https://www.faz.net/-gxh-x0hh

E-mail von Scherer : Wir fliegen jetzt grün

  • Aktualisiert am

Ein Airbus A830 landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main Bild: dpa

Die Luftfahrt wandelt sich zum Musterschüler in Sachen Umweltschonung. So lauten zumindest die Absichtserklärungen: vom Kohlendioxid-neutralen Flughafenausbau bis zum Ökoterminal. Aber bis zum Fliegen ohne Emissionen und Öl wird es noch Jahrzehnte dauern.

          Was ist nur in die Luftfahrtwelt gefahren? Wie vom Saulus zum Paulus gewandelt, überbieten sich Fluggesellschaften, Flugzeugbauer, Flughäfen beim Thema Klimaschutz. Und während unsereiner noch leichtherzig seinen Billigflug genießt wie eine Droge - und freiwillig auch keinen Extra-Umweltobulus zur Erleichterung seines Gewissens zahlt -, bombardieren uns Boeing und Airbus, British Airways, Lufthansa und Tuifly und sogar der Luftfahrtverband Iata mit dickleibigen Umweltstudien, Forschungsberichten, Absichtserklärungen. Inhalt: exakt die Forderungen, wie sie bislang die Ökofraktion für sich reserviert hatte. Wird die Luftfahrt grün?

          Den Vogel schoss zu Beginn voriger Woche Air France in ihrem Hauptquartier in Paris ab. Vor zweihundertfünfzig Journalisten aus allen Kontinenten stand zwei Tage lang der gesamte Vorstand einschließlich eines Dutzends von Fach-Direktoren Rede und Antwort zu Emissions-, Lärm- und Treibstoffreduktion. Nichts wurde ausgespart, vom Waschen der Flugzeuge und Triebwerke über das alte Thema Abbau der Warteschleifen bis zur Forderung von Vorstandschef Jean-Cyril Spinetta, Airbus solle ein noch größeres Flugzeug bauen, für neunhundert Menschen. Zwei Tage später, am Donnerstag, wurde Spinetta schon wieder übertrumpft, von Wilhelm Bender, dem Chef des größten deutschen Flughafens Frankfurt-Rhein-Main. Bender will die "nationale Zukunftsaufgabe" des Flughafenausbaus CO2-neutral lösen, mit einem futuristischen "Öko-Terminal".

          Weniger Treibstoff, aber mehr Passagiere

          Spielverderber, sie alle! Wo bleibt unser Feindbild? Der Luftverkehr gilt als Inbegriff des Klimasünders - obwohl er am Treibhauseffekt nur einen Anteil von etwa drei Prozent hat. Den meisten Dreck schleudern Containerschiffe in die Luft. Dennoch bleiben bedrohliche Fakten. Der Treibstoffverbrauch der Jets sank zwar in den letzten vier Jahrzehnten um die Hälfte, doch Globalisierung, Billigfliegerboom und neue Kunden aus Asien ergeben ein jährliches Passagierwachstum von mehr als fünf Prozent, der Ölbedarf wächst. Alternative Treibstoffe, Brennstoffzellen und neue Triebwerkstechnologien aber stecken in den Anfängen. Fünfzig Jahre wird es dauern, glauben Experten, bis ein Flugzeug emissionsfrei und ohne Öl fliegen kann.

          Derweil steigt der Ölpreis. Im Moment ist er so hoch wie nie, Fluggesellschaften von Continental Airlines bis Ryanair stellen unrentable Strecken ein. Fliegen droht knapp und teuer zu werden. Das ist genau das, was die Tourismuskritik der siebziger Jahre forderte: "gegen die Rumfliegerei". Das ist genau das, was niemand will. Deshalb wird die Luftfahrt grün.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Nordportugal : Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Die älteste Stadt des Landes, das schönste Weinbaugebiet der Welt, der berühmteste Heiratsvermittler des Mittelalters: Hoch im Norden zwischen Douro und Minho übertrifft sich Portugal selbst – und bleibt doch ganz bei sich.

          Topmeldungen

          Finanzminister Scholz will den Soli zurückschrauben. Aber nicht für Sparer.

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Der Zusammenschluss von Car 2 Go und Drive Now ist ganz offensichtlich ein Eingeständnis des Scheiterns.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

          Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.