https://www.faz.net/-gxh-97onx

Deutschland : Die Welt als Streichelzoo

  • -Aktualisiert am

Auch wenn es Bindfäden regnet und der Lagerkoller nah scheint, hat das Kinderhotel Oberjoch noch ein Herz für den Nachwuchs. Bild: dpa

Kinderhotel? Klingt für Eltern wie eine Drohung. Aber wenn das Wetter nicht mitspielt, ist es ein Segen. Wie etwa im Kinderhotel Oberjoch im Allgäu.

          5 Min.

          Was haben wir für ein Pech, ausgerechnet solche Eltern erwischt zu haben! Eltern, die gleich neben dem Esstisch keine Turnhalle bieten können, mit echten Toren und Basketballkörben. Die in der Küche keine Zapfanlage für Saft und Limo auf Kinderaugenhöhe installiert haben. Die im Keller weder Go-Kart-Fahrten noch Kino ermöglichen. Eltern, in deren Garten es keinen Rodelhang, keinen Abenteuerspielplatz mit echtem Iglu gibt, und die auch keinen Streichel-Zoo mit Alpakas, Esel und Ziegen aufbieten können. Eltern, die einfach nicht erkennen wollen, dass man, um täglich neue Freunde zu finden, eine Riesenwasserrutsche braucht. Der Drei- und der Sechsjährige ließen, wieder daheim, unverblümt durchblicken, dass es zu Hause im Alltag an elementarsten Dingen mangelt.

          Die übliche Resozialisierung nach Urlaubstagen hat jedenfalls länger gedauert als gewohnt, nach dem Aufenthalt im Kinderhotel Oberjoch. Kinderhotel? Das mag für manche klingen wie ein Urlaubsort, in dem Kinder Könige und Eltern nur noch Überlebende sind, deren eigene Ansprüche und Wünsche in einer Melange aus Chaos, Trubel und Geschrei bis zur Auflösung erodieren. Nicht in diesem auf 1200 Meter Höhe oberhalb von Bad Hindelang gelegenen Haus mit wunderbarem Allgäuer Panorama. Zwar ist die Geräuschkulisse mitunter ausgeprägt und die Unruhe entsprechend in einem Restaurant, in dem an jedem Tisch mindestens ein Kind sitzt. Doch bleiben die Erwachsenen vor lauter Kinderfreundlichkeit nicht auf der winterlichen Strecke.

          Kein Mensch-Ärgere-Dich-Nicht, kein Lagerkoller

          Wie Momente wie diese belegen: Die Eltern frühstücken in Ruhe zu Ende, während die Söhne vom Tisch Richtung Turnhalle ziehen, um mit vollem Magen Vollgas zu geben mit allerlei sportlichem Spaßgerät. Oder: Die Jungs starten im Miniclub durch – es gibt Angebote vom Säugling bis zum Teenager, rund dreißig Angestellte kümmern sich nur um die lieben Kleinen – und die Eltern ziehen ihr eigenes Sportprogramm durch. In einem erst vor Kurzem aufs Hoteldach gesetzten, sehr gut ausgestatteten gläsernen Kubus, in dem es heißt: „work out und guck‘ weit“. Und im unlängst vergrößerten Wellnessbereich gibt es anschließend noch eine Dosis wohlige Zweisamkeit.

          Bild: Illustration Robert Samuel Hanson

          Seit knapp drei Tagen stürmt und schneit es ohne Unterlass, so dass man kein Kind vor die Tür jagen möchte. Im Schwimmbad mit der längsten Hotelwasserrutsche der Republik (128 Meter) planscht und tobt es sich zu jeder Tageszeit ganz wunderbar. Herrliche Mutproben ergeben sich im Außenbereich des Pools: Wer hält es im Flockenwirbel mit beiden Füßen im Schnee länger außerhalb des Beckens aus? Und zwischen Rutschpartie und Tauchgang graust der Gedanke, wenn man bei diesem Wetter als Familie jetzt in einer kleinen Pension im Ort oder einem puristischen Ferienhäuschen am Hang säße. So viele Bücher kann man gar nicht vorlesen, so viele Partien Mensch-ärgere-Dich-nicht kann man gar nicht spielen, um einen handfesten Lagerkoller zu vermeiden. Im Kinderhotel gilt stattdessen: Kein Ski- und Schlittenfahren? Kein Problem.

          Weitere Themen

          Der König der Nacht

          Schweizer Pistenbully : Der König der Nacht

          Eiserne Krallen zerfetzen den Schweizer Schnee: Mit dem 400-PS-Bully die Piste Planatsch hinauf und 60 Kilometer durch die eiskalte Nacht.

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump sagt: „Wir kommen wieder.“

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.