https://www.faz.net/-gxh-35ss

Marokko : Fantasias - Jahrhunderte alte Reiterspiele

  • -Aktualisiert am

Fantasia vor den Toren Marrakeschs Bild: Bernd Leideritz / SRT

Früher überlebensnotwendig und heute, in Friedenszeiten, großangelegtes Spektakel für Touristen und Einheimische: Die Fantasias, bei denen sich die Reiter miteinander messen.

          Sie reiten wie die Teufel! Unter den Hufen der galoppierenden Pferde bebt die Erde. Eingehüllt in eine Wolke rötlichen Staubs rasen sie mit wehender Mähne über das weite Feld, kommen mit atemberaubendem Tempo näher. Mensch und Tier scheinen verschmolzen.

          Wild schwingen und drehen die Reiter die alten, verzierten Vorderlader über ihren Köpfen. Dann der Höhepunkt des Rennens: Kommandeur Hassan Bourass brüllt ein Kommando, und alle Reiter schießen gleichzeitig ihre altertümlichen Flinten ab. Ein ohrenbetäubender Knall lässt Brustkorb und Bauch der Zuschauer erbeben. Weiße Rauchwolken steigen aus den Gewehren auf.

          Nicht die Technik, sondern die Pracht zählt

          Einige hundert Zuschauer haben sich vor der Stadtmauer von Marrakesch direkt am Bab el Jedid, dem Neuen Tor, zusammengefunden, um einer Fantasia, einem Reiterspiel, beizuwohnen. Stolz erhobenen Hauptes, die Gewehre in die Hüften gestemmt, reiten Hassan und seine Leute gemächlich am Publikum vorbei zurück zum Ausgangspunkt des Rennens. Fantasias werden heute überall in Marokko anlässlich von Festen oder religiösen Feierlichkeiten abgehalten. Es ist ein Spektakel der besonderen Art, das viele Einheimische und Besucher anzieht.

          Nach der Fantasia erzählt Hassan Bourass in seinem Zelt, wie diese aufregenden Spiele entstanden sind. Es gibt Fantasias, seit die Stämme Nordafrikas Kriegszüge auf Pferden durchführten. In Friedenszeiten konnten sie so im spielerischen Wettkampf ihre Kräfte messen und ihre Schlagkraft erhalten. In den Reiterspielen simulieren die festlich gekleideten Reiter den unerschrockenen Angriff auf ihre Gegner. Überall im Maghreb sind die Ausstattung und der Schmuck von Pferd und Reiter maßgeblich für die Beurteilung durch die Jury, die aus Dorfältesten und hohen Würdenträgern besteht. Zu den großen Fantasias kommen Gruppen von mitunter über 1.000 Reitern.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Nordportugal : Keine Angst vor Höllental und Todesfluss

          Die älteste Stadt des Landes, das schönste Weinbaugebiet der Welt, der berühmteste Heiratsvermittler des Mittelalters: Hoch im Norden zwischen Douro und Minho übertrifft sich Portugal selbst – und bleibt doch ganz bei sich.

          Topmeldungen

          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.