gesagt, irgendetwas hielt uns ab. Ein Künstlergarten - klingt das nicht furchtbar angestrengt? Jedes Blättchen eine Botschaft, jedes Beet raunt vom Meister, und jede Staude hüstelt: Ich bin bedeutend. Und außerdem: Nolde . . . Da dachten wir gleich an die alte Kunstlehrerin mit dem Knoten, die verzückt Dias von seinen düster-expressiven Werken zeigte und vom nordisch-mystischen Stil schwärmte.

          Aber dann saßen wir doch im Regionalexpress der Nord-Ostsee-Bahn, und hinter Hamburg ging es los mit den Knicks, den schwarzbunten Kühen und dem Himmel, der immer höher wurde, je flunderplatter das Land dalag. Menschen in Ferienstimmung stiegen ein, keiner trug mehr lange Hosen, und wenn der Zug hielt an geduckten Klinkerbahnhöfen, hörten wir die Lerchen schmettern, die das nirgendwo so laut können wie in Nordfriesland. Nicht grün, sondern krachgrün leuchtete die Marschenlandschaft ringsum. Saftig grün. Zum Reinbeißen grün. Zum Grün- und Blau-Freuen . . . Fast meinten wir, Sauerampfer auf der Zunge zu schmecken.

          Über Klanxbüll nach Seebüll

          Klanxbüll hieß unser Zielbahnhof, noch ein paar Kilometer weiter Richtung dänische Grenze, und wir waren da - in Seebüll. Öffneten das weiße Gatter, das uns quietschend begrüßte, und staunten. "Viele Besucher kommen nur wegen des Gartens", sagte Andreas Weber, was stolz und gleichzeitig bescheiden klang. Vor viereinhalb Jahren kam Weber hierher, nun ist er der Herr über ein Erdreich von 2500 Quadratmetern, das zur Stiftung Ada und Emil Nolde gehört.

          Und im Gewächshaus gibt's auch Samen zu kaufen

          Ein Garten eher als ein Park. Aber so bunt und vielfältig, dass das Blühen kaum zu bremsen schien: Rittersporn stand stramm, die Königskerzen ihm zur Seite, Fingerhut, mannshoch, daneben. Dazwischen kuschelten sich die Margariten, Kornblumen, Storchenschnabel, Tränende Herzen und Brennende Liebe. Der Mohn hatte sich bereits verabschiedet. Dafür plusterten sich ringsum duftende Plumeaus auf von über und über blühenden Apfelrosen. Eine Reethütte linkerhand, weißes Gestühl rechts vor der weinberankten Mauer, eine Vogeltränke, genau im Zentrum des Wegemusters aus "A" und "E". Ada und Emil. Andreas Weber weiß alles über diesen Garten, und während der Wind die hohen Pappeln durchwuschelte, erzählte er:

          Strauchgreise

          Als Emil und Ada Nolde 1926 hierherkamen, war das Land einfach bloß leer, eine Urlandschaft, rauh und vor allem im Winter düster und feucht. Auf die fünf Meter hohe Warft, noch heute die höchste Erhebung weit und breit, setzten die Noldes einen Klinkerbau im Stil der expressionistischen Avantgarde. Sich außerdem noch einen Garten hinzuträumen war eine reichlich kühne Idee. Berge von Erdreich mussten ausgetauscht, Hecken gepflanzt und Reetwände gesetzt werden. Die Anlage entwarf Nolde selbst. Dass er in den Wegen die Initialen A und E versteckt hatte, blieb viele Jahre sein Geheimnis.

          Wer den Spaten in diese dunkle Erde schiebt, stößt früher oder später auf Muschelschalen. Ein Zeichen dafür, dass das Land irgendwann dem Meer abgerungen worden ist. Gärtnerisch leider ganz heikel, der fette Kleiboden. Muss immer mit Sand gemischt werden, damit er etwas durchlässiger wird. Und dann ewig der Wind von Westen, der in Schach zu halten ist. Von Graupappeln und Eschen, die sich alle nach Osten hin verbeugen, verstärkt durch einen Kranz von dicht an dicht gesetzten Mirabellensträuchern. Es sind tatsächlich die von Nolde selbst noch angepflanzten Strauchgreise von mittlerweile glatt siebzig Jahren. Werden sie gekappt, schlagen sie am alten Holz neu wieder aus. Einmal, erzählte Andreas Weber, setzte ein Kohlenlieferant seinen Kleinlaster rückwärts in diese Sträucher - Nolde schäumte, und der Mann war seinen Lieferauftrag los.

          Weitere Themen

          Massentourismus am Weltwunder Petra Video-Seite öffnen

          Jordanien : Massentourismus am Weltwunder Petra

          Die Felsenstadt Petra in Jordanien leidet unter den jährlich wachsenden Besucherzahlen. Wie viel Massentourismus verträgt ein Weltwunder? F.A.Z.-Redakteurin Elena Witzeck hat sich vor Ort umgesehen.

          Rettet Bambi!

          FAZ Plus Artikel: Raus aus der Wiese : Rettet Bambi!

          Etwa 90.000 neugeborene Rehe werden Schätzungen zufolge jährlich durch Mähmaschinen getötet. Doch das kann verhindert werden: Mit Drohnen werden Kitze im hohen Gras aufgespürt – bevor die Mähmaschine kommt.

          Ökologischer als ein Mallorca-Urlaub?

          Tropical Islands : Ökologischer als ein Mallorca-Urlaub?

          Im Tropical Islands herrschen unter einer Kuppel immer 26 Grad – mitten in Brandenburg. Für die Umwelt könnte das besser sein als in den Süden zu fliegen. Leider weigert sich der Betreiber, seine Energiebilanz offenzulegen.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.