https://www.faz.net/aktuell/reise/kreuzfahrtschiffe-duerfen-nicht-mehr-ins-zentrum-von-venedig-einlaufen-17264118.html

Lagunenstadt : Kreuzfahrtschiffe dürfen nicht mehr ins Zentrum von Venedig einlaufen

  • Aktualisiert am

Kreuzfahrtschiff auf dem Canale della Giudecca: So ein Spektakel soll es in Venedig künftig nicht mehr geben. Bild: dpa

Die Bugwellen der Ozenariesen hatten die Bausubstanz beschädigt. Einheimische klagten zudem über die Verschandelung des historischen Stadtbilds. Ab sofort soll ein Industriehafen als Übergangslösung dienen.

          1 Min.

          Kreuzfahrtschiffe in Venedig dürfen künftig nicht mehr in der Nähe des Markusplatzes anlegen. Nach Regierungsangaben müssen sie künftig im Industriehafen der norditalienischen Stadt vor Anker gehen. Mit dieser Entscheidung solle „ein kulturelles und historisches Erbe geschützt werden, das nicht nur Italien, sondern der ganzen Welt gehört“, hieß es am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung der Ministerien für Kultur, Tourismus, Umwelt und Infrastruktur.

          Der Industriehafen sei eine „vorübergehende“ Lösung, erklärten die Ministerien. Sie riefen zu Vorschlägen für eine „endgültige Lösung des Problems mit dem Schiffsverkehr in Venedig“ auf. Es solle ein neues Schiffsterminal außerhalb der Lagune der historischen Stadt geschaffen werden.

          Sensibles ökologisches Gleichgewicht

          Vor der Corona-Pandemie waren mit den Kreuzfahrtschiffen jedes Jahr Millionen Besucher in die Lagunenstadt geströmt. Von den riesigen Schiffen verursachte Wellen schaden den Fundamenten der zum Weltkulturerbe gehörenden Lagunenstadt Venedig und bedrohen das sensible ökologische Gleichgewicht in der Lagune. Die extrem nahe vor der Küste fahrenden Schiffe stellen zudem eine Gefahr für andere Schiffe dar. Auch andere Kreuzfahrtziele leiden unter den Folgen des Massen-Kreuzfahrttourismus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Porsche-Finanzchef Lutz Meschke

          Porsche-Finanzchef Meschke : Dirigent des Börsengangs

          Lutz Meschke soll Porsche aufs Finanzparkett führen. Die Macht des Finanzvorstands wächst, auch weil Porsche-Chef Blume jetzt parallel noch VW führt. Rückt Meschke bald an die Spitze des Sportwagenbauers?
          Das RWE Gas- und Dampfturbinenkraftwerk Gersteinwerk an der Lippe

          Nach hohen Gewinnen : RWE will auf Gas-Umlage verzichten

          Der Dax-Konzern sei „ein finanzstarkes und robustes Unternehmen“, sagt Vorstandschef Krebber. Im ersten Halbjahr verdiente RWE glänzend – und das aus gleich mehreren Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.