https://www.faz.net/-gxh-py6i

Geteilte Länder : Republik Irland/Nordirland

  • Aktualisiert am

Geteilt: Irland/Nordirland seit 1921 Bild: Tim Dinter

Irland hat viele Gesichter: sturmgepeitschte Küsten in Galway, einsame Hügel in Connemara und Donegal, malerische Dörfer in Kerry. Beide Landesteile verbinden die große Gastfreundschaft der Iren und der Whiskey.

          1 Min.

          Politische Situation: Infolge des Unabhängigkeitskrieges zwischen den katholischen Iren und den protestantischen Briten erklärt sich 1921 die Republik Irland unabhängig. Nur sechs Grafschaften bleiben als Nordirland bei Großbritannien. 1949 beschließt das britische Unterhaus den Ireland Act, demzufolge Nordirland so lange bei Großbritannien bleibt, wie die Mehrheit der Bevölkerung das wünscht. Nach den Unruhen des "Bloody Sunday" in Belfast löst die britische Regierung 1972 das nordirische Parlament auf, erst 1999 erlangt das Land wieder die Selbstverwaltung. Durch den offiziellen Verzicht Irlands auf Nordirland zeichnet sich eine deutliche Entspannung ab.

          Warum sollte man dorthin fahren? Irland hat viele Gesichter: sturmgepeitschte Küsten in Galway, einsame Hügel in Connemara und Donegal, malerische Dörfer in Kerry. Eine der schönsten Naturlandschaften Europas ist die Region um Ballycastle im Nordteil des Landes mit dem Giant's Causeway. Die berühmte Felsformation ist mehr als sechzig Millionen Jahre alt und besteht durch und durch aus Basalt, einem vulkanischen Gestein, das beim Abkühlen rund 37000 sechseckige Säulen formte. Beide Landesteile verbinden die große Gastfreundschaft der Iren und der Whiskey.

          Der Weg dorthin: Verschiedene Veranstalter bieten kombinierte Reisen nach Irland und Nordirland an. Auf der achttägigen Reise "Irland - nicht nur der Whiskeys wegen" von Ikarus Tours lernen die Gäste ab 1480 Euro inklusive Flug neben den Höhepunkten der Republik Irland auch Nordirland kennen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Washington hatte Ankara mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive der Türkei in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.