https://www.faz.net/-gxh-38sh

Marokko : Reiseinformationen

  • -Aktualisiert am

Eine von vielen Gerbereien Marokkos Bild: Bernd Leideritz / SRT

Wie wohnt man in Marokko? Welche Sprache sollte man beherrschen? Wann ist die beste Reisezeit? Diese und weitere Informationen zur Reiseplanung finden Sie hier.

          Hier sind die wichtigsten Daten und Fakten zu Marokko zusammengetragen. Weitere Auskünfte erhalten Sie beim Staatlichen Marokkanischen Fremdenverkehrsamt Düsseldorf.

          Anreise: Royal Air Maroc und Lufthansa fliegen fünfmal pro Woche ab Frankfurt nach Casablanca. Die Chartergesellschaften LTU, Hapag-Lloyd und Condor bieten preiswerte Flüge nach Agadir an.

          Einreise: Es ist ein mindestens sechs Monate gültiger Reisepass nötig. Die maximale Aufenthaltsdauer beträgt drei Monate.

          Klima: Das Kernland Marokkos ist geprägt von mediterranem Klima. Die Sommer sind heiß, die Winter regnerisch und kühl. Beste Reisezeit für die Königsstädte sind das Frühjahr und der Herbst.

          Unterkunft: Vom einfachen Zimmer für Rucksackreisende bis hin zu verschwenderischen Luxusherbergen wie dem berühmten Hotel "Mamounia" bietet Marrakesch für jeden Geldbeutel etwas.

          Sprache: Landessprache ist Arabisch, Französisch ist Verkehrs- und zweite Amtssprache. Englisch ist nur in den großen Städten verbreitet.

          Auskunft: Staatliches Marokkanisches Fremdenverkehrsamt, Graf-Adolf-Str. 59, 40210 Düsseldorf, Tel. 0211/370551, Fax 0211/374048.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reformpaket gegen Klimawandel : Der Tag der Entscheidung

          Nach monatelangen Debatten steht die Bundesregierung vor einer klimapolitischen Richtungsentscheidung. Verschiedene Maßnahmen stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.
          Eine Insel mit zwei Bergen – auch Jim Knopf wird zuverlässig zugestellt.

          Paketzustellung : Zahlen Inselbewohner bald extra?

          Fürs Porto gilt bislang: Alle zahlen gleich viel, solang nach Deutschland versendet wird. Doch Pakete auf Inseln zu bringen, wird der Post inzwischen zu teuer. Sie erwägt einen Zuschlag – doch dagegen gibt es Proteste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.