https://www.faz.net/-gxh-a32gn

Montreal : So long, Leonard

  • -Aktualisiert am

Die Stadt und ihre Bilder: Montreal Bild: mauritius images / David Giral /

Seine melancholischen, warm-düsteren Songs prägten Generationen. In Montreal, wo er geboren wurde, scheint er vier Jahre nach seinem Tod präsenter als je zuvor: Eine Erinnerung an meinen Nachbarn Leonard Cohen.

          4 Min.

          Als ich Leonard Cohen zum ersten Mal traf, wusste ich nicht, dass er es ist. Ich wusste nicht, wie er aussah, ich kannte nur seine Stimme. Ich hörte seine Musik sehr oft im Gebäude der Studentenvereinigung der McGill University in Montreal spielen, die Lieder, die ihn als Poeten unter den Singer-Songwritern berühmt gemacht hatten – „So long, Marianne“ und „Bird on a wire“, „Seems so long ago, Nancy“ und „Suzanne“, allesamt eindringliche Oden an Liebe, Schmerz, Einsamkeit und Sehnsucht, die die Phantasie zahlloser Menschen anregten. Cohens Songs hatten etwas zutiefst Berührendes und gleichzeitig Beunruhigendes. Wer sie hörte, verfiel sofort in eine nachdenkliche Stimmung und entwickelte eine leise, dann immer bohrendere Sehnsucht nach einem Leben, das noch keine F0rm angenommen hatte, aber im Nebel seiner hallenden Stimme erkennbar wurde.

          In diesen Tagen arbeitete ich abends immer bei Metropolitan News, einem Zeitschriftenladen an der Ecke von Peel Street und St. Catherine Street. Es war der einzige Ort in der Stadt, an dem man Zeitschriften oder Zeitungen aus allen Teilen der Welt finden konnte. Ich erinnere mich, dass ein gut gekleideter Herr hereinkam, um ein Exemplar der „New York Times“ zu kaufen. Er sah sehr vornehm aus und sprach elegant über etwas, an das ich mich nicht mehr erinnern kann. Nachdem er gegangen war, sah mich meine ältere und aufgeklärtere Mitarbeiterin, die neben mir an der Theke arbeitete, fragend und leicht enttäuscht an und sagte dann nach einer Pause, von der man nicht wusste, ob sie der Empörung oder dem Unglauben geschuldet war: „Du weißt nicht, wer das war, oder? Das war Leonard Cohen! Du solltest dich geehrt fühlen!“

          Der Spaziergänger vom Boulevard St. Laurent

          Ich fühlte mich geehrt. Aber das nächste Mal traf ich ihn erst viel später wieder, nicht in der Stadt Montreal, die uns verband, sondern in Los Angeles. Dort führte Cohen Mitte der neunziger Jahre das Leben eines buddhistischen Mönchs auf dem Mount Baldy. Als ich die Gelegenheit hatte, ihn für die Veröffentlichung seines Albums „Ten New Songs“ zu interviewen, trafen wir uns, und ich fragte ihn, welche Art von Weisheit er an der Seite seines Zen-Meisters Roshi suchte. Cohen antwortete: „Ich habe versucht zu lernen, wie man durch den Tag kommt.“ Nachdem Cohen einen Großteil seines Lebens unter starken Depressionen gelitten hatte, fand er während seines Aufenthalts im Kloster Ruhe, so dass er „nach dem Aufziehen der Wolken“ wieder vom Berg herunterkommen konnte. Sechs Jahre nach unserem Treffen sahen wir uns in Montreal wieder. Ich hatte eine Wohnung in Montreal gemietet, die nur wenige Blocks von Cohens bescheidenem Greystone-Haus im Mile End lag. Wie Cohen war ich in Montreal aufgewachsen, und es war ein reiner Zufall, der mich dazu brachte, sein Nachbar zu werden.

          Cohen war berühmt für seine Spaziergänge entlang des Boulevard St. Laurent, der Hauptstraße, die parallel zu St. Dominique verlief, einer engen Seitenstraße, die an meinem postmodernen Loft vorbeiführte und an seinem sehr einfachen, schmucklosen Haus, das er 1973 gekauft hatte. Dort lebte er jedes Jahr mehrere Monate, wenn er nicht auf Tour war oder Zeit in seinem Haus in Los Angeles verbrachte, das er sich mit seinen Kindern Lorca und Adam teilte.

          Weitere Themen

          Unter der Brücke

          Obdachlos : Unter der Brücke

          Der Mann aus Lettland ist in Berlin gestrandet und obdachlos. Sein Schlafsack, so sagt er, sei jetzt sein Zuhause. Passanten tun so, als ob er unsichtbar sei.

          Topmeldungen

          Reserviert? Viele, die die Corona-Impfung derzeit noch kritisch sehen, sind unsicher – nicht impfskeptisch.

          DFG-Experten zu Corona-Impfung : Mehr wissen, informiert entscheiden

          Der Vorwurf, die Pandemie-Politik agiere ohne ausreichende wissenschaftliche Evidenz, lässt sich leicht widerlegen. Die unabhängige Forschung zur Corona-Impfung zeigt beispielhaft, welche Aussagen schon sicher getroffen werden können. Das ist alles andere als zu wenig. Ein Gastbeitrag.
          René Gottschalk: „Bei Covid-19 wird in dem Moment, in dem der PCR-Test positiv ist, jeder positive Test zu einem Fall, der beim RKI gezählt wird“

          Gesundheitsamtschef Gottschalk : „Das Problem sind die privaten Haushalte“

          René Gottschalk hat während der Pandemie schon die ein oder andere kontroverse Position vertreten. Der Leiter des Frankfurter Gesundheitsamts kritisiert im F.A.Z.-Interview nun die Datengrundlage, auf deren Basis wichtige Corona-Regeln beschlossen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.