https://www.faz.net/-gxh-91u3u

Urlaub mit Kindern : Keine Angst vorm bösen Wolf

  • -Aktualisiert am

Die Eltern dösen, die Kinder lernen

Er zeigt Spuren, hier ein paar Kratzer, das könnte ein Wolf sein – oder ein großer Hund. Dort aufgewühlte Erde am Wegesrand, ganz klar: Wildschweine. Ein paar Schritte weiter ein verlassener Bau, sehr nah am Weg. „Das ist ungewöhnlich“, sagt unser Experte. Die Wölfe haben ihn in Hast gegraben, als in der Nähe ihres eigentlichen Baus Forstarbeiten begannen. Und er zeigt die Losung, den Kot des Wolfs, markant, weil stark von Fell und Knochen durchsetzt. Eine Probe kommt in ein Tütchen und geht ins Labor nach Baden-Württemberg. Später werden die Informationen, wo es Rudel gibt und wie viele, auch wo Tiere wandern, online gebündelt. Wir wissen heute von großen Teilen Europas, wo es Rudel gibt und wie die Tiere sich bewegen – wertvolle Informationen und ein schönes Argument für die vielgescholtene EU-Bürokratie.

Die Kinder absolvieren jeden Tag ein solches Programm, sehen sich auch mal die Suhle der Wildschweine an, stellen eine sogenannte Wildkamera auf, die per Bewegungsmelder automatisch auslösen wird, auch nachts, mit Infrarot. Die Eltern haben dagegen meist frei. „Kenners Landlust“ ist ein Ökohotel mit phantastischem Essen, das in Buffets bereitsteht, mit einem eigenen Tiefbrunnen und einem Leitungswasser, das nach Detox und Gesundheit schmeckt: Kurzum, hier möchte man tagelang nur schlafen, nicht rauchen und keinen Alkohol trinken. Und lesen. Fernseher gibt es auch nicht, und die Handys haben nur an einzelnen Ecken des ehemaligen Bauernhofes Empfang. Ein Ort, um alles andere zu vergessen. Doch während Eltern hier vergessen und dösen, scheinen die Kinder ihre Köpfe zu füllen. Und zwar erstaunlich schnell.

Am vierten Tag hält Kenner abends einen Vortrag über die Wölfe, wie sie im 19. Jahrhundert zum Angstobjekt und schließlich ausgerottet werden, nur noch in Ostpolen überleben. Wie sie nach 1961 den Eisernen Vorhang nicht überqueren können, der um die DDR hochgezogene Streckmetallgitterzaun lässt maximal Käfer durch. Wie sich im Jahr 2000 wieder Wölfe ansiedeln und bis heute intensive Debatten auslösen. Das Thema ist fesselnd. Alle Anwesenden sitzen drei Stunden lang, hören aufmerksam zu und studieren die projizierten Bilder und Landkarten. Auch Neunjährige. Mein Sohn meldet sich immer wieder und weiß vieles schon, was Kenner erklärt. Offenbar wird Kindern hier auch beigebracht, wie man mit Freude etwas lernt. Unsere Schule scheitert daran in fast allen Fächern, seit Jahren.

Der Sohn, ein Wolf-Experte

Wahrscheinlich muss man einfach nur ein aufregendes Thema aus nächster Nähe zeigen. Vielleicht helfen auch die vielen Einzelheiten, die man mit dem eigenen Familienleben vergleichen kann. Mensch und Wolf ähneln sich im Sozialleben. In manchem, nicht in allem. Wölfe sind monogam und bleiben ein Leben lang zusammen, ein Rudel besteht immer genau aus einem Paar und ihren Welpen. Nach einem Jahr verlassen die ersten Jungen das Rudel, spätestens nach zwei Jahren ist Schluss mit Hotel Mama.

Einen Satz sagt Kenner immer wieder: „Man muss es auch wollen, dass Wölfe unter uns leben.“ Ein Wolfsberater hat auch viel mit Kritik zu tun – von Jägern, von Bauern, von Nutztierbesitzern. Er gibt uns kluge Antworten auf die meisten vermeintlichen Probleme. Etwa diese: Weil Wölfe ihr Revier genau markieren und keinen fremden Wolf dort dulden und weil diese Reviere in unseren Gefilden 100 bis 300 Quadratkilometer und mehr umfassen, sei die Angst vor „unkontrollierter Expansion“ der neuen Nachbarn unbegründet.

Wie interessant das alles ist! Und wie begeistert der Sohn, ein Wolfsfan ist er nach sechs Tagen, ein richtiger Experte. Genauso schön aber auch, dass man sich als Vater immer wieder raushalten kann, wenn man möchte. Wie gesagt, das phantastische Essen, die Ruhe, die viele frische Luft . . . mich plagt vor allem wölfischer Hunger. Und tierische Müdigkeit.

Der Weg zum Wendland-Wolf

Anreise Züge in die Göhrde, einen der großen Wälder Deutschlands, fahren von Lüneburg. Die Gemeinde Göhrde im Landkreis Lüchow-Dannenberg hat eine eigene Station.

Unterkunft „Kenners Landlust“ ist ein Ökohotel mit 22 Zimmern, sehr ruhig am Waldrand gelegen, mit großem Garten für Kinder. DZ ab 57 Euro p. P., Frühstück und ein hervorragendes Abendbuffet inklusive.

Wolfswochen Hotelier Kenny Kenner ist Wolfsberater des Landes Niedersachsen und gibt sein Wissen in Wolfswochen weiter (Wanderungen, Vorträge). Mehr: kenners-landlust.de Familienreisen mit Thema, auch die bei Kenners, unter vamos-reisen.de

Weitere Themen

Drohnenflug

Archipel Jugoslawien : Drohnenflug

Ein verwirrter Engel und wie man das eigene Martyrium in der Kunst liebt: Der literarische Essay eines bosnischen Lyrikers über dreißig Jahre.

Ein Hauch von Meeresstrand

Der Wandertipp : Ein Hauch von Meeresstrand

Im hessisch-badischen Grenzgebiet sind nacheiszeitliche Dünen und Nadelwälder rund um den „Glockenbuckel“ zu einem außergewöhnlichen Refugium geworden. Das Naturschutzgebiet Oberlücke lädt zu einer Wanderung ein.

Topmeldungen

Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

Krankenkassen : Soll ich mich gesetzlich oder privat versichern?

Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen – und das Ergebnis fällt in unserer Beispielrechnung sogar eindeutig aus.
Unser Autor: Cai Tore Philippsen

F.A.Z.-Newsletter : Schwarzer März für die Union

Die CDU steht nach der Masken-Affäre vor einer doppelten Wahlniederlage und der österreichische Gesundheitsminister zeigt sich wegen der Corona-Situation besorgt. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.