https://www.faz.net/-gxh-9mpde

Hotel „Borgo Egnazia“ : Das beinahe echte apulische Dorf

Sieht aus wie eine Gasse, ist aber eigentlich ein Hotelflur: im Borgo Egnazia. Bild: Jacob Sjöman

Minimalistisch und bäuerlich zugleich: Das Luxushotel Borgo Egnazia wurde in Form eines süditalienischen Gutshofes errichtet.

          4 Min.

          So etwas geht leicht fürchterlich schief: Ein apulisches Dorf, ein sogenanntes „Borgo“, das man als Luxushotel nachgebaut hat. Im Jahr 2010 erst hat es eröffnet und damit noch nicht allzu viel Gelegenheit, sich Patina zuzulegen. Dafür stehen überall Körbe voller Äpfel und Nüsse, Laternen mit Kerzen, typische Bauernutensilien halt. Im Garten stehen umgepflanzte Olivenbäume, Bougainvilleen und Opuntien. Rosmarin tut, was Rosmarin am besten kann, nämlich duften. Im Zimmer ist alles vom Feinsten, Himmelbett, Klimaanlage, Marmorbad. Der Fernseher steht im Wandschrank, den man zuklappen kann, damit man ihn nicht dauernd sehen muss. Viel Luxus also, der sich den Anstrich des Einfachen gibt.

          Und dieses „Borgo Egnazia“ wäre vielleicht auch in etwas schrecklich Disneyhaftes gekippt, wenn es etwas weniger geschmackvoll gestaltet wäre, etwas bunter als die Erdtöne und Weißschattierungen, die alles dominieren, oder etwas barocker als die radikal einfachen Formen der süditalienischen Architektur. Und wenn es etwas steifer zuginge, aber wir sind ja in Apulien, und hier sind alle Menschen von selbstverständlicher Naturlässigkeit, wie überall in Italien. Sie grinsen, gestikulieren, fragen, ob man gleich essen will oder später, weil nichts so wichtig ist wie die regelmäßige und üppige Versorgung der Gäste mit Wein und Lebensmitteln, und schon fühlt man sich willkommen, sitzt an einem Tisch und hat sehr viele Nudeln vor sich stehen, bevor man auch nur irgendetwas gegen irgendetwas einwenden kann.

          Ein paar Zugeständnisse muss man schon machen

          Etwa eine Dreiviertelstunde fährt man vom Flughafen Bari nach Süden, bis man zu einem Städtchen namens Savelletri kommt und zu römischen Ruinen namens Egnazia. Zwischen den Ruinen und dem Städtchen befand sich lange eine leere Fläche, auf die Mussolini mal einen Militärflugplatz gebaut hat, aber das ist lange her. Dann kamen Camilla und Aldo Melpignano und bauten hier ihr Borgo, und zwar ziemlich genau so, wie solche Borgos wirklich einmal ausgesehen haben, nämlich aus hellem Tuffstein mit bröselig-kalkiger Oberfläche. In der Mitte steht der befestigte Gutshof, außen herum versammeln sich verwinkelte Gassen und kleine Häuser, eine Kirche und natürlich ein Dorfplatz.

          Und irgendwo da hinten das Meer: Blick über die Dächer des Borgo.

          Nur, dass der Gutshof heute keine Großbauernfamilie, sondern die Rezeption, die Bar und ein Restaurant namens Due Camini beherbergt, das seit rund einem halben Jahr auch einen Michelin-Stern trägt. Echte Borgos haben auch kein Schwimmbad, geschweige denn zwei Schwimmbäder, und liegen nicht neben Golfplätzen. Ein paar Zugeständnisse an die Kundschaft muss man schon machen.

          Im Tempel der Huldigung der heiligen Orechiette: Das Restaurant La Frasca.

          Sonst aber kann man nur bewundern, wie konsequent apulisch es zugeht. Fünf Restaurants hat das Borgo, alle italienisch. Nein, es gibt hier wirklich keinen Asiaten, nein, hier gibt es nirgends Burger, es gibt einfach nur verschiedene Abstufungen italienischer Küche von rustikal bis Gourmet. Das, was in die Töpfe kommt, ist durchgehend hochwertig, nur wird es anders verarbeitet. Im Due Camini isst man interessant dekonstruierte Dinge mit Kapernwasser, in der Trattoria geht es mit selbstgemachter Pasta zur Sache. Das mit der Pasta ist übrigens kein Hexenwerk, wer will, kann sich zeigen lassen, wie man Orecchiette formt und welches Mehl das beste ist.

          Für die Orechiette reicht das günstige Öl

          „Oha, Orecchiette“, sagt der Spezialitätenhändler daheim in der Frankfurter Kleinmarkthalle angesichts des Mehlkaufs, „entweder man kanns, oder man kanns nicht.“ Die Autorin dieses Textes ist noch nicht die Schnellste, aber nach einem Pastakurs im Restaurant La Frasca äußerst motiviert. Und apulische Küche ist wirklich nicht komplex. Sie verlässt sich einfach nur darauf, die besten, frischesten Zutaten zu verwenden.

          Ein Stern, zwei Kamine: Das Gourmetrestaurant Due Camini.

          Apulien ist eine bäuerliche Gegend. Um das Fünfsterne-Dorf herum stehen Olivenbäume, dazwischen Kohl- und Spargelfelder. Bei einem Ausflug in die nahe gelegene Masseria Brancati – eine Masseria ist ein bäuerliches Anwesen – kann man zweitausend Jahre alte Olivenbäume bewundern, die alle Namen entsprechend ihrer Wuchsform tragen, und einen Keller tief unten in dem weißgekalkten Gebäude, in dem noch römische Sklaven am Mahlstein geschuftet haben. Damals diente Olivenöl vor allem als Lampenöl. Heute bekommt man hier erstaunlich günstig das Öl der Baumveteranen, den Liter zwischen neun und sechzehn Euro, je nach Qualität. Man kann auch einfach nur verkosten, sich den Unterschied zwischen „vergine“ und „extra vergine“ erklären lassen und zu Hause per Internet bestellen. Für die demnächst zu kochenden Orecchiette, erklärt man uns, reicht aber wirklich das weniger teure Öl. Das gute kommt im Schälchen auf den Tisch, um Brot hineinzutauchen, oder über den Salat.

          Das Öl kommt im Borgo Egnazia aber auch auf die Haut, wenn man eine Spa-Behandlung bucht. Auch hier sucht man Buddhas und Tempelglöckchen vergebens. Durch einen kerzenerleuchteten Kellerraum tritt man an die Rezeption, wird ins Behandlungszimmer geführt, auch das konsequent hell und steinern, mit weißen Stoffen. Und dann wird es auch nicht exotischer, wenn die Ölbehandlung nach Rosmarin und Orangenöl, nach Mandeln und Oliven duftet. Näher ist eine Massage einem Strandspaziergang in mediterranen Gegenden noch nie gekommen.

          Ein paar Gläser später tanzen alle

          Echte Strandspaziergänge sind natürlich auch möglich. Man kann sich umstandslos ein Fahrrad ausleihen, das kostet nur eine Unterschrift, und Richtung Savelletri fahren. Das Städtchen ist unspektakulär, aber hübsch, mit ein paar Restaurants und einem kleinen Hafen ausgestattet. Am Strand führt ein Weg entlang, dort wird gejoggt und der Hund Gassi geführt. Das Hotel führt dort außerdem ein Fischrestaurant, das man auch per Golfwagen-Shuttle erreichen kann.

          Weiß in Weiß: Eines der Häuser, im gleichen elegant-schlichten Stil wie das ganze Dorf.

          Dort herrscht auch ein wenig Leben, denn tagsüber wirkt Borgo Egnazia mitunter wie ausgestorben, was sich in der Feriensaison vermutlich ändert. Dass die fast zweihundert Zimmer gut gebucht sind, merkt man spätestens bei der nächsten Festa. Diese monatlichen Feiern auf dem Dorfplatz gehören zu den Höhepunkten, die man als Gast hier erleben kann. Es gibt natürlich sehr viel zu essen und zu trinken, und zwar alles gleichzeitig. Dazu kommt eine Band, die etwas spielt, was man grob als Tarantella-Turbofolk umschreiben könnte. Madonna soll diese Band sehr gefallen haben, als sie hier ihren Geburtstag feierte, sagt man. Was Justin Timberlake und Jessica Biel gefallen hat, als sie hier geheiratet haben, ist nicht überliefert, aber Madonna verstehen wir gut. Einen riesigen Teller und ein paar Gläser später tanzen dann alle, lachen und singen. Das Dorf ist zwar künstlich, aber das ist immer noch Apulien, und die Stimmung, die Freude, die sind echt.

          Weitere Themen

          Der nicht mit der Zeit geht

          CSU-Fraktionschef Kreuzer : Der nicht mit der Zeit geht

          Fraktionschef Thomas Kreuzer steht für die traditionelle CSU, während um ihn herum Söder immer flexibler und Dorothee Bär immer digitaler wird. Gerade deswegen könnte er in der Partei noch gebraucht werden.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.