https://www.faz.net/-gxh-afe41

Hundehotels : Ferien mit Vierbeiner

  • -Aktualisiert am

Vier Pfoten für ein Halleluja: Wer mit Hund in den Urlaub fährt, sollte wissen, was er tut – und früh buchen. Denn Angebote für Quartiere, die für Mensch und Tier passen, sind rar. Bild: Picture Alliance

Nie waren Hundehotels so ausgebucht wie jetzt. Unsere Autorin ist mit ihrem Vierbeiner an der Mecklenburgischen Seenplatte fündig geworden. Ihr Urteil: Wau!

          5 Min.

          Vor der Abreise schauen wir gemeinsam „Top Dog Germany“. Also ich schaue fasziniert, wie große und kleine Hunde in rasender Geschwindigkeit allerlei Hürden und Treppen bewältigen. Mein Hund liegt desinteressiert vor dem Fernseher und denkt nicht daran, dass auch er einer der Kandidaten sein und ein „Top Dog“ werden könnte. Er ist ein netter Hund, der die Grundbegriffe des Umgangs mühelos beherrscht: Er sitzt, wenn er soll, wartet brav, wenn man „bleib“ sagt, und auf Spaziergängen kommt er sogar zügig angetrabt, wenn er eigentlich lieber den Hasen jagen würde. Aber durch ein „Dog House“ voller Hindernisse rasen, Knöpfe drücken, ein Wasserbecken durchqueren? Nichts liegt diesem Hund ferner.

          Trotzdem hat er sich eine Reise verdient. Oder besser: Ich habe mir einen kurzen Ausflug verdient und will ihn mitnehmen. Auf der Suche nach einem passenden Quartier für Mensch und Tier wird deutlich, dass Corona auch hier Spuren hinterlassen hat. Nie waren Hundehotels so ausgebucht wie jetzt. Denn nie waren Hunde so begehrt wie in den vergangenen anderthalb Jahren. Die Züchter führen lange Listen mit sehnsuchtsvollen Käufern, der Schwarzmarkt im Internet boomt, häufig stammen die dort angepriesenen Welpen aus Zwingern krimineller Händler. Und auch, wer sich ein Tier mit den allerbesten Absichten aussucht aus der Angebotsliste einer Organisation, die verhungernde Straßenhunde rettet oder vorm Einschläfern im Tierheim bewahrt, kann Geldschneidern in die Hände fallen. Also: Augen auf beim Hundekauf. Denn – so hat es der Hundeforscher Christoph Jung einmal formuliert: „Jede Salatgurke beim Discounter hat strengere Kontrollen durchlaufen als ein Welpe.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.