https://www.faz.net/-gxh-9rqyx

Luxus in der Lagune : Der beste Blick auf Venedig

Hier trägt keine Gondel Trauer: Denn im San Clemente Palace Kempinski muss niemand auf trübe Gedanken kommen. Bild: Hotel San Clemente Palace

Auf der Insel San Clemente lebten einst Einsiedler in kargen Zellen. Heute wird dort in Luxus geschwelgt.

          4 Min.

          Als der venezianische Händler Pietro Gattilesso im Jahr 1131 den Grundstein für eine Kirche und ein Lazarett auf der kleinen Insel San Clemente legte, hätte er sich wohl nicht träumen lassen, dass eines Tages Elefanten durch die Gärten wandern würden. „Die hatten wir unlängst zu Gast während einer indischen Hochzeit. Sie wurden mit Booten über die Lagune gebracht“, erzählt Erika Bello, die sich hier um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Nach mehreren Jahren Ausbildung und Hoteljobs im Ausland kam sie vor ein paar Jahren zurück in ihre Heimat, um im Luxushotel „San Clemente Palace“ zu arbeiten, das heute auf der kleinen Insel in der venezianischen Lagune liegt. Um es zu erreichen, muss Bello jeden Morgen mit dem Boot die Lagune durchqueren; nicht der schlechteste Arbeitsweg, den man sich so vorstellen kann.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Wir nähern uns der Insel mit dem Wassertaxi vom Flughafen Marco Polo aus. Das Hotel taucht als rosafarbene kleine Festung in den Wellen auf. Ursprünglich waren die Gebäude, die sich über die Insel erstrecken, als Hospiz mit anschließender Kirche gebaut worden. Pilger und Soldaten auf dem Weg ins Heilige Land kehrten ab dem zwölften Jahrhundert dort ein. Später kauften Mönche des eremitisch lebenden Kamaldulenserordens das Land und bauten es zu einem Kloster aus. Sie lebten auf der kleinen Insel abgeschieden bis kurz nach dem Fall der Republik Venedig 1797. Danach wurde der Komplex zur Militärbasis, später in ein Krankenhaus umgewandelt. Seit 2003 ist es ein Luxushotel, dessen breite Flure mit den gesprenkelten Terrazzoböden noch die Anmutung des ehemaligen Klosters haben. Seit drei Jahren gehört es der Kempinski-Gruppe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+