https://www.faz.net/-gxh-7xv8y

Zeitenwende für Kuba : Götterdämmerung im Tropensozialismus

  • -Aktualisiert am

Neben den Prestigeprojekten der städtischen Denkmalpflege schafft Privatinitiative mit staatlichen Krediten kleine Fortschritte. Meist beginnt es mit einer schlichten Cafeteria oder Imbissbude, die sich in den ehemals pompösen Eingangshallen einnisten oder in den Vorgärten primitive Verschläge mit Grill und Kühlschrank aufbauen. Anderswo ist bereits ein Restaurant eingezogen, dessen Betreiber zumindest das Erdgeschoss instand gesetzt haben. In den oberen Stockwerken finden sich hier und da Bewohner, die ihre renovierten Wohnungen oder einzelne Zimmer gegen konvertible Währung an Touristen vermieten. Die blau-weißen Schilder der „arrendadores divisa“ weisen auf diese hübschen, isolierten Wohninseln hin, die meist noch in heruntergekommenen Gebäuden entstehen, aber ein erster Schritt zu deren Aufwertung sind.

Das Lebenswerk von Che Guevara

Überall in Havanna stolpert man über diese erstaunliche historische Ungleichzeitigkeit und soziale Asymmetrie, über ein kurioses Nebeneinander von kolonialer, bürgerlicher und revolutionärer Vergangenheit, sozialistischer Gegenwart und angedeuteter kapitalistischer Zukunft. Eine siebzehn Meter hohe Christusstatue, in Auftrag gegeben von der Ehefrau des Diktators Batista, steht aufrecht und grellweiß getüncht direkt neben dem Museo de la Comandancia, das dem Lebenswerk von Che Guevara huldigt. Aus dem Stadtteil Regla ragt der Lenin-Hügel empor, der seinen Namen aber keineswegs erst nach der kubanischen Revolution erhielt, sondern bereits 1924 von einem sozialistischen Bürgermeister umbenannt wurde – während der Diktatur des rechtsgerichteten Gerardo Machado. Im einst größten „Barrio Chino“ Lateinamerikas, das fünfzigtausend Chinesen beherbergte, lebt heute kaum noch ein Chinese, dafür gibt es ein paar China-Restaurants und ein pompöses Eingangstor im Ming-Stil, erst vor kurzem gestiftet von der Volksrepublik China.

Der unsterbliche Held der kubanischen Revolution: Che Guevara verspricht den Sieg.

In den Tabakfabriken Upmann und Partagás rollen Hunderte von Arbeitern wie eh und je zu minimalen Löhnen die berühmten Zigarren, während Besucher für ein saftiges Eintrittsgeld in konvertibler Währung einen Blick hineinwerfen dürfen. Vor dem Eiscafé Coppelia, das seit seiner Rolle im kubanischen Kinoerfolg „Erdbeer und Schokolade“ Kultstatus besitzt, stehen die Menschen jeden Nachmittag in langen Schlangen an, um irgendwann zwei Kugeln Eis zu ergattern. Wer mit Devisen zahlen kann, wird vorgelassen, berappt das Vielfache und wird in einen abgeschotteten Teil eskortiert.

Gottheiten, Naturgeister und Teufelchen

Im Stadtteil Centro befindet sich die Parroquia Nuestra Señora del Carmen – im Bestzustand und ausgestattet mit allem, was eine katholische Kirche in Lateinamerika auszeichnet: eine Madonna am vergoldeten Hauptaltar, bunte Kachelbilder, opulente Seitenaltäre, Deckenfresken und eine geschnitzte Kanzel. Was fehlt, sind die Gläubigen. Das gilt auch für die Kirche des Convento de la Inmaculada Concepción, nur ein paar hundert Meter entfernt, in der eine Statue der Schutzpatronin Kubas fünf Jahrzehnte Tropensozialismus unbeschadet überstanden hat. Zwischen den beiden Gotteshäusern verläuft der Callejón Hamel, eine Gasse, in der Anhänger afrokubanischer Religionen und Riten eine Heimstatt gefunden und die Hauswände mit monumentalen Graffiti überzogen haben. Die Wandmalereien zeigen Gottheiten, Naturgeister und Teufelchen. Musikalisch untermalte Rituale gehören zum Alltag, die Rumba wird hier noch so erotisch aufgeladen getanzt wie sonst nur in Havannas Hinterhöfen. Mittlerweile finden auch Aufführungen für Touristen statt.

Weitere Themen

Massentourismus am Weltwunder Petra Video-Seite öffnen

Jordanien : Massentourismus am Weltwunder Petra

Die Felsenstadt Petra in Jordanien leidet unter den jährlich wachsenden Besucherzahlen. Wie viel Massentourismus verträgt ein Weltwunder? F.A.Z.-Redakteurin Elena Witzeck hat sich vor Ort umgesehen.

Ökologischer als ein Mallorca-Urlaub?

Tropical Islands : Ökologischer als ein Mallorca-Urlaub?

Im Tropical Islands herrschen unter einer Kuppel immer 26 Grad – mitten in Brandenburg. Für die Umwelt könnte das besser sein als in den Süden zu fliegen. Leider weigert sich der Betreiber, seine Energiebilanz offenzulegen.

Topmeldungen

Wenn aus Worten Taten werden: Der Wahlkampfstand von Henriette Reker, damals Kandidatin für das Kölner Oberbürgermeisteramt, im Jahr 2015 nach dem Attentat auf sie.

Übergriffe auf Verwaltungen : Hass wird immer offener geäußert

Die Übergriffe auf Politiker nehmen zu. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass sie nicht nur verbalem Hass ausgesetzt sind. Die „Reichsbürger“ spielen eine immer größere Rolle.

Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.
Der Europarat in Straßburg

Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.