https://www.faz.net/-gxh-8vvp9

ITB : Kann man denn nirgendwo mehr Urlaub machen?

  • -Aktualisiert am

Kein Grund für eine Totenwache: Dass die Tourismusindustrie blüht und gedeiht, hat die ITB wieder einmal gezeigt. Bild: EPA

Terroristen bedrohen die Lieblingsziele der Deutschen, Präsidenten und ihre Politik verleiden sie ihnen. Diese Schatten lagen auf der diesjährigen ITB, der weltweit führenden Tourismusmesse in Berlin. Doch ihren Optimismus will sich die Reisebranche nicht nehmen lassen.

          Sicherheit ist das höchste Gut der Reiseindustrie und fehlende Sicherheit ihre größte Bedrohung. Da wir in Zeiten der allgemeinen Unwägbarkeiten leben, ist es kein Wunder, dass die Internationale Tourismusbörse in Berlin in diesem Jahr kein rauschendes Freudenfest war. Zu viele Sorgen plagen die Branche, zu viele vermeintliche Garanten des weltweiten Tourismus sind zu unsicheren Kantonisten geworden. Und wenn man weiß, dass in einer Studie des Tourismusberatungsunternehmens IPK International ein Viertel aller Befragten angegeben hat, nur noch in sichere Länder wie Kanada, Australien oder Schweden reisen zu wollen, kann man die Größe des Problems erahnen, mit dem sich die Tourismusindustrie gerade konfrontiert sieht.

          Das größte Sorgenkind ist zur Zeit die Türkei. Aktuell liegen die Buchungen für einen Sommerurlaub in dem Land laut dem Marktforschungsinstitut GfK um sechzig Prozent unter dem Vorjahresniveau. Auf der Pressekonferenz der Türkei im Rahmen der Messe verkündete der Minister für Kultur und Tourismus, Nabi Avci, dass die Türkei „Maßnahmen“ gegen die Probleme ergriffen habe, die den Tourismus betreffen. Außerdem habe man das Angebot dementsprechend modifiziert. Die Frage der anwesenden Journalisten nach der Beschaffenheit dieser Maßnahmen leitete der Minister unwirsch weiter: „Die Branche weiß sehr wohl, um welche Fördermaßnahmen es geht. Wenn Sie dort nachfragen, werden Sie alle Informationen bekommen.“ Eine solche „Maßnahme“ war bereits im vergangenen Jahr ein Zuschuss der türkischen Regierung für die Treibstoffkosten von Charterfliegern in die Türkei in Höhe von sechstausend Dollar pro Flugzeug. Da diese Zuschüsse nun auf alle Linienflüge ausgeweitet werden sollen, könnten Türkei-Reisen noch billiger werden, als sie ohnehin schon sind.

          Minister Avci appellierte an das Vertrauen der Deutschen in die Gastfreundschaft des türkischen Tourismus, betonte die Relevanz der deutschen Urlauber für die Türkei und erwähnte Bundeskanzlerin Merkel als vorbildliches Beispiel – sie habe die Türkei neulich ja auch besucht. 2017 soll besser werden als das Vorjahr, man will zum Volumen von 2013 zurück und dieses sogar noch übertreffen, all den Missstimmungen der jüngsten Zeit und wohl auch den bisher bekannten Zahlen zum Trotz. Osman Ayik, Präsident des Hotelverbandes Türofed, betonte, dass diese Missstimmungen ohnehin nur vorübergehend seien und fünfundachtzig Prozent treue Kundschaft von der historisch bedingten Nähe der deutschen und türkischen Kultur zeugten.

          Einige Länder profitieren von der misslichen Lage der Konkurrenz

          Maßgeblich am bisherigen Erfolg der Türkei beteiligt gewesen seien die deutschen Reiseveranstalter, sagte Minister Avci bei der Pressekonferenz. Der Veranstalter mit dem umfangreichsten Türkei-Portfolio ist Öger Tours, dessen Pressesprecherin Kathrin Rüter-Pantzke von positiven Buchungseingängen in den letzten Wochen, die aktuell auf Vorjahresniveau liegen, zu berichten weiß. Das liegt laut ihr unter anderem am abermaligen Sinken der Preise, bei Öger Tours etwa um acht Prozent für diesen Sommer. „Insgesamt ist die Türkei jetzt dreißig bis vierzig Prozent günstiger als Urlaubsziele im westlichen Mittelmeer“, so Rüter-Pantzke. Die Reiselust bei Pauschaltouristen sei ungebrochen. „Diese Art des Urlaubs kommt dem Sicherheitsbedürfnis der Touristen sehr entgegen, da wir zum Beispiel eine vierundzwanzigstündige Erreichbarkeit und Flexibilität bei den Buchungen bis zu zehn Tage vor der Abreise vorweisen können“, sagt Rüter-Pantzke. Die politischen Verwerfungen zwischen der Türkei und Deutschland oder deren Auswirkungen möchte Öger Tours nicht kommentieren.

          Weitere Themen

          Die lebenswerteste Stadt der Welt Video-Seite öffnen

          Wien : Die lebenswerteste Stadt der Welt

          Die österreichische Hauptstadt konnte sich durchsetzen und belegte vor Melbourne den ersten Platz. Eine Einwohnerin erklärt im Video, was die Stadt besonders macht und warum der erste Platz verdient ist.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.