https://www.faz.net/-gxh-2meg

Italien : Toskana: Chiantiwein und Guccitaschen

  • -Aktualisiert am

Sommerlich Leichtes auch für den Mann von Gucci. Bild: dpa

Von Florenz aus lassen sich gleich zwei Top-Designer erkunden: Gucci und Prada.

          1 Min.

          In Florenz vom Domplatz zum Ponte Vecchio bummeln, dann weiter ziehen ins Chiantigebiet zu den Weingütern mit dem schwarzen Hahn als Markenzeichen: Die Toskana regt einfach alle Sinne an.

          Ein Klassiker ist die Fahrt auf der Strada Chiantigiana über Greve in Chianti durch die malerische Hügellandschaft nach Siena. Nur wenige Kilometer östlich des Chianti-Gebiets verläuft die Autobahn von Florenz nach Rom. Und dort findet man gleich zwei der berühmtesten italienischen Edelmarken.

          Wer bei Montevarchi nahe der Ausfahrt Valdarno ein kurzes Stück nach Süden neben der Autobahn auf der Staatsstraße bis zum kleinen Ort Levanelle fährt, kommt am Ortsende an eine Kreuzung, biegt links in ein Industriegebiet ab und fährt direkt auf eine großes Gewerbegebäude zu, an dessen Rückseite ein großer Prada-Shop eingerichtet ist.

          Auf der Rückfahrt in Richtung Florenz bietet sich ist noch leicht ein Abstecher zu Gucci machen. Auf halber Strecke zwischen Montevarchi und Florenz verlässt man die Autobahn bei Incisa und fährt etwa fünf Kilometer auf einer kurvigen Landstraße bis Leccio. Am anderen Ende des Ortes findet man den Gucci-Shop in einem großen grünen Gebäude.

          Weitere Themen

          Wilde Geschichten

          Wandern auf Mallorca : Wilde Geschichten

          In der Nebensaison beginnt auf Mallorca die Zeit für extreme Abenteuer: Eine Expedition ins Tramuntana-Gebirge und auf den Gipfel der Massanella.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.