https://www.faz.net/-gxh-a48mf

Zum Tod von Herbert Feuerstein : Vier Tage auf Borneo

  • -Aktualisiert am

Herbert Feuerstein, 2007 neben einer Rafflesia auf Borneo. Bild: privat

Herbert Feuerstein war nicht nur Kabarettist und Schauspieler, sondern auch ein großer Reisender. Im Jahr 2007 etwa fuhr er nach Borneo – wir drucken das Tagebuch seiner Reise.

          8 Min.

          Ich weiß, die Überschrift ist eine Provokation: Vier lächerliche Tage für die drittgrößte Insel der Welt mit einer Fläche wie Deutschland, die Schweiz und Österreich zusammen. Vier Hektiktage in der Jetset-Gier, möglichst viele Länder abzuhaken, und klimagiftig noch dazu: Vier CO2-Sündentage netto nach einer Gesamtflugzeit von dreißig Stunden. Mag sein, dass Sie das so sehen, aber ich sehe das anders: Erstens wird man geizig mit der Restlebenszeit, wenn man alt ist, aber immer noch neugierig; zweitens habe ich von Malaysia ohnehin schon drei Stempel im Pass; und drittens wären die sechs Flugzeuge, die man braucht, um dahin zu kommen, auch ohne mich geflogen. Jawohl, so sehe ICH das.

          1.Tag: Die Katzenstadt

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.