https://www.faz.net/-gxh-9f9l9

Mit Hegel in die Berge : Herr Meiners ist ein Hasenfuß

  • -Aktualisiert am

Das Lauterbrunnental: Wo jeder Wanderer andächtig wird, winkt Landschaftsverächter Hegel nur müde ab. Bild: Picture-Alliance

Im Sommer 1796 unternahm der junge Philosoph Hegel eine Wanderung durch die Berner und Urner Alpen. Wer ihm heute folgt, lernt viel über sein Verständnis der Natur und den Wandel unseres Blicks auf die Berge.

          12 Min.

          Beständig führt der Passweg von Wengen aus bergauf, auf tausendfünfhundert, tausendsechshundert, tausendsiebenhundert Meter, vorbei an sattgrünen Weiden und durch Wälder, deren Tannen immer kleiner und einsamer werden, bis sie irgendwann gar keinen Schutz mehr bieten vor der Mittagssonne, die gleißend am Himmel steht. Rechts senkt sich schroff das Lauterbrunnental, mit dem Staubbachfall, an dem am frühen Morgen unser Aufstieg in die Alpen begonnen hat. Schnurgerade führt der Weg nach Süden, bevor er, kurz vor der Baumgrenze, sachte nach Osten einschwenkt und langsam den Blick freigibt auf Jungfrau, Mönch und Eiger, die drei imposanten, mit Gletschern überzogenen Gipfel, die, wie im ewigen Wettstreit um das unnahbarste Antlitz erstarrt, eines der ikonischen Alpenpanoramen bilden.

          Genau hier, auf der alten Passstraße von Wengen auf die Kleine Scheidegg, muss auch Georg Wilhelm Friedrich Hegel gewandert sein, im Juli 1796, als er zum Ende seines Aufenthalts in Bern, wo er seit seinem Studienabschluss 1793 als Hauslehrer tätig war, mit drei befreundeten sächsischen Hofmeistern eine siebentägige Fußreise durch die Alpen unternahm. Der Anblick von Eiger, Mönch und Jungfrau aber begeisterte den jungen Philosophen keineswegs. „So machten sie doch schlechterdings nicht den Eindruck, so erregten sie nicht das Gefühl von Größe und Erhabenheit“, notiert er in seinem „Bericht über eine Alpenwanderung“ – und würdigt die Gipfelkette im Folgenden keines weiteren Wortes.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.