https://www.faz.net/-gxh-7rnqf

Familienreisen : Kinder, Pizza, Sensationen

Die Trainer sind junge Zirkusschüler. Manche sind noch in der Ausbildung, eine hat gerade ihren Abschluss gemacht und ist nach Sylt gekommen, um sich mit ihrer Nummer Zirkusdirektoren und Besitzern von Varietés vorzustellen. Die kommen auch in die Vorstellungen. Und was Rosa, eine junge Frau aus Finnland, die morgens die Mädchen über das Seil führt, nachmittags in ihrem Cyr Ring anstellt, einer Art Rhönrad mit nur einem Reif, kann einem den Atem rauben. Wie sie da gleichermaßen die Gesetze der Schwerkraft und die der Anatomie aushebelt, wie sie kreiselt, wirbelt und trudelt, aussieht wie eine Plastik des Art déco, den Kopf mal oben, mal unten hält und innerhalb des Rings kreuz und quer Spagat macht, das grenzt schon an Ekstase.

Das einzige Tier ist eine Ratte

Nach Las Vegas, weiß Martin Kliewer, ist Deutschland der größte Varieté-Markt der Welt. Und vielleicht hat sein Zirkus tatsächlich mehr mit Varieté zu tun als mit der Vorstellung von Zirkus-Remmidemmi. Was hier präsentiert wird, sind kleine Nummern auf kleinem Raum, fast wie auf einer Bühne. Der Zirkus von morgen, sagt Kliewer, basiere auf artistischer Technik, die im Einklang stehe zu Musik und Kostüm. Es würden Geschichten erzählt, Poesie beschworen. Und die erfolgreichen Zirkusse, etwa der Cirque du Soleil, hätten ja nicht einmal mehr Umbaupausen, sondern bewegten sich nahtlos innerhalb eines Themas von Höhepunkt zu Höhepunkt. Und es gibt ja auch immer weniger Tiere in den Manegen.

Das einzige Tier im Circus Mignon war im vorigen Sommer eine Ratte, die dem Clown Antoschka aus dem Hut gekrabbelt ist. Der Zirkus, sagt sie, die mehr als dreitausend Mal im Russischen Staatscircus in Moskau aufgetreten ist, sterbe schon so lange, lacht und fügt an, dass er leben wird, solange die Menschen ihren Wunsch nach Wundern nicht verlieren. Gerade dass Sängerinnen wie Madonna, Pink und Helene Fischer in ihren Shows reichlich Elemente aus dem Zirkus aufnehmen, zeige doch dessen Popularität. Und dann hat sie noch einen Rat für den Nachwuchs, den sie schon von ihrem Lehrer bekommen habe: Klaue hemmungslos! Nimm von allen guten Nummern den Schluss, also den Höhepunkt, und darauf baue auf.

Respekt für die kleinen Artisten

Die Schlussrevue des „MitmachCircus“ war ein Fest. Die Übungen unterschieden sich kaum von dem, was Kinder sonst am Spielplatz treiben: Sie kletterten, turnten und hüpften, balancierten und hingen kopfüber an Stangen. Aber sie machten es mit einer überzeugenden Anmut, bezaubernd verkleidet und wunderbar choreographiert. Der Dressurakt der Menge durch die Trainer war am Ende die größere Leistung gegenüber den akrobatischen Übungen der Kinder. Was zu der paradoxen Erkenntnis führte, wie viel ein Trainer in einer Woche auf die Beine stellen kann und wie wenig ein Kind in einer Woche Training erreicht, denn beim Jonglieren fielen noch immer die Bälle auf den Boden, und beim Seiltanz gingen sie noch immer an der Hand. Der Respekt für Artisten aber wuchs gerade deshalb ins Unermessliche. Und dann war da ja noch die Musik, das bunte Licht, das Geglitzer einer Spiegelkugel, die Sterne über die Zeltdecke schleuderte, und der Geruch von Popcorn. Und dann fragte ich mich, wieso um alles in der Welt man sich diesem Zauber nicht viel häufiger hingibt.

Mitmachen

Informationen: Der InselCircus gastiert bis Ende August in Wenningstedt. Mitmachen können Kinder in fast jedem Alter. Für Kinder ab drei Jahre gibt es einen FlohCircus. Für die Altersgruppe sechs bis elf den MitmachCircus. Und für Teenager das Programm YoungStars. Die Ausbildung dauert von Montag bis Freitag jeweils von 10 bis 13 Uhr; sie kostet pro Kind 110 Euro. Eine Reservierung wird empfohlen. Am Freitagnachmittag treten alle Gruppen gemeinsam auf. Es werden auch Wochenkurse mit Unterkunft im Zirkus angeboten. Außerdem gibt es Training für Erwachsene in Gruppen ab 30 und ab 60 Jahren. Das Restaurant des Zirkusses steht auch Gästen offen, die weder eine Vorstellung besuchen noch ihre Kinder dort untergebracht haben. Weitere Auskunft unter der Telefonnummer 04651 / 299499 sowie unter www.inselcircus.de

Weitere Themen

Ohne Sünde keine Macht

„Boris Godunow“ in Zürich : Ohne Sünde keine Macht

Barrie Kosky inszeniert Modest Mussorgskis „Boris Godunow“ als Drama um Macht und Manipulation im Labyrinth des Wissens. Und das mit großem Chor und vollbesetztem Orchester – dank luxuriöser Tontechnik und einem ungewöhnlichen Hygienekonzept.

Leiden schafft Leidenschaft

Tour de France : Leiden schafft Leidenschaft

Kolumbianer haben sich als feste Größe im Radsport etabliert. Doch der Erfolg lässt sich nicht einzig mit der hohen Bergkulisse erklären, in der die Rennfahrer aufwachsen.

Topmeldungen

Nordkoreas Machthaber Kim : Stalinist mit PR-Qualitäten

Tausendsassa, Basketballfan und Trumps Männerfreund: Seit zehn Jahren ist Kim Jong-un der starke Mann in Nordkorea – seit knapp neun an der Spitze des Regimes. Dabei ist der skurrile Diktator Projektionsfläche für Wünsche und Erwartungen. Doch als Reformer enttäuscht er auf ganzer Linie.
Spendet Wärme trotz Kälte: der Heizpilz.

Neues Image in der Krise : Ein Pilz als Restaurant-Retter?

Weil er zu viel Kohlendioxid in die Luft bläst, ist der Heizpilz bislang in vielen Städten verboten. Doch jetzt werden viele Verbote aufgehoben, denn der Heizpilz soll die Gastronomie retten.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.