https://www.faz.net/-gxh-9fj7z

Museen in London : Im Epizentrum der Exzentrik

  • -Aktualisiert am

Diese Affen rennen nicht mehr: Gruselkabinett im Horniman Museum. Bild: ddp Images

Anaconda-Skelette, halbierte Menschenschädel und die berühmteste Couch der Weltgeschichte: Londons kleine, verborgene Museen sind ein wundersamer Kosmos der Kuriositäten.

          9 Min.

          Der Gentleman genießt und schweigt, so lautet die Maxime des feinen Engländers seit eh und je. Vielleicht liegt es genau daran, dass Londons kleine, versteckte Museen zu den am besten gehüteten Geheimnissen der britischen Hauptstadt zählen. Jeder kennt das British Museum, das im milchigen Licht seiner Norman-Foster-Glaskuppel badet, oder die durch ihren Anbau verdoppelte Tate Modern oder auch das einmalige Victoria&Albert Museum. Wer aber spricht von Händel und Hendrix, von Freud und Goldfinger? Und wer hat ihren Museen je einen Besuch abgestattet?

          Oft sind es Privathäuser, die ihre Türen nach dem Tod der berühmten Eigentümer öffnen, manchmal erst Jahrhunderte später. So teilen an der Brook Street Nummer 25 – mitten im Herzen des Einkaufsmekkas der Bond Street, dort, wo statt Kunst und Kultur der Mammon regiert – eine Wand und zweihundert Jahre das Leben und die Schicksale zweier auf ihre Art begnadeten Musiker: Das Händel & Hendrix House war die Heimat sowohl von Georg Friedrich Händel als auch von Jimi Hendrix. Händel folgte seinem hannoverischen Kurfürsten Georg sowie dessen launischer Mätresse Melusine von der Schulenburg nach London, als dieser anstelle seiner zu betagten Mutter den englischen Thron bestieg. Georg war zwar nur Nummer 82 in der britischen Thronfolge, doch als einziger ein Protestant. London ist eine Messe wert, befand auch Händel und komponierte in seinem schlichten, schönen Heim mit den ausgewogenen Räumen hinter einer flachen, georgianischen Fassade Göttliches: Die „Wassermusik“ untermalte eine Festlichkeit auf der Themse, während „Zadok The Priest“ die Krönung König Georgs II. von England begleitete.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.
          Aufklärung: Eine Altenpflegekraft mit einem Antigen-Schnelltest bei einer Bewohnerin

          Inzidenz in Kleinstadt bei 550 : Super-Hotspot in der Provinz

          Eine aus zwei Dörfern bestehende Kleinstadt in der hessischen Provinz gilt plötzlich als Super-Hotspot. Die Inzidenz von 550 spricht für sich. Der Bürgermeister kennt den Ort des Corona-Ausbruchs. Und hofft auf Hilfsbereitschaft.
          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.